Kenneth Kruse Hansen: Kann nicht unterm Baum tanzen

Von Rudi Hagen
Langbahn-GP
Das linke Knie von Kenneth Kruse Hansen nach der OP

Das linke Knie von Kenneth Kruse Hansen nach der OP

Kenneth Kruse Hansen hat sich jetzt am linken Knie operieren lassen. Der Langbahn-Vizeweltmeister aus Herlev bei Kopenhagen hatte sich die Kreuzbandverletzung schon im September 2019 im Training zugezogen.

Kurz vor Weihnachten kam Kenneth Kruse Hansen «endlich», wie er sagt, dazu, sein linkes Knie wieder in Ordnung zu bringen. «Ich hatte schon im September 2019 einen Trainingsunfall und jetzt war es wirklich an der Zeit, das lädierte Kreuzband reparieren zu lassen, denn es war wirklich schwierig, die Saison mit einem beschädigten Knie zu fahren », sagte der 33-jährige Däne vom Krankenbett aus zu SPEEDWEEK.com.

Die Operation wurde in der Privatklinik Aleris Hamlet vom Kniespezialisten John Christensen durchgeführt, der auch die meisten Fußballer in Dänemark wegen Verletzungen dieser Art versorgt. Am Tag nach der OP ging es Kenneth Kruse Hansen den Umständen entsprechend: «Im Moment fühle ich mich noch ziemlich unwohl, es wird hoffentlich nach all der Eisbehandlung, die ich habe, verschwinden.

Jetzt steht für den Familienvater, der beruflich in der Geschäftsführung im elterlichen Speditionsunternehmen E.Trasborg A/S tätig ist, erstmal Krankengymnastik und dann die Rehabilitation mit seinem privaten Trainer Jacob Veaterholm auf dem Plan.

Der Däne, der zuletzt im Speedway für Holsted in Dänemark, Hagfors in Schweden und ZKS Stal Rzeszów in Polen fuhr, hat einen kometenhaften Aufschwung auf der Langbahn hinter sich. 2019 trat er erstmals beim Grasbahnrennen in Osnabrück mit einem Sieg in Erscheinung.

Ende September 2020 gewann er in Polen dann seinen ersten Langbahn-GP und wurde hinter Lukas Fienhage aus Lohne Vize-Weltmeister. «Richtig trainieren konnte ich aufgrund der Verletzung nicht und während der Rennen hat es auch meine Bewegung eingeschränkt, aber wenn du auf dem Bike sitzt, ändern sich die Dinge schnell», so Kruse Hansen in der Rückschau.

Jetzt steht erst einmal das Weihnachtsfest mit Frau und Kindern im gemütlichen Zuhause auf dem Plan. «Darauf freue ich mich schon, aber unterm Baum zu tanzen, daraus wird wohl nichts», merkte Kenneth Kruse Hansen zum Abschluss augenzwinkernd an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE