Austin, FP3: KTM verpasst Bestzeit knapp, Lüthi 6.

Von Sharleena Wirsing
Moto2

Kalex-Pilot Alex Márquez aus dem Marc VDS-Team war der Schenllste Mann im dritten Moto2-Training in Austin. Nach Platz 3 durch Marcel Schrötter am Freitag, musste Suter im FP3 einen Rückschlag hinnehmen.

Nach zahlreichen Stürzen im dritten MotoGP-Training gingen die Moto2-Piloten um 17:55 Uhr mitteleuropäischer Zeit (10:55 Uhr in Austin) auf den 5,5 Kilometer langen Circuit of the Americas. Niedrigere Temperaturen, gestiegene Luftfeuchtigkeit und geringerer Grip zwangen die Piloten zur Vorsicht.

WM-Leader Franco Morbidelli setzte sich in der Anfangsphase vor seinem Marc VDS-Teamkollegen Alex Márquez, Miguel Oliveira auf der KTM und Tom Lüthi an die Spitze. In Kurve 12 verpasste Sandro Cortese seinen Bremspunkt, glücklicherweise konnte Lorenzo Baldassarri dem Suter-Pilot ausweichen.

Nach zwei Rennen führt Kalex-Pilot Morbidelli die WM-Tabelle mit 14 Punkten Vorsprung auf Tom Lüthi an. Auf Platz 3 folgt Miguel Oliveira auf der neuen Moto2-KTM mit 17 Zählern Rückstand.

25 Minuten vor Schluss: Franco Morbidelli stand mit 2:10,337 min an der Spitze vor Alex Márquez, der ganze 0,775 sec einbüßte, Takaaki Nakagami, Tom Lüthi und Miguel Oliveira. Die Suter-Piloten Cortese, Schrötter, der am Freitag noch Platz 3 belegt hatte, Kent und Aegerter lagen auf den Plätzen 12, 18, 21 und 31. Rookie Francesco Bagnaia aus dem VR46-Team rückte erst jetzt zu seiner ersten gezeiteten Runde aus.

Morbidelli verbesserte seine Zeit erneut: 2:10,309 min. Márquez lag noch 0,326 sec hinter seinem Teamkollegen. Auf Platz 3 folgte Tom Lüthi aus dem Team CarXpert Interwetten vor Rookie Fabio Quartararo und Takaaki Nakagami.

Drei Minuten vor Schluss verdrängte Márquez seinen Teamkollegen von Morbidelli mit 2:10,164 min von Platz 1. Nakagami schnappte sich Platz 3 vor Quartararo und Lüthi. KTM-Pilot Miguel Oliveira schnappte sich in letzter Sekunde Platz 2 hinter Márquez.

Endstand: Alex Márquez sicherte Platz 1 mit 2:10,164 min vor Miguel Oliveira (KTM) +0,142 sec, Franco Morbidelli (Kalex) +0,145 sec, Takaaki Nakagami (Kalex) +0,361 sec, Mattia Pasini (Kalex) +0,672 sec und Tom Lüthi (Kalex) +0,695 sec. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit 2016 war 2:08,850 min.

Enttäuschung bei Suter. Nach Platz 3 durch Marcel Schrötter am Freitag landete mit Sandro Cortese der beste Suter-Pilot im FP3 auf dem elften Rang mit 1,2 sec Rückstand. Schrötter erreichte nur Platz 16 und büßte 1,3 sec ein. Danny Kent aus den Kiefer-Team belegte Platz 21, Dominique Aegerter landete mit ganzen 2,9 sec Rückstand auf dem 29. Rang.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm