Simon Betney (Dunlop): Was sich für 2018 änderte

Von Jordi Gutiérrez
Dunlop änderte die Härte der Moto3- und Moto2-Reifenmischungen für zahlreiche Strecken

Dunlop änderte die Härte der Moto3- und Moto2-Reifenmischungen für zahlreiche Strecken

2017 hat Dunlop den Vertrag als exklusiver Reifenausrüster der beiden kleinen WM-Klassen bis 2020 verlängert. Simon Betney von Dunlop Motorsport erklärt, was an den Moto3- und Moto2-Reifen für 2018 geändert wurde.

Dunlop rüstet bis mindestens 2020 die Moto3- und die Moto2-WM als Einheitsreifenlieferant aus. Bereits 2017 hat der Reifenhersteller seinen Vertrag als exklusiver Reifenausrüster der beiden kleinen WM-Klassen verlängert. SPEEDWEEK.com sprach mit Simon Betney, Key Account Manager für Dunlop Motorsport, über die Herausforderungen in der Saison 2018.

«In Valencia 2017 haben wir einen neuen weichen Hinterreifen eingeführt. Er bot den Fahrern Konstanz. Der Favorit der Piloten ist aber noch immer die weichste Mischung, die wir in Jerez, Le Mans und Mugello einsetzen werden. Bei den Tests zeigte sich der neue Asphalt in Jerez als etwas schwieriger, der Reifenverschleiß war höher als bisher. Doch beim Grand Prix dort werden deutlich höhere Temperaturen herrschen», weiß Betney.

Für das Rennen in Katar wurden härtere Reifenmischungen geliefert. «Ja, weil wir diesmal auch um die Mittagszeit fuhren, die Temperaturen waren viel höher. Die Reifen waren eine Stufe härter. In Le Mans und Mugello werden die Reifen weicher sein als 2017. In Barcelona wird die härtere Variante gefahren, denn der Asphalt ist neu», erklärte Betney. «Auf dem Sachsenring werden sie auch weichere Mischungen erhalten. Im letzten Jahr mussten wir dort die härteste Mischung einsetzen, da wir zuvor keinen Test auf dem neuen Asphalt hatten. In Österreich, Silverstone und Aragón werden ebenfalls weichere Mischungen verwendet. Im letzten Jahr haben wir neue Mischungen eingeführt, die wir nun optimieren konnten. Wir hoffen, dass nun nicht mehr alle Fahrer mit derselben Mischung hinten in die Rennen gehen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 26.09., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 26.09., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 26.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Mo.. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 26.09., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 26.09., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
3AT