Red Bull Ajo: Jorge Martin mit Bestzeit und Crash

Von Mario Furli
Moto2

Am Montag fuhr Jorge Martin in Jerez noch Moto2-Bestzeit, am Dienstag endete sein Testtag nach einem Sturz frühzeitig. Sein Ajo-Teamkollege Tetsuta Nagashima spricht unterdessen von Fortschritten.

Den ersten von zwei privaten Testtagen in Jerez hatte Jorge Martin unter den 16 anwesenden Moto2-Piloten in 1:41,841 min mit Bestzeit beendet, am Dienstag standen aber nur drei Runden zu Buche.

«Dieser Test war ein gutes Shakedown mit dem Bike. Der Montag war insgesamt ein positiver Tag. Wir sind in vielen Bereichen vorwärts gekommen, haben aber auch gesehen, dass wir weiter an der Front arbeiten mussten. Wir können zufrieden sein mit dem Fortschritt, den wir gestern erzielt haben», erzählte Martin am Dienstag. «Heute bin ich gestützt, genau dann, als wir an der Front gearbeitet haben, und wir konnten nicht auf die Strecke zurückkehren», seufzte er.

Sein Ajo-Team gab aber Entwarnung: Der Moto3-Weltmeister von 2018 kam ohne ernsthafte Verletzungen davon.

«Jetzt geht es darum, die Informationen zu analysieren und sich für den nächsten Test vorzubereiten. Ich kann es nicht erwarten», bekräftigte der 22-jährige Spanier.

«Zunächst bin ich sehr happy, Teil dieses Teams zu sein, ich freue mich darauf, mit ihnen in die Saison zu starten», schickte sein Teamkollege Tetsuta Nagashima voraus. Der Ajo-Neuzugang verzeichnete in Jerez die Plätze 10 und 11.

«Bei diesem Test haben wir viele verschiedene Set-up ausprobiert und einen Weg vorwärts gefunden. Wir müssen unsere Rundenzeiten noch ein bisschen verbessern, aber das Wichtige ist, dass unser Feeling mit dem Bike gut ist. Wir müssen auf diese Weise arbeiten, damit wir uns beim nächsten Text weiter entwickeln», so der 27-jährige Japaner, der mit insgesamt 153 Runden an zwei Tagen zu den fleißigsten Fahrern zählte.

Moto2-Zeiten, Jerez-Privattest, 11. Februar:

1. Bezzecchi, 1:41,410 min
2. Vierge, 1:41,721 min, + 0,311 sec
3. Canet, 1:41,752, + 0,342
4. Navarro, 1:41,830, + 0,420
5. Bulega, 1:41,903, + 0,493
6. Di Giannantonio, 1:41,913, + 0,503
7. Marini, 1:42,010, + 0,600
8. Pons, 1:42,057, + 0,647
9. Dixon, 1:42,174, + 0,764
10. Chantra, 1:42,352, + 0,942
11. Nagashima, 1:42,399, + 0,989
12. Augusto Fernandez, 1:42,541, + 1,131
13. Syahrin, 1:42,605, + 1,195
14. Farid Izdihar, 1:43,666, + 2,256
15. Martin, 1:44,373, + 2,963

Moto2-Zeiten, Jerez-Privattest, 10. Februar:

1. Martin, 1:41,841 min
2. Marini, 1:41,981
3. Navarro, 1:41,993
4. Di Giannantonio, 1:42,072
5. Vierge, 1:42,080
6. Chantra, 1:42,175
7. Bezzecchi, 1:42,286
8. Bulega, 1:42,471
9. Canet, 1:42,496
10. Nagashima, 1:42,556
11. Augusto Fernandez, 1:42,647
12. Pons, 1:42,707
13. Lowes, 1:42,829
14. Syahrin, 1:42,962
15. Dixon, 1:43,386
16. Farid Izdihar, 1:44,532

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm