Katar: Emotionaler erster Sieg für Tetsuta Nagashima

Von Nora Lantschner
Moto2

Tetsuta Nagashima, der Kalex-Pilot aus dem Red Bull KTM Ajo Team, stürmte im ersten Moto2-Rennen der Saison in Doha von Startplatz 14 zum Sieg. Marcel Schrötter und Tom Lüthi fuhren noch in die Top-10.

Kalex-Pilot Joe Roberts (American Racing) sorgte in Doha/Katar für die erste Pole-Position eines Amerikaners in der Motorrad-WM seit zehn Jahren: 2010 fuhr Kenny Noyes im Moto2-Rennen von Le Mans vom ersten Startplatz los, im selben Jahr stand Ben Spies in Indianapolis in der MotoGP-Klasse auf der Pole. Am Sonntag könnte der 22-Jährige ein weiteres Kapitel Geschichte schreiben, denn der letzte Sieg eines Amerikaners in der zweithöchsten Klasse der Motorrad-WM lieg noch weiter zurück: John Kocinski 1990 in Australien.

Die Konkurrenz will das verhindern, allen voran Luca Marini aus dem Sky Racing Team VR46. Der Bruder von Valentino Rossi schaffte die exakt gleiche Quali-Zeit wie Roberts und will vom zweiten Startplatz aus Italien den vierten Sieg in Folge beim Saisonauftakt der Moto2-WM bescheren. 2017 gewann in Losail Franco Morbidelli, 2018 «Pecco» Bagnaia und 2019 Lorenzo Baldassarri.

Die Intact-GP-Fahrer Marcel Schrötter und Tom Lüthi nahmen das erste Kräftemessen der Saison von den Startplätzen 13 und 18 auf, Jesko Raffin (NTS) stand auf 22.

So lief das Moto2-Rennen unter Flutlicht

Start: Luca Marini gewinnt den Start, gefolgt von Enea Bastianini, Joe Roberts, Jorge Martin, Jorge Navarro und Remy Gardner. Tom Lüthi kommt gut weg und ist Zwölfter, Marcel Schrötter liegt auf Platz 13.

1. Runde: Chantra stürzt, auch Moto2-Rookie Ramirez ist in den Zwischenfall verwickelt. Bastianini geht in Führung!

2. Runde: Marini holt sich Platz 1 von seinem Landsmann zurück. Martin übernimmt Platz 3 von Roberts.

3. Runde: In der ersten Kurve schiebt sich Martin an Bastianini vorbei. Baldassarri arbeitet sich auf Platz 5 nach vorne, Navarro fällt unterdessen bis auf Rang 9 zurück. Marc-VDS-Neuzugang Augusto Fernandez stürzt in Kurve 6.

4. Runde: Diesmal ist es Roberts, der sich auf der Bremse in Kurve 1 hinein Bastianini schnappt. Sieben Fahrer (Marini, Martin, Roberts, Bastianini, Baldassarri, Bezzecchi und Vierge) bilden die erste Gruppe. Navarro kämpft um den Anschluss.

5. Runde: Roberts verdrängt Martin von Rang 2. Lüthi liegt unterdessen auf Rang 13, Schrötter auf 15, Raffin auf 26.

7. Runde: Roberts greift Marini an, aber er ist zu spät auf der Bremse und geht in Kurve 1 weit. Trotzdem hält sich der Amerikaner auf Platz 2. Nagashima ist als Achter nun am Hinterrad von Bezzecchi, der seinerseits um den Anschluss kämpft.

8. Runde: Lüthi und Schrötter kommen noch nicht weiter nach vorne.

9. Runde: Baldassarri ist neuer Vierter, der Vorjahressieger schnappt sich auch Martin. Die Top-2 fahren einen kleinen Vorsprung heraus. Kasmayudin beendet sein Rennen mit einem Sturz.

10. Runde: Marini zieht seine Pace an, er liegt nun 0,4 sec vor Roberts.

11. Runde: Es kommt zur Berührung zwischen Baldassarri und Martin, der auf Platz 6 zurückfällt. Marini baut seinen Vorsprung aus.

12. Runde: Roberts muss sich vor Bastianini in Acht nehmen, der seinerseits von Baldassarri angegriffen wird. Balda übernimmt Platz 3. Roberts gibt nicht auf und verkürzt den Abstand zum Führenden wieder.

13. Runde: Marini 0,6 sec vor Roberts, der seinerseits 0,5 sec vor der Verfolgergruppe – Balda, Bastianini, Nagashima – liegt. Nagashima übernimmt Platz 4 von Bastianini.

14. Runde: Marinis Vorsprung schrumpft auf 0,3 sec. Roberts wird von Baldassarri und Nagashima geschoben. Bastianini kämpft um den Anschluss, dahinter kommt Navarro immer näher. Balda ist kurzzeitig Zweiter, aber Roberts schlägt zurück.

15. Runde: Nagashima und Balda kämpfen um Platz 4, die Spitze schiebt sich zusammen. Marini macht einen kleinen Fehler, Roberts und Baldassarri gehen vorbei.

16. Runde: Navarro holt Rang 5 von Nagashima. Marini fällt dagegen Platz für Platz zurück. Baldassarri geht in Führung, Bastianini übernimmt Rang 2 von Roberts.

17. Runde: Roberts versucht ein Manöver in Kurve 1, aber er kann die Linie nicht halten und muss sich wieder auf Rang 3 einreihen. Den Platz verliert er dann aber an Nagashima. Navarro kämpft als Fünfter um den Anschluss an die Führungsgruppe.

18. Runde: Drei Fahrer nebeneinander in der ersten Kurve, Nagashima geht erstmals in Führung – und der Ajo-Neuzugang fährt gleich eine kleine Lücke auf! Schrötter ist als Neunter in den Top-10 angekommen.

19. Runde: Nagashima ist auf und davon, er baut seinen Vorsprung auf mehr als eine Sekunde aus. Gardner ist plötzlich an Navarro (5.) dran.

Letzte Runde: Tetsuta Nagashima fährt in seinem 70. GP ungefährdet seinem ersten Sieg entgegen. Gardner schiebt sich in die erste Kurve hinein an Navarro vorbei. Baldassarri verteidigt Platz 2 bis ins Ziel, Bastianini steht als Dritter auf dem Podest.

Drama für Marini, der auf der letzten Runde nach einem Kontakt mit Dixon noch zu Sturz kommt.

Das Intact-GP-Duo Schrötter und Lüthi beendet den Saisonauftakt auf den Rängen 7 und 10, NTS-Pilot Jesko Raffin verpasst als 23. die Punkteränge.

Übrigens: Nagashima stand zuvor noch nie auf einem WM-Podest, sein bisher bestes Ergebnis war Platz 5 in Silverstone 2019, dazu stand er im Vorjahr in Spielberg auf der Pole-Position. Der 27-jährige Japaner war zu Tränen gerührt, als er an seinen Freund Shoya Tomizawa erinnerte, der in Katar 2010 das erste Moto2-Rennen gewonnen hatte und im selben Jahr tragisch verunglückte.

Nagashima ist auch der erster nicht-europäische WM-Leader der Moto2-Klasse seit Tomizawa.

Ergebnis Katar-GP, Moto2: 1. Nagashima, Kalex. 2. Baldassarri, Kalex. 3. Bastianini, Kalex. 4. Roberts, Kalex. 5. Gardner, Kalex. 6. Navarro, Speed Up. 7. Schrötter, Kalex. 8. Canet, Speed Up. 9. Vierge, Kalex. 10. Lüthi, Kalex. 11. Bendsneyder, NTS. 12. Bezzecchi, Kalex. 13. Di Giannantonio, Speed Up. 14. Dixon, Kalex. 15. Manzi, MV Agusta. – Ferner: 23. Raffin, NTS.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm