Lorenzo Baldassarri (Kalex/2.): «Nicht nachdenken»

Von Maximilian Wendl
Moto2
Lorenzo Baldassarri wurde in Katar zum Auftakt der Moto2-WM Zweiter

Lorenzo Baldassarri wurde in Katar zum Auftakt der Moto2-WM Zweiter

Von Startplatz 9 raste Lorenzo Baldassarri noch auf das Podest beim Moto2-Auftakt in Katar. Der Kalex-Pilot war mit der Aufholjagd zufrieden und schreibt die Entwicklung den Veränderungen des Vorjahres zu.

Das Wochenende der neuen Moto2-Saison hätte für Lorenzo Baldassarri vom Flexbox HP 40-Team nicht schlechter starten können. Der Italiener stürzte im freien Training. Umso glücklicher war der Kalex-Pilot, dass er es am Sonntag nach Startplatz 9 noch auf das Podest schaffte und das Rennen als Zweiter beendete: «Der Winter war schwierig. Ich bin nach Katar gekommen und wollte das Motorrad genießen und nicht mehr nachdenken. Nach meinem Unfall hat mein Team gute Arbeit geleistet. Dadurch bin ich selbstbewusst ins Rennen gegangen.»

Aber auch der Grand Prix war hart, bestätigte Baldassarri auf der Pressekonferenz: «Ich habe nicht erwartet, dass ich die führende Gruppe erreichen kann, aber dann lief das Rennen sehr gut.»

Gegen den späteren Sieger Tetsuta Nagashima hatte der 23-Jährige jedoch keine Chance, weil er sich zu sehr in die Duelle mit seinen anderen Konkurrenten verstrickte. «Dadurch konnte er entkommen», erklärte Baldassarri, der mit den Veränderungen, die bereits im Vorjahr vorgenommen wurden, immer besser zurechtzukommen scheint: «Ich habe inzwischen eine Menge gelernt. Das Motorrad hat sich verändert und das scheint jetzt besser zu klappen.»

Zur Erinnerung: Im Vorjahr stand «Balda» in Katar ganz oben, zwei weitere GP-Sieg in den ersten vier Grand Prix des Jahres sollten folgen. Danach lief beim Italiener, der inzwischen die VR46 Riders Academy verlassen hat, aber nichts mehr zusammen.

Ergebnis Katar-GP, Moto2:

1. Nagashima, Kalex, 22 Runden in 40:00,192
2. Baldassarri, Kalex, + 1,347 sec
3. Bastianini, Kalex, + 1,428
4. Roberts, Kalex, + 1,559. 5. Gardner, Kalex, 1,901. 6. Navarro, Speed Up, + 2,381. 7. Schrötter, Kalex, + 4,490. 8. Canet, Speed Up 9. Vierge, Kalex. 10. Lüthi, Kalex, + 8,904. 11. Bendsneyder, NTS 12. Bezzecchi, Kalex. 13. Di Giannantonio, Speed Up. 14. Dixon. 15. Manzi, MV Agusta. – Ferner: 23. Raffin, NTS, + 34,664.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm