Marcel Schrötter (Kalex/7.): «Das ist Blödsinn»

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Es dauerte eine Weile bis Marcel Schrötter an Tom Lüthi vorbeikam

Es dauerte eine Weile bis Marcel Schrötter an Tom Lüthi vorbeikam

Marcel Schrötter kämpfte sich beim ersten Moto2-Rennen des Jahres vom 13. auf den siebten Platz nach vorn. Während des Katar-Grand-Prix geriet der Kalex-Pilot mit Fabio Di Giannantonio aneinander.

Die Ausgangslage war nicht optimal. Das wusste Marcel Schrötter nach dem 13. Startplatz beim Auftaktrennen der Moto2-Weltmeisterschaft auch. Noch schwieriger wurde das Unterfangen, als der Kalex-Pilot vom Liqui Moly Intact GP-Team nach einem eigentlich ordentlichen Start eine Berührung hatte. «Dadurch habe ich in der Anfahrt auf Kurve 3 Schwung verloren. Ich musste vom Gas und habe Plätze verloren», sagte Schrötter.

Unter anderem schlüpfte auch Teamkollege Tom Lüthi durch. Viel mehr ärgerte sich Schrötter dann aber über ein Duell mit Fabio Di Giannantonio, das sich über mehrere Runden erstreckte. Dabei ging es richtig zur Sache. «Mal fuhr er vorbei, dann wieder ich, dann wieder er. Wir haben uns auch berührt und irgendwann hatte ich das Gefühl, dass er absichtlich in mich reinfährt», erhebt Schrötter Vorwürfe gegen den späteren 13. «Das ist einfach Blödsinn. Man kann aggressiv fahren, aber man sollte auch das Köpfchen einschalten. Ich fand das blöd, weil wir uns gegenseitig aufgehalten haben», sagte Schrötter weiter.

Als er dann endlich endgültig vorbei war, war bereits eine große Lücke zu Lüthi entstanden. «Wir hatten am Anfang nicht die Pace, die wir uns gewünscht hatten. Der Grip hat gefehlt, besonders über die Front und deswegen war die Sturzgefahr auch da», erklärte Schrötter, der später aber auch am Schweizer vorbeikam. «Ich habe mich vielleicht ein bisschen zu lange hinter ihm aufgehalten», sagte der 27-Jährige. Beim Teamkollegen sei man auch ein wenig vorsichtiger, zumal Lüthi zu den Piloten im Moto2-Feld gehört, die aufgrund ihres Fahrstils schwer zu überholen seien.

In den letzten Runden arbeitete sich Schrötter dann bis auf den siebten Platz nach vorn. «Wir sind immer schneller geworden. Am Ende war ich mit Tetsuta Nagashima der schnellste Fahrer im Feld, das ist nicht so schlecht. Da gilt es nun weiterzumachen», blickt Schrötter voraus. Aber auch für ihn gilt, dass er sich aufgrund des Corona-Virus vorerst wohl noch ein wenig gedulden muss.

Ergebnis Katar-GP, Moto2:

1. Nagashima, Kalex, 22 Runden in 40:00,192
2 Baldassarri, Kalex, + 1,347 sec
3.
Bastianini, Kalex, + 1,428
4. Roberts, Kalex, + 1,559. 5. Gardner, Kalex, 1,901. 6. Navarro, Speed Up, + 2,381. 7. Schrötter, Kalex, + 4,490. 8. Canet, Speed Up 9. Vierge, Kalex. 10. Lüthi, Kalex, + 8,904. 11. Bendsneyder, NTS 12. Bezzecchi, Kalex. 13. Di Giannantonio, Speed Up. 14.
Dixon. 15. Manzi, MV Agusta. – Ferner: 23. Raffin, NTS, + 34,664.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE