Fantic plant Moto2-WM-Einstieg für die Saison 2023

Von Günther Wiesinger
Immerhin gibt es schon eine Computer-Grafik zum Design der Fantic-Moto2-Pläne

Immerhin gibt es schon eine Computer-Grafik zum Design der Fantic-Moto2-Pläne

Das italienische Motorradwerk Fantic will nach dem Vorbild der Pierer Mobility AG in den Straßenrennsport expandieren. Ob sich das Moto2-Projekt verwirklichen lässt, steht noch nicht fest.

Der italienische Hersteller Fantic Motor beteiligt sich bereits an einigen namhaften Offroad-Meisterschaften. Doch Mariano Roman, der CEO der in Venetien angesiedelten Firma, drängt jetzt auch in die Moto2-Weltmeisterschaft. Er möchte die Mittelgewichtsklasse als Plattform zur Imagesteigerung nutzen.

Fantic Motor möchte in der kommenden Saison zwei Moto2-Fahrer einsetzen, aber auf Kalex-Motorrädern, wie das auch bei anderen Herstellern wie GASGAS, Yamaha mit der Master Camp Team und der Red Bulll-KTM Ajo-Mannschaft der Fall ist.

Fantic-Racing-Manager Claudio Giovanardi hat in den letzten Wochen mit einigen Moto2-Team verhandelt. Bei Speed-up-Teambesitzer Luca Boscoscuro hätte er sogar den gleichnamigen Hersteller übernehmen können, aber es kam keine Zusammenarbeit zustande. Dem Vernehmen nach wollte Fantic dann das Moto2-Team von Gresini Racing kaufen, ist aber bei Nadia Padovani und beim Kaufmännischen Direktor Carlo Merlini abgeblitzt. Dort fahren 2022 Alessandro Zacconi und Filip Salac.

Fantic bekommt vom Selektions-Komitee keine eigenen zwei Moto2-Plätze, muss also mit einem existierenden Team ein Joint Venture vereinbaren. Bisher scheint das nicht geklappt haben. Auch RW-Racing-Teammanager Jarno Janssen dementierte gegenüber SPEEDWEEK.com die Gerüchte, das niederländische Team mit den Fahrern Barry Baltus und Zonta van den Goorbergh seit von Fantic bereits auserwählt worden. «Ich weiß nichts davon», beteuerte er heute beim Barcelona-GP.

Auch zu Mike Trimby, dem einflussreichen Chief Executive Officer der Teamvereinigung IRTA, sind bisher keine Moto2-Pläne von Fantic vorgedrungen. Dabei wäre er der erste Ansprechpartner für einen Hersteller, der in die Moto2-WM einsteigen oder ein Team übernehmen will. «Das ist das erste Mal, dass ich davon höre», lautete Trimbys Antwort auf die Frage von SPEEDWEEK.com, ob Fantic bereits mit einem Konzept bei ihm vorstellig geworden sei.

Immerhin existiert schon eine Zeichnung von Fantic, wie das äußerliche Design einer Moto2-Rennmachine mit dem Dreizylinder-765-ccm-Einheitsmotor von Triumph aussehen könnte.

In der Offroad-Szene tritt Fantic professioneller und erfolgreicher auf. So beherrschte Fantic-Werksfahrer Hakon Osterhagen im Vorjahr die EMX125 Europameisterschaft, bevor ihn ein komplizierter Beinbruch einbremste. Osterhagen blieb für 2022 im Fantic Maddii Racing Werksteam, wechselte aber in die EMX250-Klasse, wo sein norwegischer Landsmann Cornelius Tondel sein Teamkollege wurde, er hat die Saison 2021 auf Yamaha als EM-Sechster beendet.

Nicholas Lapucci dominierte 2021 mit seinem Zweitakt-Motorrad die EMX250, er stieg 2022 in die MXGP WM auf und auf die Viertakt-Fantic XXF 450 4T um.

In der EMX125 wird das Fantic Factory Team von dem Franzosen Alexis Fueri und dem talentierten Niederländer Cas Valk gebildet.
«Wir freuen uns, mit Nicholas unser Debüt in der MXGP geben zu können», stellte Teammanager Marco Maddii fest. «Wir sind auch in der MX-Europameisterschaft mit Fueri und Valk in der EMX125 sowie Tondel und Osterhagen in der EMX250 gut aufgestellt. Das sind vier konkurrenzfähige Fahrer.»

Dazu bestritt Fantic Motor in diesem Jahr mit Franco Picco auf einer XEF 450 die Dakar-Rallye.

Moto2-Ergebnis, Mugello (29. Mai):

1. Pedro Acosta, Kalex, 21 Rdn in 39:35,930 min
2. Joe Roberts, Kalex, + 4,051 sec
3. Ai Ogura, Kalex, + 6,749
4. Tony Arbolino, Kalex, + 12,312
5. Augusto Fernandez, Kalex, + 12,327
6. Jake Dixon, Kalex, + 12,513
7. Cameron Beaubier, Kalex, + 12,849
8. Alonso Lopez, Boscoscuro, + 13,314
9. Marcel Schrötter, Kalex, + 14,703
10. Albert Arenas, Kalex, + 14,748
11. Bo Bendsneyder, Kalex, + 15,141
12. Jorge Navarro, Kalex, + 15,425
13. Filip Salac, Kalex, + 17,254
14. Fermin Aldeguer, Boscoscuro, + 18,069
15. Mattia Pasini, Kalex + 18,750

Moto2-Fahrer-WM nach 8 von 20 Grand Prix:

1. Vietti 108 Punkte. 2. Ogura 108. 3. Canet 89. 4. Roberts 86. 5. Arbolino 83. 6. Augusto Fernandez 80. 7. Schrötter 64. 8. Chantra 61. 9. Navarro 56. 10. Acosta 45. 11. Dixon 42. 12. Bendsneyder 41. 13. Beaubier. 38. 14. Lowes 35. 15. Arenas 35. 16. Alcoba 31. 17. Gonzalez 21. 18. Aldeguer 20. 19. Baltus 15. 20. Manzi 9. 21. Lopez 8. 22. Salaz 8. 23. Fenati 7. 24. Rodrigo 6. 25. Zaccone 6. 26. Dalla Porta 5. 27. Ramirez 5. 28. Kubo 4. 29. Kelly 3. 30. Pasini 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Kalex 200 Punkte. 2. Boscoscuro 28. 3. MV Agusta 5.

Team-WM:

1. Idemitsu Honda Team Asia 169 Punkte. 2. Flexbox HP40, 145. 3. Red Bull KTM Ajo 125. 4. Elf Marc VDS Racing 118. 5. Mooney VR46 Racing 108. 6. Liqui Moly Intact GP 95. 7. Italtrans Racing 91. 8. Inde GASGAS Aspar 77. 9. Pertamina Mandalika SAG 47. 10. American Racing 41. 11. MB Conveyors Speed up 35. 12. Yamaha VR46 Master Camp 34. 13. RW Racing GP 15. 14. Gresini Racing 14. 15. MV Agusta Forward 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
» zum TV-Programm
3