Luca Boscoscuro: Was er KTM und WP für 2024 anbietet

Von Günther Wiesinger
Moto2-Motorradhersteller Luca Boscoscuro würde seine Bikes gerne einem Investor verkaufen. Er hofft auf eine Zusammenarbeit mit KTM, GASGAS und Husqvarna für 2024.

Der italienische Speed-up-Teambesitzer Luca Boscoscuro hat in der vergangenen Saison mit Alonso Lopez zwei Moto2-Rennen gewonnen – in Misano und Phillip Island. Aber nach der Saison 2021 verlor der 250-ccm-Europmeister von 1995 sein Aspar-GASGAS-Kundenteam an Kalex und konnte deshalb 2022 nur noch zwei Bikes einsetzen, während Kalex 26 Fahrer mit Motorrädern ausrüstete.

Luca Boscoscuro sucht deshalb schon seit Beginn der vergangenen Saison nach Investoren in der Motorradbranche; aber bisher fanden sich keine Interessenten. Auch seine Hoffnungen auf eine Kooperation mit der Pierer Mobility AG mit den Marken KTM (Red Bull Ajo), GASGAS (Jorge «Aspar» Martinez) und Husqvarna (Liqui Moly) haben sich zerschlagen, obwohl Konzernchef Stefan Pierer diesem Projekt beim Valencia-GP durchaus einiges abgewinnen konnte.

KTM hat sich als Chassis-Lieferant Ende 2019 nach drei Jahren wieder aus der Moto2-Klasse zurückgezogen, weil der Aufwand von 5 bis 6 Millionen Euro im Jahr nicht gerechtfertigt war und mehr Ingenieure und Budget für die MotoGP benötigt wurden.

Seither treten die Pierer-Teams in der Moto2-Klasse mit Kalex-Motorrädern an – und mit Öhlins-Suspension, obwohl in Munderfing mit dem 500-Mann-Betrieb von WP Suspension Gabeln und Federbeine hergestellt werden, die von der Pierer-Gruppe in der Moto3 und MotoGP verwendet werden.

Luca Boscoscuro sucht weiter nach einem Partner in der Motorradbranche und ist jederzeit bereit, die von ihm hergestellten Moto2-Rennmaschinen unter einem anderen Branding zu vermarkten. KTM, GASGAS und Husqvarna oder auch Fantic, MV Agusta, Yamaha oder Honda könnten so mit einer eigenen Konstrukteurslizenz in der Marken-WM punkten – wie jetzt KTM und GASGAS zum Beispiel in der Moto3 und MotoGP, obwohl die Bikes der Pierer-Gruppe alle baugleich sind.

Moto2-Teambesitzer Sito Pons prangerte vor zwei Tagen in einem SPEEDWEEK.com-Interview an, dass nur noch zwei namhafte Moto2-Hersteller um die WM fighten und sich etliche renommierte Hersteller mit den Federn von Kalex schmücken. «Sie nützen die Arbeit und Entwicklung von Kalex, um Werbung für ihre Marke zu machen», prangerte der zweifache Weltmeister an.

«Ich könnte einer Motorradfirma für ein hauseigenes Moto2-Projekt Motorräder liefern und meine Marke Boscoscuro aufgeben, wie ich vor der Saison 2021 schon das Branding von Speed-up aufgeben habe», erklärte Boscoscuro im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

In Österreich war übrigens die Moto2-KTM, die mit Miguel Oliveira und Brad Binder 14 GP-Siege und 2018 und 2019 jeweils den zweiten WM-Platz errang, mit dem Gitterrohrstahlrahmen ursprünglich in enger Zusammenarbeit mit den WP-Ingenieuren gebaut und entwickelt worden. WP hat wohl auch einen Teil des Entwicklungsbudgets beigesteuert.

Stefan Pierer konnte sich jedoch im vergangenen November bei einem Zustandekommen einer Kooperation mit Boscoscuro auch den Einsatz von Alu-Chassis vorstellen – wie jetzt bei Kalex.

Doch inzwischen steht fest: KTM, GASGAS und Husqvarna treten 2023 mit Kalex-Maschinen an.

Denn die Pierer Mobility AG will in der kommenden Saison im MotoGP-Titelkampf mitmischen und investiert allein für die Königsklasse 70 Millionen Euro.

Luca Boscoscuro: «Konzept für 3 oder 5 Jahre»

Doch Teambesitzer und Chassis-Hersteller Luca Boscoscuro, der 2023 mit dem starken Fahrerduo Alonso Lopez und Fermin Aldeguer weitermacht, lässt den Kopf nicht hängen.

Seine Überlegung: Eine Vereinbarung mit seiner Firma Speed-up wäre für die Pierer Mobility AG nicht teurer als der Kauf von Kalex-Bikes, dazu könnten WP-Produkte verwendet und promotet werden. 

«Für 2023 ist es inzwischen zu spät. Aber ich würde Pit Beirer gern ein Konzept für drei oder fünf Jahre mit Beginn 2024 unterbreiten», stellte der 50-jährige Firmenchef im Interview mit SPEEDWEEK.com fest. «Ich könnte für die Pierer Mobility AG Moto2-Rennmaschinen für alle drei Marken erzeugen und jedes Motorrad, das meine Firma verlässt, mit WP Suspension ausstatten. Und jede Moto2-GP-Maschine könnte dann mit einem der drei österreichischen Markennamen bezeichnet werden», hält Boscoscuro fest.

Der Italiener könnte sich vorstellen, anfangs nur eine der drei Pierer-Marken mit seinen in Italien gebauten Maschinen auszustatten. «Dann hätte ich vier Motorräder im Startfeld. Wir könnten bei jedem Rennen auf dem Podest landen», ist «Boscos» überzeugt.

Dann ergänzte er: «Sito Pons hat recht. Wir brauchen in der Moto2 mehr Motorradhersteller.»

Moto2-Ergebnis, Valencia (6.11.):

1. Acosta, Kalex, 25 Rdn in 39:52,413 min (= 150,6 km/h)
2. Augusto Fernández, Kalex, + 1,232 sec
3. Arbolino, Kalex, + 10,163
4. Aldeguer, Boscoscuro, + 14,407
5. Arenas, Kalex, + 18,904
6. Gonzalez, Kalex, + 20,554
7. Dixon, Kalex, + 21,244
8. Alcoba, Kalex, + 25,868
9. Agius, Kalex, + 33,763
10. Schrötter, Kalex, + 35,177
11. Bendsneyder, Kalex, + 35,598
12. Gomez, Kalex, + 36,336
13. Salac, Kalex, + 38,942
14. Dalla Porta, Kalex, + 41,710
15. Roberts, Kalex, + 45,238

Moto2-WM-Endstand (nach 20 Rennen):

1. Augusto Fernández 271,5 Punkte. 2. Ogura 242. 3. Canet 200. 4. Arbolino 191,5. 5. Acosta 177. 6. Dixon 168,5. 7. Vietti 165. 8. Lopez 155,5. 9. Roberts 131. 10. Chantra 128. 11. Schrötter 123,5. 12. Arenas 90. 13. Bendsneyder 87. 14. Navarro 83. 15. Aldeguer 80. 16. Gonzalez 76. 17. Beaubier 73. 18. Alcoba 72. 19. Lowes 55. 20. Salac 45. 21. Baltus 30. 22. Dalla Porta 21. 23. Manzi 9. 24. Zaccone 9. 25. Kubo 7,5. 26. Agius 7. 27. Fenati 7. 28. Rodrigo 6. 29. Kelly 5,5. 30. Ramirez 5. 31. Gomez 4. 32. Hada 3,5. 33. Pasini 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Kalex 477,5 Punkte. 2 Boscoscuro 200,5. 3. MV Agusta 5.

Team-WM:
1. Red Bull KTM Ajo 448,5 Punkte. 2. Idemitsu Honda Team Asia 370. 3. Flexbox HP40 287. 4. GASGAS Team Aspar 258,5. 5.Elf Marc VDS Racing 253,5. 6. Beta Tools Speed up 242,5. 7. Liqui Moly Intact GP Team 195,5. 8. Mooney VR46 Racing 165. 9. Italtrans Racing 152. 10. Pertamina Mandalika SAG 96,5. 11. Yamaha VR46 Master Camp 92,5. 12. American Racing 78,5. 13. Gresini Racing 54. 14. RW Racing GP 30. 15. MV Agusta Forward 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

13 WM-Titel: Die Erfolge von Red Bull Racing

Mathias Brunner
​Red Bull Racing hat dank des Sieges von Max Verstappen in Japan zum sechsten Mal den WM-Titel für Rennwagenhersteller gewonnen, den Konstrukteurs-Pokal. Max Verstappen steht vor seinem dritten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 26.09., 07:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship
  • Di.. 26.09., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 26.09., 11:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 26.09., 11:30, Eurosport
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Di.. 26.09., 12:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Di.. 26.09., 13:20, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di.. 26.09., 14:10, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 26.09., 14:40, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 26.09., 15:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship
  • Di.. 26.09., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
9