Jerez: Lehrreiches Rennen für Dupasquier und Baltus

Von Helmut Ohner
Moto3
Da lag Barry Baltus noch vor seinem Teamkollegen Jason Dupasquier, im Ziel war es umgekehrt

Da lag Barry Baltus noch vor seinem Teamkollegen Jason Dupasquier, im Ziel war es umgekehrt

Beide CarXpert PrüstelGP-Piloten erreichten beim Gran Premio Red Bull de España das Ziel außerhalb der WM-Punkteränge. Für Jason Dupasquier reichte er zu Platz 21, Barry Baltus wurde bei seinem GP-Debüt 24.

Es war kein leichtes Wochenende für Jason Dupasquier und Barry Baltus. Für Baltus war der Gran Premio Red Bull de España sein Debüt in der Moto3-Weltmeisterschaft. Beim Grand Prix von Katar Anfang März war der junge Belgier noch zum Zusehen verurteilt, weil er noch nicht das Mindestalter von 16 Jahren erreicht hatte.

Obwohl sich die Youngster während des Wochenendes stetig steigern konnten, reichte es am Ende lediglich für die Startplätze (28) und 29 (Baltus). Vor allem die heißen Bedingungen machten den beiden CarXpert PrüstelGP-Piloten im Qualifikationstraining zu schaffen. Trotzdem gingen der Schweizer und der Belgier hochmotiviert ins Rennen.

Dupasquier kämpfte ständig um die Führung in seiner Gruppe, wobei er sich in den harten Rad-an-Rad-Duellen mehrmals gut in Szene setzen konnte. Auch Baltus konnte sich in dieser Gruppe behaupten, doch zwei Long-Lap-Penalty-Strafen hatten zur Folge, dass er in seinem ersten WM-Rennen nur als 24. die Zielflagge sah.

«Das gesamte Wochenende hatte ich Mühe, ein gutes Gefühl mit dem Motorrad zu finden», räumte Dupasquier ein. «In den langsamen Kurven habe ich mich gut gefühlt, aber in den schnellen Passagen war ich etwas langsamer als die anderen. Aber schließlich fanden wir einen Weg, schneller zu sein und ein besseres Gefühl mit dem Motorrad zu bekommen.»

«Das Qualifying war nicht einfach. Ich war in einer Gruppe, in der einige Jungs langsamer als ich waren. Deshalb bin ich auf keine schnellere Rundenzeit gekommen. Am Sonntag war das Rennen zwar anstrengend, aber insgesamt sehr positiv. Ich weiß, was ich für das nächste Wochenende verbessern kann, um ein besseres Ergebnis zu erreichen.»

«Mein erstes Wochenende in der Moto3-Weltmeisterschaft war mental nicht einfach für mich», erzählte der 16-jährige Belgier. «Der Stresslevel war ziemlich hoch, aber ich konnte gut damit umgehen. Wenn ich daran denke, dass die meisten anderen Fahrer viel mehr Testtage als ich hatten, kann ich mit meiner Premiere ganz zufrieden sein.»

«Die zwei Long-Lap-Strafen, die ich kassiert habe, motovieren mich für das nächste Rennen. Für das kommende Wochenende bin ich zuversichtlich. Ich kann es kaum erwarten, wieder auf das Motorrad zu steigen, denn ich weiß jetzt, wo ich mich verbessern kann, auch wenn es sicher nicht einfach sein wird. Ich werde wieder mein Maximum geben.»

«Am Morgen sah es für Jason noch nicht so gut aus. Er konnte keine wirklich schnelle Rundenzeit abliefern. Im Warm-up war er Letzter. Wir haben dann etwas gefunden», merkte Teamkoordinator Tim Jüstel an. «Er hatte einen guten Start. In der ersten Kurve kam es zwar zu einer Berührung mit einem anderen Fahrer, danach konnte er ein paar Plätze gutmachen.»

«Barry war bei seinem WM-Debüt sehr motiviert. Am Start ist er nicht so gut weggekommen, hat sich aber zurück an die Spitze der Gruppe gesetzt. Barry und Jason haben bei diesen Kämpfen viel gelernt. Leider ist Barry dabei mehrmals über die Track-Limits gefahren und hat dafür zwei Long-Lap-Penalties bekommen. Solche Dinge können in der Hitze des Gefechts passieren.»

Ergebnis Jerez-GP Moto3:
1. Arenas, KTM, 22 Runden, 39,26,256 min
2. Ogura, Honda, + 0,340 sec
3. Arbolino, Honda, + 0,369
4. Migno, KTM, + 0,546
5. Vietti, KTM, + 0,634
6. Fernandez, KTM, + 0,682
7. Rodrigo, Honda, + 0,753
8. Suzuki, Honda, + 0,881
9. Antonelli, Honda, + 0,986
10. Masia, Honda, + 3,646
11. Sasaki, KTM, 3,751
12. Nepa, KTM, + 3,936
13. Fenati, Husqvarna, + 4,157
14. Lopez, Husqvarna, + 6,086
15. Alcoba, Honda, + 5,608
Ferner:
18. Darryn Binder, KTM
20. Kofler, KTM, + 28,406
21. Dupasquier, KTM, + 28,640
24. Baltus, KTM, + 33,352

WM-Stand (nach 2 von 14 Rennen):
1. Arenas 50 Punkte. 2. Ogura 36. 3. McPhee 20. 4. Masia 19. 5. Suzuki 19. 6. Rodrigo 19. 7. Arbolino. 8. Fernandez 16. 9. Migno 13. 10. Vietti 11.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 25.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
7DE