Tech3 KTM feiert: Erster Podestplatz für Ayumu Sasaki

Von Sarah Göpfert
Moto3
Ayumu Sasaki feierte Platz 2

Ayumu Sasaki feierte Platz 2

​ Im zweiten Moto3-Rennen in Aragón erzielten die KTM-Piloten Ayumu Sasaki und Deniz Öncü mit den Plätzen 2 und 7 ihr bestes Saisonergebnis und sammelten damit wertvolle Meisterschaftspunkte.

Der «Gran Premio Liqui Moly de Teruel» gestaltete sich in der kleinsten Klasse zu einem spannenden Krimi, in welchem zeitweise 26 Fahrer um den Sieg kämpften.

Während der Spanier Jaume Masiá den 800. Erfolg für Honda in der Moto3-Klasse sicherte, zeigten die Schützlinge von Tech3-KTM-Teambesitzer Hervé Poncharal einen starken Auftritt: «Es war ein großartiger Tag für unser Team, da wir unser erstes Podium in der kleinsten Klasse einfahren konnten. Für uns ist diese Meisterschaft sehr hart, da wir lernen mussten, uns gut zu qualifizieren, was besonders in Moto3 entscheidend ist.»

Beide Fahrer schafften am Samstag den direkten Einzug in die 2. Qualifikation, jedoch konnte Ayumu Sasaki diese besser für sich nutzen und sicherte sich mit Position 6 eine gute Ausgangslage für das Rennen. Deniz Öncü musste sich hingegen von Startplatz 18 durchs Feld kämpfen.

Mit einem sauberen Start etablierte sich der 20-jährige Japaner zu Beginn in der großen Spitzengruppe. Aufgrund der vielen Windschattenduelle und Positionswechsel wurde Sasaki vier Runden vor Schluss bis auf Platz 9 durchgereicht. Doch er kämpfte verbissen, wodurch er in den letzten beiden Runden erneut nach vorne fuhr. Mit einem engen Manöver in der letzten Kurve ließ er den WM-Führenden Albert Arenas (KTM) sowie den am Ende drittplatzierten Japaner Kaito Toba (KTM) hinter sich und überquerte den Zielstrich mit nur 0,051 sec Rückstand auf Sieger Masiá.

«Meine ersten vier Jahre waren sehr schwierig und nun stehe ich auf dem Podium. Ich bin glücklich, auch wenn ich etwas mehr wollte, da wir dem Sieg sehr nah waren. Wir haben noch drei Rennen dieses Jahr, in denen ich mich weiter verbessern kann, um in der nächsten Saison um den WM-Titel kämpfen zu können», zeigte sich Sasaki optimistisch.

Sein türkischer Teamkollege Öncü startete eine beherzte Aufholjagd, kämpfte sich drei Runden vor Schluss bis auf Platz 8 vor und lag zwischenzeitlich sogar vor Sasaki. In der letzten Runde setzte sich der 17-jährige Rookie gegen den erfahreneren Sky VR46-Piloten Celestino Vietti (KTM) durch und bestätigte mit Platz 7 sein bestes Moto3-Ergebnis. «Nach meiner chaotischen Qualifikation hatte ich im Rennen viel Arbeit vor mir. Aufgrund der vielen Zweikämpfe war es ein hartes Rennen, aber am Ende konnte ich Position 7 ins Ziel retten. Das Podest war in greifbarer Nähe, mir fehlten nur 0,5 sec auf den Erstplatzierten», meinte der KTM-Pilot.

Poncharal freut sich über die Entwicklung seiner beiden Fahrer: «Ich danke unseren Jungs. Ayumu stand auf dem Podest und Deniz ist in seiner ersten Saison ebenfalls bereits ein Podiumsanwärter. Unser Moto3-Team hat nun eine kleine Verschnaufpause, um die Saison in den letzten drei Rennen auf positive Weise beenden zu können.»

Teruel-GP, Ergebnis Moto3-Rennen (25.10.):

1. Masia, Honda
2. Sasaki, KTM, + 0,051 sec
3. Toba, KTM, + 0,152
4. Arenas, KTM, + 0,296
5. Vietti, KTM, + 0,331
6. McPhee, Honda, + 0,372
7. Öncü, KTM, + 0,583
8. Binder, KTM, + 0,772
9. Ogura, Honda, + 0,955
10. Arbolino, Honda, + 2,259
11. Lopez, Husqvarna, + 2,489
12. Fernandez, KTM; + 2,493
13. Salac, Honda, + 2,520
14. Rodrigo, Honda, + 2,686
15. Alcoba, Honda, + 2,745

Ferner:
24. Dupasquier, KTM, + 21,606
28. Kofler, KTM, + 33,600

Moto3-Fahrer-WM-Stand nach 12 von 15 Rennen: 1. Arenas, 157 Punkte. 2. Ogura 138. 3. Vietti 137. 4. Masia 133. 5. Arbolino 121. 6. McPhee 119. 7. Fernandez 93. 8. Binder 90. 9. Suzuki 83. 10. Rodrigo 79. 11. Fenati 70. 12. Foggia 69. 13. Alcoba 57. 14, Migno 47. 15. Sasaki 43. 16. Toba 40. 17. Garcia 37. 18. Antionelli 33. 19. Deniz Öncü 32. 20. Nepa 26. 21. Salac 23. 22. Lopez 21. 23. Tatay 14. 24. Yamanaka 13. 25. Riccardo Rossi 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Honda 261. 2. KTM 252. 3. Husqvarna 79.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE