Max Biaggi (Husqvarna): Ein Wochenende zum Vergessen

Von Sarah Göpfert
Moto3
Romano Fenati beim Valencia-GP vor Niccolò Antonelli

Romano Fenati beim Valencia-GP vor Niccolò Antonelli

Die Fahrer des Sterilgarda Max Racing Teams wurden beim Valencia-GP den Erwartungen nicht gerecht. Während Moto3-GP-Sieger Romano Fenati mit Platz 12 nur vier Punkte sammelte, stürzte Alonso Lopez erneut.

Das Moto3-Rennen auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia verlief für das Max Racing Team rund um Teammanager Peter Öttl unglücklich. Zwar hatte Romano Fenati mit Startposition 14 eine solide Ausgangslage für das Rennen, jedoch hatte er in den 23 Runden mit sich und dem Motorrad zu kämpfen. Am Ende musste sich der 24-Jährige mit Platz 12 zufrieden geben.

«Ich konnte nicht den so schnell wie in den Trainings fahren, aber ich weiß nicht, woran das lag. Das Set-up war gut, jedoch hatte ich auf der Geraden Schwierigkeiten, die anderen Fahrer zu überholen», klagte der Italiener über die Top-Speed Probleme der Husqvarna.

Wie bereits in der Vorwoche war das Rennen für Teamkollege Alonso Lopez nach einem guten Start frühzeitig beendet. Eine Kollision mit Gabriel Rodrigo (Gresini) endete für beide Fahrer im Kiesbett. «Im Rennen war ich stärker als am Samstag. Das machte mir Mut und bis zum Sturz war ich in Richtung Top-10 unterwegs. Ich hätte einige Punkte mitnehmen können, aber es sollte nicht sein», berichtete der Spanier nach seinem frühzeitigen Ausschied niedergeschlagen.

Teambesitzer Max Biaggi zeigte sich mit der Leistung seiner Fahrer ebenfalls unzufrieden. «Nach dem mäßigen Qualifying wussten wir, dass es schwer wird, mit der Spitzengruppe mitzuhalten. Romano hatte einige Probleme und obwohl er ein paar Punkte eingefahren hat, erwarten wir mehr von ihm. In Portimão haben wir noch eine Chance, die Saison auf positive Weise zu beenden.»

Moto3-Ergebnis, Valencia-GP (15.11.):

1. Arbolino, Honda, 38:17,462 min
2. Garcia, Honda, + 1,142 sec
3. Raul Fernandez, KTM, + 1,297
4. Arenas, KTM, + 2,825
5. Darryn Binder, KTM, + 2,999
6. Öncü, KTM, + 3,208
7. Migno, KTM, + 9,836
8. Ogura, Honda, + 9,852
9. Masia, Honda, + 9,864
10. Alcoba, Honda, + 12,802
11. McPhee, Honda, + 12,879
12. Fenati, Husqvarna, + 14,513
13. Antonelli, Honda, + 15,619
14. Nepa, KTM, + 15,340*
15. Yamanaka, Honda, + 24,297

Ferner:
22. Dupasquier, KTM, + 28,138

*einen Platz nach hinten versetzt («track limits» in der letzten Runde)

Moto3-Fahrer-WM-Stand nach 14 von 15 Rennen:

1. Arenas, 170 Punkte. 2. Ogura 162. 3. Arbolino 159. 4. Masia 140. 5. Vietti 137. 6. Fernandez 134. 7. McPhee 124. 8. Binder 112. 9. Suzuki 83. 10. Rodrigo 80.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 306. 2. KTM 293. 3. Husqvarna 86.

Team-WM:

1. Leopard Racing 209. 2. Aspar Team 207. 3. Sky Racing VR46 197. 4. Rivacold Snipers 189. 5. Red Bull KTM Ajo 174. 6. Honda Team Asia 162.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE