Warum Albert Arenas mit einem Eisstand feierte

Von Mario Furli
Moto3
Albert Arenas wird von seinem Kumpel Alex Rins auf Händen getragen

Albert Arenas wird von seinem Kumpel Alex Rins auf Händen getragen

Seit Sonntag darf sich Albert Arenas Moto3-Weltmeister 2020 nennen. Gefeiert wurde der Aspar-Fahrer von Alex Rins und Co. unter dem Motto «Ice Cream Factory». Die Geschichte hinter der Aktion.

Albert Arenas zitterte sich am Sonntag in Portimão in einer unglaublich spannenden Schlussphase zum Moto3-Titel 2020. Platz 12 reichte dem Aspar-Fahrer, um sich zum 20. spanischen Weltmeister in der kleinsten Klasse der Motorrad-WM zu küren. Für KTM war es vierte Moto3-Fahrer-WM-Titel nach Cortese (2012), Viñales (2013) und Brad Binder (2016).

Nach der Zieldurchfahrt wurde Arenas an der Strecke stilecht gefeiert – mit einem Eisstand, bei dem auch sein Kumpel und MotoGP-Ass Alex Rins vorbeischaute. Aber warum gerade eine «Ice Cream Factory»?

Der Ursprung dieser Idee geht auf das Jahr 2018 zurück. Damals brach sich Arenas an seinem ersten GP-Wochenende auf der Aspar-KTM (nach drei Mahindra-Jahren) im Warm-up zum Katar-GP das Schlüsselbein, der Saisonstart lief mühsam. Die Stimmung war vor dem ersten Europa-GP in Jerez dementsprechend gedrückt, weshalb sich der Aspar-Fahrer am Samstagabend ein Eis genehmigte.

«Die MotoGP-Kommentatoren haben mich dabei gesehen und ich fühlte mich als Fahrer natürlich ein bisschen schlecht… Aber ich wollte gerne eins haben, weil ich keinen guten Moment erlebte und mich dabei gut fühlte», erzählte der Spanier rückblickend bei DAZN. Im Rennen, das übrigens Philipp Öttl gewann, kam Arenas dann noch nicht ins Ziel.

Das sollte sich zwei Wochen später ändern. «In Le Mans sagte ich dann zum Team: ‚Wenn ich in die Top-5 fahre, gehen wir ein Eis essen. Und ich habe gewonnen. Seither haben wir angefangen, immer ein Eis zu essen, wenn die Dinge gut laufen. Und wenn sie es nicht tun auch», verriet der neue Moto3-Weltmeister schmunzelnd.

Die bisherige WM-Karriere von Albert Arenas

Geboren am 11. Dezember 1996 in Girona
Erster Grand Prix: Valencia 2014
Erster Sieg und erster Podestplatz: Frankreich-GP 2018
GP-Siege: 6
Podestplätze: 10
Schnellste Rennrunden: 1
GP-Starts: 74
WM-Titel: Moto3 2020

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 13:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 14:15, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2018
  • Sa. 23.01., 15:00, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2018
  • Sa. 23.01., 15:50, Motorvision TV
    Goodwood Revival 2018
  • Sa. 23.01., 16:35, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2019
  • Sa. 23.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 23.01., 17:40, Motorvision TV
    Neuheiten auf dem Goodwood Festival of Speed
  • Sa. 23.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 23.01., 18:30, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
» zum TV-Programm
6DE