Deniz Öncü nach Sturz-Drama: Glück, am Leben zu sein

Von Mario Furli
Moto3
Red Bull-KTM-Tech3-Pilot Deniz Öncü war in der letzten Kurve des Moto3-Rennens beim «Gran Premio Red Bull de España» der Auslöser für einen spektakulären Crash, der glücklicherweise glimpflich endete.

Über 22 Runden zeigte Deniz Öncü in Jerez ein starkes Rennen. Er führte die Spitzengruppe immer wieder an und war auf dem besten Weg zum ersten WM-Podestplatz seiner Karriere. Dann aber unterlief dem 17-Jährigen aus dem Red Bull KTM Tech3 Team in der Zielkurve ein folgenschwerer Fehler: Er stürzte und räumte seinen Markenkollegen Jaume Masia und Petronas-Honda-Hoffnungsträger Darryn Binder gleich mit ab.

«Ich fuhr von Startplatz 10 an die Spitze. Ich war so konstant. Viele überholten, konnten sich aber nicht lange vor mir halten. Ich führte mehr oder weniger das gesamte Rennen über», erzählte der junge Türke. Bis zur letzten Runde schien ihm alles aufzugehen.

«Leider war ich in Kurve 6 zu spät auf der Bremse und zu weit innen, also schoben sich zwei Fahrer vorbei und ich kam als Dritter in die letzte Kurve», fuhr Öncü fort. «Ich habe wie üblich gebremst, aber ich habe es nicht geschafft, den ersten Gang einzulegen. Also slidete ich im zweiten Gang, versuchte das Bike zu stoppen, habe dann aber Masia getroffen und ihn auch zu Sturz gebracht. Es tat mir so leid.»

Tech3-Teamchef Hervé Poncharal erzählte, Deniz sei am Boden zerstört gewesen: «Es war schwer, ihn wieder zu beruhigen.»

Rückblickend stellte der Moto3-Pilot aber auch fest: «Es hätte schlimmer kommen können.» Dazu veröffentlichte er auf seinem Instagram-Account ein Bild von den Spuren, die er Abflug an seinem Hals hinterlassen hatte. «Um ehrlich zu sein, ich hatte Glück, dass ich noch am Leben bin. Denn als Darryn Binder über meinen Kopf geflogen ist, hat seine Bremsscheibe meinen Hals aufgeritzt», offenbarte Deniz Öncü.

Moto3-WM-Stand nach 4 von 19 Rennen:

1. Acosta 95 Punkte. 2. Antonelli 44. 3. Migno 42. 4. Fenati 40. 5. Masia 39. 6. Binder 36. 7. Sasaki 33. 8. Rodrigo 25. 9. Garcia 24. 10. Guevara 24. 11. Dupasquier 24. 12. Yamanaka 22. 13. Foggia 20. 14. Alcoba 18. 15. Toba 18. 16. Tatay 14. 17. Suzuki 12. 18. Salac 10. 19. Artigas 7. 20. Nepa 6. 21. Kunii 3. 22. Kofler 3. 23. Öncü 1.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen:
1. KTM 100 Punkte. 2. Honda 72. 3. Husqvarna 40. 4. GASGAS 36.

Stand Team-WM nach 4 Rennen:
1. Red Bull KTM Ajo 134 Punkte. 2. Avintia Esponsorama Moto3 58. 3. Rivacold Snipers Team 52. 4. Solunion GASGAS Aspar Team 48. 5. CarXpert PrüstelGP 46. 6. Indonesian Racing Gresini Moto3 43. 7. Sterilgarda Max Racing Team 40. 8. Petronas Sprinta Racing 36. 9. Red Bull KTM Tech 3 34. 10. Leopard Racing 27. 11. CIP Green Power 21. 12. SIC58 Squadra Corse 12. 13 BOE Owlride 6. 14. Honda Team Asia 3.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 07.05., 09:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 07.05., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 07.05., 11:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 07.05., 11:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
  • Fr.. 07.05., 12:15, ORF Sport+
    Highlights Motorhome - Formel 1 GP von Portugal 2021 - Die Analyse
  • Fr.. 07.05., 12:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3DE