Le Mans: Moto3-Sturzorgie, Sieg für Garcia und GASGAS

Von Mario Furli
WM-Leader Pedro Acosta gehörte zu den vielen Sturzopfern im nassen Moto3-Rennen von Le Mans, schaffte es aber trotzdem in die Top-10. Der Sieg ging an Sergio Garcia (GASGAS) vor Filip Salac und Riccardo Rossi.

Andrea Migno hatte im halbnassen Qualifying auf Slick-Reifen gesetzt und war für das Risiko mit der Pole-Position belohnt worden: Der routinierte Snipers-Honda-Pilot war im Q2 ganze 2,001 sec schneller als der zweitplatzierte Riccardo Rossi – übrigens der größte Vorsprung des Pole-Setters seit Einführung der Moto3-Klasse im Jahr 2012.

WM-Leader Pedro Acosta fuhr dagegen nur von Startplatz 21 los, seinen ersten GP-Sieg beim zweiten Katar-Rennen feierte der Red Bull-KTM-Ajo-Jungstar aber schon aus der Boxengasse. Einen Platz dahinter stand Maximilian Kofler (CIP), für Jason Dupasquier (PrüstelGP) war die Ausgangslage als 14. besser.

Im Rennen wurde das Feld aber kräftig durchgemischt, denn der heftige Regen in der Nacht und am Sonntagmorgen sorgte für das erste Regenrennen der Saison, auch wenn sich pünktlich zum Start des Moto3-Rennens um 11 Uhr die Sonne zwischen den Wolken zeigte. Bei schwierigen Verhältnissen gab es reihenweise Stürze.

Für Carlos Tatay (Startplatz 20) war das Drama schon auf dem Weg in die Startaufstellung losgegangen: Der Avintia-KTM-Pilot rutschte auf der «Sighting Lap» aus. Seine Crew schickte ihn nach den nötigen Reparaturarbeiten aber wieder rechtzeitig aus der Boxengasse.

So lief das erste Regenrennen der Saison

Start: Migno erwischt einen guten Start, geht dann aber weit und fällt auf Platz 5 zurück. Masia führt vor Antonelli, Salac und Rossi.

1. Runde: Auch Masia macht einen Fehler, Antonelli übernimmt die Spitzenposition – aber in der letzten Kurve stürzt der Führende! Dupasquier liegt auf P11, Kofler auf P17.

2. Runde: Tatsuki Suzuki stürzt in Kurve 6 – wieder ein Nuller für den vermeintlichen Titelanwärter. Jeremy Alcoba erwischt es eine Kurve später. GASGAS-Pilot Garcia übernimmt Platz 1. Masia fliegt im Kurvenausgang von Turn 14 per Highsider ab!

3. Runde: Auch Masia-Teamkollege und WM-Leader Acosta stürzt. Er rutscht in Kurve 3 aus, kann das Rennen aber als 21. wieder aufnehmen. Rodrigo stürzt in Kurve 8.

4. Runde: Garcia führt 0,2 sec vor Salac. Rossi hängt als Dritter schon drei Sekunden zurück. Sasaki hat als Vierter fünf Sekunden Rückstand, McPhee (5.) liegt noch eine weitere Sekunde zurück. Das Rennen von Wildcard-Fahrer Matsuyama endet in Kurve 14.

5. Runde: Dupasquier liegt auf P10, Kofler ist als 14. ebenfalls in den Punkterängen angekommen.

6. Runde: Garcia muss zwei Wackler überstehen, Salac ist eine knappe Sekunde dahinter in Schlagdistanz. Das Führungsduo liegt fast fünf Sekunden vor dem drittplatzierten Riccardo Rossi. Der hat seinerseits mehr als zwei Sekunden Guthaben auf Sasaki und McPhee. Dahinter klafft eine Lücke von mehr als zehn Sekunden.

7. Runde: Toba stürzt in Kurve 6.

8. Runde: Garcia schüttelt Salac ab. Weiter hinten ist Acosta zurück in den Top-15.

9. Runde: Binder (6.) stürzt in Kurve 3.

10. Runde: Dupasquier und Kofler kämpfen in den Top-10.

11. Runde: Kofler verliert Platz 10 an Acosta, der sich Platz für Platz nach vorne schiebt.

12. Runde: Salac zeigt eine schnellste Rennrunde nach der anderen und verkürzt den Rückstand auf Garcia bis auf eine halbe Sekunde.

13. Runde: Garcia geht in Kurve 8 weit – Salac ist durch und übernimmt die Spitze!

14. Runde: Garcia holt sich auf Start-Ziel die Führung aber sofort zurück. Acosta ist 8., Dupasquier 10., Kofler ist auf den 13. Rang zurückgefallen.

16. Runde: Rossi zeigt die schnellste Runde und hält so Sasaki und McPhee auf Abstand. Nach vorne fehlen dem Italiener aber mehr als sechs Sekunden.

17. Runde: McPhee schnappt sich Rang 4 von Sasaki.

18. Runde: Dupasquier muss Platz 10 an Fenati abtreten. McPhee verkürzt auf Rossi, macht dann aber einen Fehler, der ihm wertvolle Zehntel kostet.

20. Runde: An der Spitze scheinen die Podestplätze vergeben. Weiter hinten hat Pole-Setter Migno einen Schreckmoment, Öncü ist durch und neuer Zehnter.

21. Runde: McPhee macht es doch noch spannend, er ist eine Sekunde schneller als Rossi und liegt damit nur noch 0,9 sec hinter Platz 3.

Letzte Runde: Garcia geht mit knapp zwei Sekunden Vorsprung auf Salac auf die letzte 4,185 km lange Schleife auf dem Circuit Bugatti. Rossi, der übrigens noch nie in den Top-10 war, kann reagieren und hält McPhee mit der schnellsten Rennrunde auf Abstand.

Für Sergio Garcia ist es der zweite GP-Sieg, für GASGAS der erste in der Moto3-WM. Mit Filip Salac und Riccardo Rossi feiern zudem zwei Fahrer ihre Premiere auf dem WM-Podest.

Dupasquier wird 13., Kofler fällt als 16. in der letzten Runde noch aus den Punkterängen.

Moto3-Ergebnis, Le Mans (16. Mai):

1. Garcia, GASGAS, 42:21,172 min
2. Salac, Honda, + 2,349 sec
3. Rossi, KTM, + 5,589
4. McPhee, Honda, + 7,158
5. Sasaki, KTM, + 14,882
6. Fernandez, Husqvarna, + 27,279
7. Artigas, Honda, + 27,408
8. Acosta, KTM, + 29,880
9. Öncü, KTM, + 35,098
10. Fenati, Husqvarna, + 36,616
11. Migno, Honda, + 42,347
12. Yamanaka, KTM, + 42,739
13. Dupasquier, KTM, + 42,756
14. Guevara, GASGAS, + 50,891
15. Izdihar, Honda, + 52,753
16. Kofler, KTM, + 53,054

Moto3-WM-Stand nach 5 von 19 Rennen:

1. Acosta 103 Punkte. 2. Garcia 49. 3. Migno 47. 4. Fenati 46. 5. Antonelli 44. 6. Sasaki 44. 7. Masia 39. 8. Binder 36. 9. Salac 30. 10. Dupasquier 27. 11. Guevara 26. 12. Yamanaka 26. 13. Rodrigo 25. 14. Foggia 20. 15. Alcoba 18. 16. Toba 18. 17. Riccardo Rossi 16. 18. Artigas 16. 19. Tatay 14. 20. McPhee 13. 21. Suzuki 12. 22. Adrian Fernandez 10. 23. Deniz Öncü 8. 24. Nepa 6. 25. Kunii 3. 26. Kofler 3.

Stand Marken-WM nach 5 Rennen

1. KTM 116 Punkte. 2. Honda 92. 3. GASGAS 61. 4. Husqvarna 50.

Stand Team-WM nach 5 Rennen:

1. Red Bull KTM Ajo 142 Punkte. 2. Rivacold Snipers Team 77. 3. Gaviota GASGAS Aspar Team 75. 4. Avintia Esponsorama 58. 5.  Sterilgarda Max Racing Team 56. 6. CarXpert PrüstelGP 53. 7. Red Bull KTM Tech3, 52. 8. Petronas Sprinta Racing 49. 9. Indonesian Racing Gresini 43. 10. Leopard Racing 36. 11. BOE Owlride 22. 12. CIP Green Power 21. 13. SIC58 Squadra Corse 12. 14. Honda Team Asia 4.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 11:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 12:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 13:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 13:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Do.. 20.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 20.01., 17:39, 3 Sat
    Traumseen der Schweiz II
  • Do.. 20.01., 18:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 20.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
4DE