Warm-up: Petrucci-Bestzeit – Márquez-Sturz – 7. Rossi

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Das Warm-up zum Frankreich-GP wurde eine Beute von Danilo Petrucci (KTM) vor Jack Miller (Ducati). Valentino Rossi überraschte mit der siebtbesten Zeit. Zarco, Márquez, Pol Espargaró und Rins stürzten.

Schon das Moto2-Warm-up auf dem Circuit Bugatti war komplett nass. Aron Canet sicherte mit 1:55,338 min sich die Bestzeit vor Manzi, Raúl Fernandez, Bezzecchi, Sam Lowes, Bulega, Lüthi, Vietti, Baltus und Joe Roberts. 13. Schrötter.

Im MotoGP-Qualifying 2 am Samstag hatten sechs Fahrer in der letzten Runde ihre besten Zeiten erzielt. Turn 3 war auch heute im Warm-up für die MotoGP-Asse wegen der kühlen Temperaturen wieder eine heikle Stelle. Die Dorna-Aufzeichnungen beweisen: 2019 und 2020 gab es im ganzen GP-Kalender keine Kurve, in der mehr Stürze verzeichnet wurden. Im Warm-up purzelte heute nach vier Minuten in Turn 8 («Garage vert») der Franzose Johann Zarco, kaum nachdem er vorne den Bremshebel betätigt hatte. Wenig später schlitterte Weltmeister Joan Mir mit seiner Suzuki über die Piste – in Turn 3.

Inzwischen hatte sich Miguel Oliveira mit 1:49,154 min an die Spitze gesetzt, doch Viñales (1:48,163), Miller und Quartararo übertrumpften ihn wenige Sekunden später.

Viñales verbesserte sich bald auf 1:46,405 min, dahinter lag jetzt Iker Lecuona (+ 0,027 sec), Miller, Petrucci und Marc Márquez. In Turn 3 stürzte jetzt Pol Espargaró über das Hinterrad, der schon am Samstag zweimal ausgerutscht war. Inzwischen hatten die Statistiker an diesem Wochenende bereits mehr als 80 Stürze gezählt.

Inzwischen konnten sich die Fahrer und Teams ausmalen, dass auch das Rennen auf nasser Fahrbahn stattfinden wird.

Jetzt wird sich zeigen, ob die Fahrer im Regen mit den Soft- und Medium-Regenreifen ausrücken werden. Es wird von der Heftigkeit des Niederschlags gegen 14 Uhr abhängen. Hinten wird über 27 Runden wohl der Medium bevorzugt. Im Trockenen werde die Wahl hinten und vorne auf den Soft-Compound fallen, meint Michelin-Projektleiter Piero Tarramasso.

Dann stürzte auch Repsol-Honda-Star Marc Márquez in Turn 3 über das Hinterrad, das passierte nach 16 von 20 Minuten. Er hatte kurz vorher die viertbeste Zeit erzielt.

Miller führte mit 1:45,1443 min vor Oliveira, Petrucci, Morbidelli, Marc Márquez, Rossi, Lecuona, Mir, Quartararo und Viñales. Danach flitzte Danilo Petrucci auf der Tech3-KTM mit 1:44,515 min auf Platz 1. Aber der Vorjahres-Sieger muss vom 17. Startplatz losfahren.

Ergebnis MotoGP-Warm-up Le Mans, 16. Mai

1. Petrucci, KTM, 1:44,515
2. Miller, Ducati, + 0,279
3. Oliveira, KTM, + 0,533
4. Bagnaia, Ducati, + 0,590
5. Mir, Suzuki, + 0,854
6. Zarco, Ducati, + 0,854
7. Rossi, Yamaha, + 0,855
8. Lecuona, KTM, + 0,928
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,961
10. Viñales, Yamaha, + 0,997
11. Marc Márquez, + 1,307
12. Binder, KTM, + 1,543
13. Quartararo, Yamaha, + 1,612
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,661
15. Marini, Ducati, + 1,722
16. Alex Márquez, Honda, + 1,830
17. Bastianini, Ducati, + 2,187
18. Savadori, Aprilia, + 2,241
19. Nakagami, Honda, + 2,471
20. Rins, Suzuki, + 3,015
21. Rabat, Ducati, 3,442
22. Pol Espargaró, Honda, + 3,736

Ergebnis MotoGP-Q2, Samstag, 15, Mai, Le Mans

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:32,600 min
2. Maverick Viñales, Yamaha, +0,081 sec
3. Jack Miller, Ducati, +0,104
4. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,166
5. Johann Zarco, Ducati, +0,277
6. Marc Márquez, Honda, 0,437
7. Takaaki Nakagami, Honda, +0,520
8. Pol Espargaró, Honda, +0,550
9. Valentino Rossi, Yamaha, +0,791
10. Miguel Oliveira, KTM, +1,267
11. Lorenzo Savadori, Aprilia, +1,658
12. Luca Marini, Ducati, +1,665

Ergebnisse MotoGP-Qualifying 1, Le Mans:

1. Lorenzo Savadori, Aprilia, 1:42,550 min
2. Luca Marini, Ducati, +0,802 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,868
4. Joan Mir, Suzuki, +0,872
5. Alex Rins, Suzuki, +0,973
6. Pecco Bagnaia, Ducati, +0,980
7. Danilo Petrucci, KTM, +1,307
8. Iker Lecuona, KTM, +1,774
9. Alex Márquez, Honda, +2,596
10. Tito Rabat, Ducati, +3,040
11. Brad Binder, KTM, +3,361
12. Enea Bastianini, Ducati, +3,573

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do.. 24.06., 21:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
3DE