So lief das Comeback von John McPhee (Husqvarna)

Von Leon Schüler
Das Max Racing Team hatte beim Moto3-Rennen in Le Mans erneut Grund zur Freude. Ayumu Sasaki fuhr auf das Podium und John McPhee kehrte nach langer Verletzungspause zurück in den GP-Zirkus.

Der Japaner Ayumu Sasaki entwickelte sich 2022 zum Spitzenfahrer in der Moto3-Weltmeisterschaft. Nachdem er beim Saisonstart in Katar das Rennen dominant anführte, anschließend jedoch mit technischen Problemen ausschied, stürzte er in Mandalika. Seither gelangen ihm jedoch drei Podestplätze, ein vierter und ein sechster Rang. In der Meisterschaft agiert der Husqvarna-Fahrer nach sieben von 21 Rennen auf Position 5.

Zum Lauf in Le Mans schilderte Sasaki am Sonntag: «Wir sind im ersten Teil des Rennens gestürzt, das Bike war stark beschädigt. Aber das Team hat super gearbeitet, denn sie hatten nur zehn Minuten für die Reparatur. Ich hatte befürchtet, nicht am zweiten Teil des Rennens teilnehmen zu können. Zum Glück konnten wir beim Neustart dabei sein.»

«Obwohl wir am Freitag große Probleme hatten, konnten wir uns Tag für Tag steigern und am Sonntag fühlte ich mich gut auf dem Motorrad. In der letzten Runde war ich Zweiter, Masia war vor mir, doch ich wollte unbedingt gewinnen», betonte der 21-Jährige. «Ich wollte ihn in der vorletzten Kurve einholen, leider war Masia spät auf der Bremse.»

Sasaki versuchte auf dem Circuit Bugatti alles, um seinen ersten GP-Erfolg zu feiern. «Ich habe ihn trotzdem überholt, leider bin ich etwas weit gegangen und in der letzten Kurve musste ich nach dem Sturz zuvor aufpassen. Ich bin auf Platz 2 ins Ziel gekommen, das enttäuschte mich etwas», gab der Japaner zu. «Dennoch war es der dritte Podestplatz des Jahres. Ich bin Fünfter in der Meisterschaft und ich kann es kaum erwarten zu unserem Heimrennen nach Mugello zu kommen.»

John McPhee feierte beim Frankreich-GP sein Comeback. Der Schotte hatte sich beim Training nach dem Katar-Rennen zwei Wirbel gebrochen. «Es war ein sehr erfolgreicher Tag. Als Fahrer kannst du natürlich nicht immer mit Platz 12 zufrieden sein, aber ich glaube wir dürfen glücklich sein. Wir waren nur drei Sekunden hinter dem Sieger und fuhren in einer Gruppe mit starkem Rhythmus. Das Motorrad funktionierte sehr gut», hielt der Husqvarna-Fahrer fest.

«Ich habe mich auf den ersten 9 oder 10 Runden gut gefühlt, doch in den letzten fünf Runden hatte ich Probleme mit den Bewegungen auf dem Bike», musste McPhee zugeben. «Nach so einer langen Pause abseits des Bikes, ist es nicht schlecht, einige Punkte gesammelt zu haben. Ich freue mich auf die beiden nächsten Rennen in Mugello und Barcelona.»

Moto3-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Masia, KTM, 14 Runden
2. Sasaki, Husqvarna, + 0,150 sec
3. Guevara, GASGAS, + 0,220
4. Foggia, Honda, + 0,322
5. Suzuki, Honda, + 0,529
6. Tatay, CFMOTO, + 1,594
7. Garcia, GASGAS, + 2,007
8. Yamanaka, KTM, + 2,275
9. Deniz Öncü, KTM, + 2,502
10. Migno, Honda, + 2,917
11. Holgado, KTM, + 3,025
12. McPhee, Husqvarna, + 3,193
13. Riccardo Rossi, Honda, + 3,330
14. Moreira, KTM, + 7,993
15. Toba, KTM, + 9,891

Moto3-Fahrer-WM nach 7 von 21 Grand Prix:

1.Garcia 112 Punkte. 2. Masia 95. 3. Foggia 95. 4. Guevara 89. 5. Sasaki 75. 6. Deniz Öncü 70. 7. Migno 58. 8. Tatay 52. 9. Suzuki 38. 10. Toba 37. 11. Artigas 37. 12. Moreira 34. 13. R. Rossi 32. 14. Yamanaka 32. 15. Holgado 28. 16. McPhee 15. 17. Kelso 14. 18. Ortolá 14. 19. Odgen 14. 20. Bartolini 13. 20. 21. Nepa 8. 22. A. Fernandez 7. 23. Bertelle 6. 24. Fellon 3. 25. Aji 2.

Konstrukteurs-WM:
1. GASGAS 140 Punkte. 2. KTM 123. 3. Honda 116. 4. Husqvarna 86. 5. CFMOTO 71.

Team-WM:
1. GASGAS Aspar Team 201 Punkte. 2. Leopard Racing 133. 3. Red Bull KTM Ajo 123. 4. Sterilgarda Husqvarna Max Racing 90. 5. CFMOTO Racing PrüstelGP 89. 6. Red Bull KTM Tech3, 77. 6. 7. MT Helmets – MSI 66. 8. Rivacold Snipers 58. 9. CIP Green Power 51. 10. SIC58 Squadra Corse 35. 11. Angeluss MTA Team 22. 12. QJMotor Avintia Racing 19. 13. Vision Track Racing Team 14. 14. Honda Team Asia 2. 15. BOE SKX 0.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 12.08., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 12.08., 21:55, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 22:10, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 12.08., 22:35, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
» zum TV-Programm
6AT