Paolo Simoncelli überlegt: Smartphone wegnehmen

Von Nora Lantschner
Paolo Simoncelli, Riccardo Rossi und Technical Director Marco Grana

Paolo Simoncelli, Riccardo Rossi und Technical Director Marco Grana

Paolo Simoncelli nimmt sich kein Blatt vor den Mund. Nach Le Mans sparte er nicht mit Kritik an seinen Moto3-Piloten aus der SIC58 Squadra Corse, Lorenzo Fellon und Riccardo Rossi. Einen Lösungsansatz hat er auch parat.

Seit dem Abgang von Tatsuki Suzuki zu Leopard Racing sind die Erfolgserlebnisse der SIC58 Squadra Corse dünn gesät. Vor allem mit Lorenzo Fellon (17), der es in 24 WM-Rennen nur auf drei Punkte brachte, geht Paolo Simoncelli in seiner Analyse nach dem «Shark Grand Prix de France» hart ins Gericht.

«Fangen wir vorne an: Laut Fellon ist das Motorrad am Freitag ‚schrecklich, es funktioniert nicht‘. Sätze, mit denen er versucht, sein nicht korrektes Verhalten auf dem Motorrad – oder sein Unvermögen – zu rechtfertigen. Am Samstag dagegen ist das Motorrad ‚fantastisch‘, zu unserer Überraschung», berichtete der SIC58-Teamchef. «Die Zahlen aber lügen nicht und selbst wenn man die Reihenfolge der Summanden verändert, ist die Summe am Ende immer dieselbe. Das besagt das Vertauschungsgesetz, eine mathematische Grundregel. Und tatsächlich: Am Sonntag landete er auf Platz 23.»

Simoncelli wurde dann noch deutlicher: «Es war ein Rennen ohne Sinn, nach einem annehmbaren Start ließ er sich von allen überholen. Obwohl er jetzt die zweite Saison mit uns bestreitet, trotz unserer Ratschläge und unserer Unterstützung, habe ich noch nie gesehen, dass er einen Fahrer überholt hat.»

Die Hoffnungen der italienischen Truppe ruhen somit vor allem auf Riccardo Rossi. Der 20-Jährige aus Genoa jubelte im Vorjahr im Regenrennen von Le Mans über seinen ersten Podestplatz, damals noch auf der KTM des BOE Teams. Für 2022 kehrte Rossi zur SIC58 Squadra Corse zurück, mit der er schon 2015 in der Italienischen Meisterschaft fuhr. Seine Persönliche Bestleistung der laufenden Moto3-Saison ist Platz 4 in Argentinien, in der WM-Tabelle liegt er nach sieben Grand Prix auf Rang 13.

«Rossi ist ein Junge, der die richtigen Karten in der Hand hat. Er weiß, welche Veränderungen am Motorrad vorgenommen werden müssen, um es zu verbessern – was längst nicht jeder kann. Er weiß Bescheid», lobte Paolo Simoncelli. Aber: «Er müsste es schaffen, sich schon vom Freitag an zu konzentrieren. Mit Sicherheit ist es der Lebensstil der heutigen Jugend, die immer ihre Smartphones in der Hand haben – mit dem Leben, das von diesen sozialen Netzwerken vernebelt wird. Es lässt mich aber glauben, dass er abgelenkt oder nicht immer auf dem Punkt ist. Mit Grana überlegen wir, ihm das Handy für das gesamte Rennwochenende abzunehmen.»

Auch für Rossis mageren 13. Platz im Rennen am vergangenen Sonntag fand Simoncelli deutliche Worte: «Zu Beginn des ersten Rennens, vor dem Re-Start, stürzte er aufgrund des Regens, es war ein banaler Ausrutscher. Die 14 folgenden Runden ließ er sich aber davon beeindrucken. Das darf einem WM-Fahrer nicht passieren. Er muss aggressiver als zuvor zurück auf die Strecke gehen, er muss die Piste attackieren. Er kann nicht das Gas zudrehen und vorsichtig anfangen. Ein Ausrutscher kann nicht einen ganzen Tag definieren.»

Moto3-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Masia, KTM, 14 Runden
2. Sasaki, Husqvarna, + 0,150 sec
3. Guevara, GASGAS, + 0,220
4. Foggia, Honda, + 0,322
5. Suzuki, Honda, + 0,529
6. Tatay, CFMOTO, + 1,594
7. Garcia, GASGAS, + 2,007
8. Yamanaka, KTM, + 2,275
9. Deniz Öncü, KTM, + 2,502
10. Migno, Honda, + 2,917
11. Holgado, KTM, + 3,025
12. McPhee, Husqvarna, + 3,193
13. Riccardo Rossi, Honda, + 3,330
14. Moreira, KTM, + 7,993
15. Toba, KTM, + 9,891

Moto3-Fahrer-WM nach 7 von 21 Grand Prix:

1.Garcia 112 Punkte. 2. Masia 95. 3. Foggia 95. 4. Guevara 89. 5. Sasaki 75. 6. Deniz Öncü 70. 7. Migno 58. 8. Tatay 52. 9. Suzuki 38. 10. Toba 37. 11. Artigas 37. 12. Moreira 34. 13. R. Rossi 32. 14. Yamanaka 32. 15. Holgado 28. 16. McPhee 15. 17. Kelso 14. 18. Ortolá 14. 19. Odgen 14. 20. Bartolini 13. 20. 21. Nepa 8. 22. A. Fernandez 7. 23. Bertelle 6. 24. Fellon 3. 25. Aji 2.

Konstrukteurs-WM:
1. GASGAS 140 Punkte. 2. KTM 123. 3. Honda 116. 4. Husqvarna 86. 5. CFMOTO 71.

Team-WM:
1. GASGAS Aspar Team 201 Punkte. 2. Leopard Racing 133. 3. Red Bull KTM Ajo 123. 4. Sterilgarda Husqvarna Max Racing 90. 5. CFMOTO Racing PrüstelGP 89. 6. Red Bull KTM Tech3, 77. 6. 7. MT Helmets – MSI 66. 8. Rivacold Snipers 58. 9. CIP Green Power 51. 10. SIC58 Squadra Corse 35. 11. Angeluss MTA Team 22. 12. QJMotor Avintia Racing 19. 13. Vision Track Racing Team 14. 14. Honda Team Asia 2. 15. BOE SKX 0.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:05, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 12.08., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
» zum TV-Programm
7AT