Hundertstel-Krimi in Mugello: GASGAS-Doppelsieg

Von Nora Lantschner
Der Moto3-Sieger des «Gran Premio d’Italia Oakley» heißt Sergio Garcia, nachdem sein Teamkollege Izan Guevara wegen eines «track limits»-Vergehen um einen Platz nach hinten versetzt worden ist.

Das Moto3-Rennen begann mit einem Schreckmoment: Scott Ogden hatte schon wenige Meter nach dem Start ein Problem an seiner Visiontrack-Honda. Er hob die Hand, aber Taiyo Furusato konnte einen Kontakt nicht verhindern. Ogden stürzte, glücklicherweise stand er aber kurz darauf schon wieder auf eigenen Beinen.

In Führung ging Pole-Setter Deniz Öncü (Red Bull KTM Tech3), dahinter reihten sich Rookie Diogo Moreira (MTS Helmets – MSI) und GASGAS-Werksfahrer Izan Guevara ein – das Trio kam schon in der ersten Runde mehr als eine Sekunde weg.

Die Verfolgergruppe führten das Leopard-Honda-Duo Dennis Foggia und Tatsuki Suzuki, Red Bull-KTM-Ajo-Rookie Dani Holgado, Snipers-Routinier Andrea Migno (im Italien-Design für seinen Heim-GP) und WM-Leader Sergio Garcia auf der GASGAS an.

Der zweifache Saisonsieger Jaume Masia war in der dritten Runde zwar der schnellste Fahrer im Feld, in Runde 4 kollidierte er in Kurve 7 aber mit Stefano Nepa und unternahm einen Ausritt ins Kiesbett. Das warf ihn von Platz 14 auf 25 zurück.

Das Trio an der Spitze wurde unterdessen wieder eingeholt, in der fünften Runde ging Foggia erstmals in Führung. 16 Fahrer lagen nun in weniger als zwei Sekunden – die Windschattenschlachten auf der 1141 m langen Geraden waren eröffnet. Suzuki fuhr auf Start-Ziel sogar zweimal kurzzeitig neben der Piste auf dem Gras.

Zur Halbzeit des 20-Runden-Rennens war Riccardo Rossi (SIC58 Squadra Corse) auf dem Vormarsch, er reihte sich hinter Foggia und vor dem GASGAS-Duo auf Rang 2 ein.

Dann wurde es chaotisch: Zu Beginn der elften Runde stürzte Öncü nach einem Kontakt mit Suzuki in Kurve 1. Wenige Kurven später stürzte Foggia bei Casanova-Savelli in Führung liegend, nur mit viel Glück krachte keiner der nachfolgenden Fahrer in seine Honda. In Kurve 14 flog auch noch McPhee per Highsider ab, Holgado hatte keine Chance und stürzte ebenfalls.

Suzuki fand sich in der Rolle des Spitzenreiters wieder, aber wegen des Kontakts mit Öncü bekam er einen Long-Lap-Penalty aufgebrummt. Dadurch verlor der Japaner rund zweieinhalb Sekunden und viel auf P7 zurück. Die sechsköpfige Spitzengruppe bildeten dagegen Migno, Yamanaka, Moreira, Garcia, Guevara und Rossi.

Fünf Runden vor Schluss war Suzuki wieder dran an der Gruppe, die um die Podestplätze kämpfte. Hinter der nun siebenköpfigen Spitze klaffte eine Lücke von fast sechs Sekunden auf Matteo Bertelle.

Drei Runden vor Schluss führte erstmals Rossi, auf Start-Ziel wurden die Platzierungen aber Runde für Runde durcheinander gewürfelt. Als Führender in die erste Kurve der letzten Runde ging schließlich Guevara gefolgt von Suzuki und Migno. Dahinter lauerte jedoch Garcia, der sich Platz für Platz nach vorne schob.

Moreira stürzte in der letzten Kurve noch nach einem Kontakt mit Rossi. Die Entscheidung fiel auf den letzten Zentimetern: Auf der Ziellinie lag Guevara 0,021 sec vor Garcia und 0,033 sec vor Suzuki.

Wegen Überschreiten der «track limits» in der letzten Runde wurde Guevara aber einen Platz nach hinten versetzt – der Sieg ging damit an seinen Teamkollegen Garcia, der seine WM-Führung ausbaute.

Moto3-Ergebnis, Mugello (29. Mai):

1. Garcia, GASGAS, 20 Rdn in 39:43,214 min
2. Guevara*, GASGAS
3. Suzuki, Honda, + 0,012 sec
4. Migno, Honda, + 0,137
5. Yamanaka, KTM, + 0,234
6. Riccardo Rossi, Honda, + 0,999
7. Ortolá, KTM, + 5,387
8. Bartolini, KTM, + 5,477
9. Bertelle, KTM, + 5,480
10. Adrian Fernández, KTM, + 5,747
11. Muñoz, KTM, + 5,751
12. Kelso, KTM, + 5,989
13. Aji, Honda, + 6,109
14. Fellon, Honda, + 12,643
15. Deniz Öncü, KTM, + 16,689

*= ein Platz nach hinten («track limits» in der letzten Runde)

Moto3-Fahrer-WM nach 8 von 20 Grand Prix:

1.Garcia 137 Punkte. 2. Guevara 109. 3. Masia 95. 4. Foggia 95. 5. Sasaki 75. 6. Migno 71. 7. Deniz Öncü 71. 8. Suzuki 54. 9. Tatay 52. 10. Yamanaka 43. 11. Riccardo Rossi 42. 12. Toba 37. 13. Artigas 37. 14. Moreira 34. 15. Holgado 28. 16. Ortolá 23. 17. Bartolini 21. 18. Kelso 18. 19. McPhee 15. 20. Odgen 14. 21. Bertelle 13. 22. A. Fernandez 13. 23. Nepa 8. 24. Munõz 5. 25. Aji 5. 26. Fellon 5.

Konstrukteurs-WM:

1. GASGAS 165 Punkte. 2. KTM 134. 3. Honda 132. 4. Husqvarna 86. 5. CFMOTO 71.

Team-WM:

1. GASGAS Aspar Team 246 Punkte. 2. Leopard Racing 149. 3. Red Bull KTM Ajo 123. 4. Sterilgarda Husqvarna Max Racing 90. 5. CFMOTO Racing PrüstelGP 89. 6. Red Bull KTM Tech3, 84. 7. MT Helmets – MSI 77. 8. Rivacold Snipers 71. 9. CIP Green Power 55. 10. SIC58 Squadra Corse 47. 11. QJMotor Avintia Racing 34. 12. Angeluss MTA Team 31. 13. Vision Track Racing Team 14. 14. BOE Motorsports 5. 15. Honda Team Asia 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP-Titelkampf 2022: Entscheidet Stallorder?

Günther Wiesinger
Drei Rennen vor Schluss liegen in der MotoGP-WM-Tabelle nur zwei Punkte zwischen Yamaha-Einzelkämpfer Fabio Quartararo und Ducati-Hoffnungsträger Pecco Bagnaia. Das Thema Stallorder drängt sich auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 06.10., 14:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 06.10., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 06.10., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Do.. 06.10., 15:30, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 06.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 06.10., 17:30, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Singapur: Die Analyse, Highlights aus Singapur
  • Do.. 06.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 06.10., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 06.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 06.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT