Spielberg: Sasaki triumphiert nach zwei Long-Laps

Von Nora Lantschner
Ayumu Sasaki auf dem Weg zum Sieg

Ayumu Sasaki auf dem Weg zum Sieg

Husqvarna-Werksfahrer Ayumu Sasaki (Max Racing) stürmte nach einem doppeltem Long-Lap-Penalty durch das Moto3-Feld und siegte auf dem Red Bull Ring vor Tatsuki Suzuki (Honda) und Rookie David Muñoz (KTM).

Pole-Setter Dani Holgado (Red Bull KTM Ajo) kam in einem trockenen Moto3-Rennen nicht ideal weg, Tech3-Ass Deniz Öncü ging vor Sasaki und Holgado in Führung. In Kurve 9 übernahm Ayumu Sasaki die Führung, allerdings ging der Husqvarna-Pilot mit einer schweren Hypothek ins Rennen: Weil er in Silverstone gestürzt und WM-Leader Sergio Garcia mit ins Aus gerissen hatte, musste er für seine «unverantwortliche Fahrweise» einen doppelten Long-Lap-Penalty absolvieren.

In der zweiten Runde mischte sich Leopard-Honda-Pilot Tatsuki Suzuki in den Kampf an der Spitze ein, Rookie David Muñoz (auch 2023 mit BOE Motorsports) lauerte ebenfalls dicht dahinter. Sasaki verlor durch die erste Long-Lap in Runde 3 rund drei Sekunden und viel aus den Punkterängen.

Öncü, Muñoz, Holgado und Sasaki matchten sich an der Spitze, dahinter folgten die WM-Spitzenreiter Sergio Garcia und Izan Guevara (beide GASGAS). Zu Beginn der fünften Runde wäre Öncü in der Münzer-Schikane beinahe auf Muñoz aufgefahren, er musste durch das Kiesbett und büßte an Boden ein. Beim Versuch sich wieder einzureihen, kam es zur Berührung mit Foggia – und der Türke fiel bis auf Platz 9 zurück.

Der Vorfall mischte die Karten in der Führungsgruppe neu, in Runde 6 übernahm Guevara erstmals die Führung. Sasaki, der auch den zweiten Long-Lap abgesessen hatte und dadurch sogar aus den Top-20 gefallen war, war zu diesem Zeitpunkt der Schnellste im Feld.

Sasaki spulte reihenweise schnellste Rennrunden ab und schob sich wieder an die siebenköpfige Spitzengruppe mit Guevara, Suzuki, Holgado, Muñoz, Garcia, Öncü und Moreira heran. Dahinter kämpften Masia, Nepa, Ortolá, Foggia und Toba um den Anschluss.

In der 13. von 23 Runden war Sasaki nach dem doppelten Long-Lap-Penalty und einer beeindruckenden Jagd durchs Feld zurück auf Platz 1. Dicht auf den Fersen blieb ihm aber sein Landsmann Suzuki.

Die Top-7 – Sasaki, Suzuki, Garcia, Öncü, Guevara, Muñoz und Moreira – fuhren nach 15 Runden einen Vorsprung von rund einer halben Sekunde auf Holgado, Masia und Co. heraus. An der Spitze setzten sich die zwei Japaner zunehmend ab, während um Rang 3 der Kampf entbrannte – auch zwischen den GASGAS-Fahrern ging es heiß her. Masia stürzte dann in Runde 17 auf Platz 9 liegend in Kurve 3.

Öncü machte mit Muñoz im Schlepptau Jagd auf das Spitzenduo, vor WM-Leader Garcia (5.), Moreira, Guevara und Holgado tat sich fünf Runden vor Schluss eine deutliche Lücke auf.

Suzuki setzte sich zwar nicht ab, die Spitze gab er jedoch nicht mehr ab und fuhr seinem zweiten Sieg nach Assen entgegen. Zu Beginn der letzten Runde ging Muñoz noch an Öncü vorbei und nahm Suzuki ins Visier. Der einzige Honda-Pilot in den Top-10 brachte den zweiten Platz aber sicher ins Ziel.

Garcia baute seine WM-Führung als Fünfter aus. Denn Guevara (7.) hatte offenbar den weichen Hinterreifen zu sehr beansprucht und Foggia, der von Fieber geschwächt war, kreuzte die Ziellinie nur als Zwölfter.

Moto3-Ergebnis, Spielberg (21. August):

1. Sasaki, Husqvarna, 23 Rdn in 39:03,516 min
2. Suzuki, Honda, + 0,064 sec
3. Muñoz, KTM, + 0,292
4. Öncü, KTM, + 0,344
5. Garcia, GASGAS, + 2,453
6. Moreira, KTM, + 2,636
7. Guevara, GASGAS, + 3,074
8. Holgado, KTM, + 3,109
9. McPhee, Husqvarna, + 7,474
10. Toba, KTM, + 7,713
11. Ortolá, KTM, + 7,786
12. Foggia, Honda, + 8,855
13. Yamanaka, KTM, + 8,952
14. Artigas, CFMOTO, + 9,143
15. Nepa, KTM, + 9,260

Moto3-WM-Stand (nach 13 von 20 Rennen):

1. Garcia 193 Punkte. 2. Guevara 188. 3. Foggia 144. 4. Sasaki 138. 5. Masia 127. 6. Deniz Öncü 127. 7. Suzuki 114. 8. Migno 84. 9. Tatay 70. 10. Artigas 64. 11. Toba 63. 12. Yamanaka 62. 13. Holgado 56. 14. Riccardo Rossi 54. 15. Moreira 54. 16. Munõz 48. 17. McPhee 40. 18. Ortolá 38. 19. Nepa 30. 20. Adrian Fernández 29. 21. Bartolini 23. 22. Kelso 22. 23. Ogden 20. 24. Bertelle 16. 25. Fellon 11. 26. Aji 5.

Konstrukteurs-WM:
1. GASGAS 246 Punkte. 2. Honda 226. 3. KTM 210. 4. Husqvarna 167. 5. CFMOTO 103.

Team-WM:
1. GASGAS Aspar Team 381 Punkte. 2. Leopard Racing 258. 3. Red Bull KTM Ajo 183. 4. Sterilgarda Husqvarna Max Racing 178. 5. Red Bull KTM Tech3, 156. 6. CFMOTO Racing PrüstelGP 134. 7. MT Helmets – MSI 116. 8. CIP Green Power 85. 9. Rivacold Snipers 84. 10. Angeluss MTA Team 68. 11. SIC58 Squadra Corse 65. 12. BOE Motorsports 48. 13. QJMotor Avintia Racing 39. 14. Vision Track Racing Team 20. 15. Honda Team Asia 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 01:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 04:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 06.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 06.02., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
6