Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

David Alonso: «Konnte schon als Kind nicht verlieren»

Von Manuel Pecino
Der 18-jährige David Alonso (CFMOTO Aspar) kommt als WM-Zweiter zum fünften Moto3-Grand-Prix der Saison nach Le Mans in Frankreich. SPEEDWEEK.com verriet er, wie er mit dem Druck umgeht.

Jeder Hersteller sucht den nächsten Pedro Acosta, herausragende Talente sind meist schon in den kleinen Klassen zu erkennen. David Alonso, der Sohn einer kolumbianischen Mutter und eines spanischen Vaters, bringt viele Voraussetzungen mit, die es für einen zukünftigen Star braucht. 2023 bestritt der Red-Bull-Rookies-Cup-Champion von 2021 seine erste GP-Saison und wurde mit vier Siegen und acht Podestplätzen auf Anhieb WM-Dritter.

Vor dem fünften Grand Prix des Jahres in Le Mans am kommenden Sonntag ist Alonso Gesamtzweiter, Daniel Holgado (Red Bull GASGAS Tech 3) hat sechs Punkte mehr auf dem Konto. SPEEDWEEK.com sprach mit dem 18-Jährigen aus dem Team CFMOTO Aspar.

David, Sito Pons sagt, dass in der Moto3 die Cleveren und nicht die Schnellsten gewinnen, während es in der Moto2 vor allem darum geht, den Speed zu haben. Wie siehst du das?

Er hat teilweise recht, obwohl ich denke, dass man in jeder Kategorie clever sein muss. Gruppenrennen, wie wir sie in der Moto3 haben, bedeuten, dass nicht immer der schnellste Fahrer gewinnt, sondern derjenige, der die letzte Runde am besten vorbereitet und der weiß, wie man überholt. Aber man muss den Speed haben, denn das ist später im Rennen ein Pluspunkt.

Du hast in Doha gewonnen, indem du fünf oder sechs deiner Konkurrenten in der letzten Runde überholt hast. In Austin konntest du mit einem Vorsprung von über 5 sec gewinnen. Was ist dir lieber?

Es ist natürlich bequemer, mit einem Vorsprung zu gewinnen, aber anders ist es ein Adrenalinstoß. Es ist schwer, in der Moto3 einen Unterschied zu machen. Also muss man darauf vorbereitet sein, in der Gruppe zu kämpfen. Genau das genieße ich, aber es ist natürlich mit weniger Risiken verbunden, wenn man vorneweg fährt.

Wie würdest du deinen Fahrstil beschreiben?

Ich bremse gerne spät, aber in schnellen Kurven ist das etwas schwieriger für mich. Da muss ich an mir arbeiten.

Wie gehst du damit um, wenn du nicht gewinnst?

Nun, ich versuche immer, mich zu verbessern – das ist eines der Dinge, an denen ich arbeite. Ich war schon immer sehr wettbewerbsorientiert, nicht nur beim Motorradfahren, sondern bei allem, was ich tue. Schon als Kind war es für mich hart zu verlieren.

Im Moment bist du einer der begehrtesten Fahrer in der Moto3, was an den GP-Wochenenden eine Menge Druck ausübt. Gelingt es dir, das auszublenden?

Auch daran arbeiten wir. Letztendlich gibt es viele Leute, die die Situation, in der ich mich befinde, bereits durchlebt haben. Man muss sich ansehen, wie sie es geschafft haben, sich in ihrer Blase einzuschließen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
5