Ducati: Sechs MotoGP-Fahrer, nur noch zwei Modelle

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Pecco Bagnaia steuerte die Ducati GP18 auf den zweiten Rang

Pecco Bagnaia steuerte die Ducati GP18 auf den zweiten Rang

Bei insgesamt acht MotoGP-Piloten hat Ducati in den letzten drei Jahren jeweils drei Motor-Spezifikationen homologieren lassen. Jetzt fällt ein Team weg, also wird bei sechs Piloten nur noch mit GP18 und GP19 gefahren.

Ducati hatte in den letzten drei Jahren mit Pramac, Martinez und Avintia jeweils drei Kundenteams und homologierte deshalb zum Beispiel für die Saison 2018 die drei Modelle 2016 (Abraham, Siméon), 2017 (Miller, Bautista, Rabat) und 2018 (Dovizioso, Lorenzo, Petrucci). Inzwischen hat sich das Ángel Nieto-Team aus der MotoGP-Klasse zurückgezogen, die beiden Startplätze hat Petronas-Yamaha übernommen.

Deshalb wird Ducati Corse beim Katar-GP im März für die kommende Saison für dei sechs Fahrer nur noch zwei Motor-Spezifikationen homologieren lassen – jene von 2018 und 2019.

Das Werksteam mit Petrucci und Dovizioso bekommt natürlich eine GP19, dazu Jack Miller bei Pramac. Sein Teamkollege Bagnaia (Platz 2 beim Malaysia-Test) wird mit einer GP18 ausgestattet; das Avintia-Team mit Rabat und Abraham wird mit GP18-Maschinen ausrücken. Das war bereits in Sepang alles so zu sehen.

«Ja, endlich haben wir nur noch zwei Spezifikationen, das macht unser Leben viel einfacher, auch von der Logistik mit der Ersatzteillieferung aus betrachtet», atmete Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti auf. «Aber in der Vergangenheit war es die einzige Option, auch zwei Jahre alte Bikes anzubieten, um für die Privatteams preisgünstige Pakete schnüren zu können. Seit wir das Nieto-Team verloren haben, können wir den Support für die Kundenteams etwas vereinfachen. Wie man an den Zeiten von Pecco Bagnaia und Tito Rabat in Sepang sehen konnte, die beide auf 2018-Maschinen sitzen, ist dieses Package inzwischen sehr konkurrenzfähig. Die Ersatzteilversorgung für die Motoren und die Logistik lässt sich jetzt von unserer Seite deutlich einfacher bewerkstelligen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm