MotoGP

Alberto Puig: «Kein Zeitdruck für Marcs Unterschrift»

Von Günther Wiesinger - 12.02.2020 09:57

Repsol-Honda-Teamprinzipal Alberto Puig hätte gern schon einen neuen Vertrag mit Marc Márquez in der Hand. Aber der Spanier hat momentan dringendere Sorgen. Er kämpft um seine Fitness.

Weltmeister Marc Márquez wird am 17. Februar 27 Jahre alt und bestreitet 2020 seine achte Saison in der MotoGP-Klasse, seine achte mit Repsol-Honda. Der HRC-Vertrag läuft zwar am Saisonende aus, aber alle Beteiligten sind sich einig, dass diese Zusammenarbeit verlängert werden soll. Márquez hat immer betont, dass ein neuer Honda-Vertrag seine oberste Priorität sei, solange dort alle seine Ansprüche erfüllt werden. Das heißt: Die Gage muss stimmen, und das Motorrad muss konkurrenzfähig sein.

«Wir führen wichtige Verhandlungen. Aber wir können Marc zeitlich nicht unter Druck setzen», betont Repsol-Honda-Teamprinzipal Alberto Puig.

Die Sepang-Tests sind für Repsol-Honda alles andere als vielversprechend verlaufen: 13. Marc Márquez. 16. Alex Márquez.

So schlecht ist HRC noch nie in die Saison gestartet, seit 2016 die Einheits-ECU von Magneti Marelli erstmals zwingend vorgeschrieben wurde und die HRC-Techniker von Márquez und Pedrosa nur mangelhaft auf diese Umstellung vorbereitet waren.

Yamaha hat die beiden Werksfahrer Maverick Viñales und Fabio Quartararo für 2021 und 2022 bereits fix unter Vertrag genommen, bei allen anderen Werksteams wird noch verhandelt. Auch bei Honda.

«Ich würde gerne behaupten, der neue Deal mit Marc Márquez sei bereits unter Dach und Fach», versichert Teamchef Alberto Puig. «Aber die Realität sieht so aus, dass wir noch auf der Suche nach einem Agreement sind. Wir arbeiten daran. Es ist unsere Absicht, einen neuen Vertrag mit Marc Márquez abzuschließen. Ich hoffe, dass Marc die gleichen Ziele und Ansichten hat. Aber wir können ihn nicht unter Druck setzen oder ihm eine zeitliche Frist setzen, denn solche Vereinbarungeen sind nicht dringend. Sie müssen einfach irgendwann besiegelt werden.»

MotoGP-IRTA-Test Sepang, Sonntag, 9. Februar:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2.
Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
10. Joan Mir, Suzuki, 1:58,736, + 0,387
11. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
12. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,838, + 0,489
14. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
15. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
16. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
17. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
18. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,169, + 0,820
19. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
20. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
21. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
22. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
23.
Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
25. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799

MotoGP-IRTA-Test Sepang, kombinierte Zeitenliste:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 21.02., 05:40, Motorvision TV
Truck World
» zum TV-Programm
51