Cal Crutchlow (Honda): Gleiche Probleme, aber mehr

Von Johannes Orasche
MotoGP
Cal Crutchlow bei Flutlicht in Katar

Cal Crutchlow bei Flutlicht in Katar

LCR-Honda-Routinier Cal Crutchlow (34) erlebte am ersten Tag der MotoGP-Tests in Doha ein Deja-vú und ging danach tief in die Analyse.

Cal Crutchlow fand sich am ersten Tag der MotoGP-Tests in Doha mit seiner Honda nur auf Platz 19. Der 34-jährige Brite büßte auf die Tagesbestzeit von Alex Rins 1,2 Sekunden ein. «Nicht auf die Zeiten zu schauen, ist einfach gesagt. Wir haben am Samstag unser Bestes gegeben, sind so schnell wie möglich gefahren, aber es war einfach nicht genug», knurrte Crutchlow. «Wir können sicher schneller sein, klar. Aber dafür müssen wir das Bike und das Set-up sowie mein Feeling verbessern. Normalerweise ist der zweite Tag besser für uns Honda-Fahrer.»

Der Plan des Briten: «Wir werden einen anderen Reifen verwenden morgen und einfach versuchen schneller zu fahren», kündigt «Mad Dog» an. «Es ist dasselbe Problem wie in Malaysia. Das Bike schiebt am Kurveneingang über das Vorderrad. Nur Sepang ist mehr eine Stop-and-Go-Piste, hier sind die Kurven sehr schnell, das fördert die Probleme noch mehr zu Tage. Der Stil, wie man das Bike fahren kann, ist langsam.»

«Aus den Kurven heraus beim öffnen des Gas ist im Moment ein großes Problem für mich. HRC arbeitet hart. Ich fühle mich nun ehrlich besser in der Beschleunigung, aber schwächer in einigen dieser Bereiche. Das würde uns auf der Piste schneller machen. Jetzt scheinen diese Probleme größer zu sein. Ich glaube nicht, dass wir jetzt hier grosse Schritte machen können.“

Crutchlow erinnert sich: «Es ist das gleiche Problem im Vorjahr hier. 2019 wir hatten das gleiche hier 2019. Ich bin nicht beunruhigt und besorgt. Marc und ich sind im Rennen dann Zweiter und Dritter geworden. In Malaysia dachte ich, es liegt an zwei Dingen. Jetzt glaube ich, es liegt an einer Sache. Diese eine Sache wird sehr schwer zu ändern sein. Man kann kleine Adaptionen machen, aber ist sehr schwierig. Nur, ich denke, ich bin nicht der einzige Fahrer, der das fühlt.»

Crutchlow grübelte dann: «Wir müssen uns als Hersteller und Fahrer verbessern. Man muss versuchen, um die Probleme herumzufahren. Marc hat es 2019 wirklich fantastisch gemacht, wir haben auch Podiumsplätze geholt. Ich will das auch versuchen. Wir haben keinen neuen Reifen verwendet, wir hatten andere Dinge zu tun. Am Kurvenausgang fühlt es sich besser an. Nur sieht es so aus, als wäre es jetzt auch für alle anderen besser. Wir werden es bald wissen.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm