Danilo Petrucci (Ducati): «Wie ein zu kurzes Laken»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Danilo Petrucci landete beim MotoGP-Test am Samstag auf Platz 4

Danilo Petrucci landete beim MotoGP-Test am Samstag auf Platz 4

Die neueste Ducati-Erfindung gab den Gegnern am ersten MotoGP-Testtag in Katar Rätsel auf, das Team aus Borgo Panigale hat unterdessen andere Probleme: «Die Reifen haben die Karten neu gemischt», glaubt Danilo Petrucci.

Danilo Petrucci beendete den ersten Testtag in Doha als bester Ducati-Pilot auf Platz 4 (+ 0,172 sec). Trotzdem war er nicht ganz zufrieden. «Der Tag war ziemlich kompliziert. Wir haben recht früh angefangen, aber wir hatten einige neue Dinge auszuprobieren und einige kleine Probleme. Ich bin der, der am Nachmittag als Erster auf die Strecke gegangen ist, und der, der am Abend als Letzter aufgehört hat. Aber ich bin trotzdem auch der, der am wenigsten Runden zu Buche stehen hat», seufzte «Petrux».

Tatsächlich bildete der Ducati-Werksfahrer mit seinen 41 Runden – gemeinsam mit Aleix Espargaró und Takaaki Nakagami – das Schlusslicht. Der fleißigste Fahrer am Samstag war hingegen Johann Zarco mit 63 Umläufen.

Trotz der Rückschläge sieht Petrucci auch Fortschritte: «Ich fühle mich gut auf dem Motorrad, wir müssen noch einige Probleme lösen, aber ich fühle mich wohl. Klar, ich habe so viele Fahrer gesehen, die schnell sind. Ich brauche aber noch mehr ‚track time‘, um die Situation besser zu verstehen. Heute war das nicht möglich.»

Wen schätzt der Mugello-Sieger von 2019 besonders stark ein? «Viele Fahrer sind schnell – vor allem Suzuki und Yamaha. Das ist es sehr einfach, aus den Top-10 zu fliegen. Es geht nicht um eine einzelne Runde, das Problem ist die Pace. Viñales war unglaublich, das ist Problem.»

«Ich glaube, dass wir im Vergleich zum Vorjahr etwas mehr in Schwierigkeiten sind. Dieser neue Hinterreifen hat die Karten neu gemischt», verwies Petrux auf den neu konstruierten Michelin-Hinterreifen, der 2020 erstmals bei den GP zum Einsatz kommen wird. «Ich sage nicht, dass wir nicht die Favoriten oder die Favoriten sind, aber ist klar, dass wir das Bike an den Reifen anpassen müssen.»

Das Problem ist also, dass der Reifen die Testarbeit verzögert? «Sagen wir so, im Vorjahr war das Motorrad mit dem Reifen des Vorjahres schon gut, also konntest du arbeiten und nur wenig verändern», schickte der Ducati-Pilot voraus. «Heute haben wir am Motorrad viel getan – und manchmal ist es wie ein zu kurzes Laken: Wenn du den Kopf abdeckst, dann schauen die Füße raus… Wir müssen uns anpassen. Heute war es im Vergleich zu Sepang aber schon besser. Darüber bin ich happy.»

Um das neue Ducati-Device, das an der GP20 gesichtet wurde und den Fahrern wohl ermöglicht, das Heck während der Fahrt abzusenken, wird bei der Truppe aus Borgo Panigale unterdessen ein großes Geheimnis gemacht. «Ich erinnere mich nicht daran, ich weiß nichts», lachte Petrucci. «Ich weiß nicht, wer was herumredet, aber ich kann dazu nichts sagen.

Katar-Test, MotoGP, 22. Februar:

1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4. Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19. Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565 

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Fr. 05.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Fr. 05.06., 14:00, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 05.06., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 05.06., 17:50, Motorvision TV
Classic Races
Fr. 05.06., 18:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm