Dovizioso: «Es wird eine sehr schwierige Saison»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Seit dem Katar-Test saßen Danilo Petrucci und Andrea Dovizioso nicht mehr auf der Ducati

Seit dem Katar-Test saßen Danilo Petrucci und Andrea Dovizioso nicht mehr auf der Ducati

Der Corona-Notfallplan sorgt für einen nie dagewesenen MotoGP-Kalender 2020. Was die Ducati-Truppe um Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci und Gigi Dall’Igna im Hinblick auf den Auftakt am 19. Juli zu sagen hat.

Seit Donnerstagmittag ist der neue GP-Kalender offiziell: Auftakt in Jerez am 19. Mai, insgesamt 13 Grand Prix in Europa bis Mitte November, dazu besteht noch die Möglichkeit auf vier Übersee-Rennen. Laut Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta muss die Entscheidung zu den Grand Prix in den USA, Argentinien, Thailand und Malaysia bis Ende Juli fallen, spätestens am 13. Dezember soll die Saison 2020 dann Geschichte sein.

Auch bei Ducati war die Erleichterung groß, wie Rennchef Gigi Dall’Igna bestätigte: «Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit, die wir zusammen mit den anderen Herstellern der WM und gemeinsam mit der FIM, Dorna Sports und IRTA geleistet haben, um einen Lösung zu finden, damit wir in einer derart komplizierten Situation wieder Rennen fahren können. Trotz der zahlreichen Schwierigkeiten und Einschränkungen, die wir akzeptieren müssen, glaube ich, dass es eine sehr positive Nachricht ist, endlich einen Kalender zu haben, der es uns ermöglicht, eine Saison 2020 abzuwickeln – wenn auch in reduzierter Form.»

Der Italiener versicherte im Hinblick auf den Neustart der Saison außerdem: «In diesen Monaten des Stillstandes haben wir alles getan, was möglich war, um für den WM-Start bereit zu sein: Der Kalender ist sehr dicht und erfordert von uns allen großen Einsatz, nicht nur von den Fahrern, auch von all unseren Ingenieuren und Mechanikern.»

Bei Ducati-Speerspitze Andrea Dovizioso (34) ist die Motivation groß: «Endlich werden wir wieder Rennen fahren», freute er sich. «Dass ein neuer Kalender offiziell verkündet wurde, macht es auch möglich, sich auf die Rückkehr auf die Rennstrecke vorzubereiten und dabei ein genaues Datum im Kopf zu haben. Ich habe in dieser Zeit viel trainiert, aber es war nicht so einfach, wenn man nicht wusste, ob und wann wir wieder Rennen fahren könnten.»

Der MotoGP-Vizeweltmeister der vergangenen drei Jahre erwartet eine besondere Herausforderung: «Es wird eine sehr schwierige Saison, in der wir mit einer Situation umgehen müssen, die für alle neu ist. Es ist noch nie passiert, dass wir zwei Rennen an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden auf derselben Strecke austragen. Darauf müssen mir nicht nur körperlich, sondern auch mental vorbereitet sein. Dazu kommt, dass so viele Rennen in so kurzer Zeit einem praktisch keinen Raum für Fehler lassen, daher wird es entscheidend sein, sich gut im Griff zu haben», zählt «Dovi» auf. «Ich kann es kaum erwarten, wieder auf die Desmosedici GP zu steigen, mein Team wiederzusehen und endlich wieder in Aktion zu treten.»

«In jedem Fall wird es eine sehr merkwürdige Saison sein», stimmte ihm sein Teamkollege Danilo Petrucci zu – was nicht nur daran liegt, dass der Mugello-Sieger des Vorjahres schon vor dem Saisonstart seinen Platz im Werksteam ab 2021 an Jack Miller verloren hat. «Einen Kalender zu haben, gibt uns wenigstens die Möglichkeit dazu, die neue Situation zu metabolisieren. Wir werden zum Beispiel auf Strecken fahren, die wir schon kennen, allerdings zu einem anderen Zeitpunkt im Jahr: Wir sind im Juli nie in Jerez gefahren, weil das Rennen normalerweise im Mai stattfindet, und der Temperaturunterschied könnte entscheidend sein», gab «Petrux» zu bedenken.

«Wir werden uns alle anpassen müssen, aber was jetzt zählt, ist, dass wir endlich ein Datum für den Auftakt haben», bekräftigte der 29-Jährige aus Terni. «Zum Wohle aller müssen wir uns auch bemühen, die Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen aller Länder, in denen wir einen GP fahren, zu beachten», fügte er an.

Der aktualisierte Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
19. Juli: Jerez (GP von Spanien)
26. Juli: Jerez (GP von Andalusien)
09. August: Brünn (GP von Tschechien)
16. August: Spielberg (GP von Österreich)
23. August: Spielberg (GP der Steiermark)
13. September: Misano (GP San Marino e Della Riviera di Rimini)
20. Sept.: Misano (GP Emilia Romagna e Della Riviera di Rimini)
27. September: Barcelona-Catalunya (GP Catalunya)
11. Oktober: Le Mans (GP von Frankreich)
18. Oktober: Aragón (GP von Aragonien)
25. Oktober: Aragón (GP von Teruel)
08. November: Valencia (GP von Europa)
15. November: Valencia (GP Comunitat Valenciana)

Ersatzlos gestrichen:
31. Mai: Mugello/I
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni: Assen/NL
12. Juli: KymiRing/FIN
30. August: Silverstone/GB
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS

Noch nicht abgesagt:
GP von Amerika (Circuit of the Americas, Austin/Texas)
GP von Argentinien (Circuit Termas de Río Hondo)
GP von Thailand (Chang International Circuit)
GP von Malaysia (Sepang International Circuit)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 12:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:30, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:00, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 14:00, Sat.1
    Formel E Inside - Mercedes-Benz EQ Formula E Team
  • Sa. 16.01., 14:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 14:50, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
7DE