Valentino Rossi (Defekt): Schade, ich hätte gewonnen

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Rossi hinter Oliveira, der Achter wurde

Rossi hinter Oliveira, der Achter wurde

Valentino Rossi konnte beim Jerez-GP nie ins Geschehen an der Spitze eingreifen. Seine Reifenprobleme finden keine Ende. Den Humor verlor er trotzdem nicht.

Valentino Rossi hat drei niederschmetternde Tage in Jerez hinter sich. Am Freitag kam er über Platz 13 nicht hinaus, im Qualifying reichte es nur für den elften Startplatz, im 25-Runden-Rennen blieb der Yamaha-Werksfahrer unauffällig, während seinen Markenkollegen Fabio Quartararo und Maverick Viñales einen fantastischen Doppelsieg erkämpften.

«Aus irgendwelchen Gründen funktionieren bei uns die Reifen nicht so, wie wir uns das vorstellen. Wir bringen sie einfach nicht dazu, richtig zum Arbeiten. Das verursachte jede Menge Probleme. Hinten haben im Rennen alle den Soft-Reifen genommen, vorne sind nur Maverick und ich mit dem Soft gefahren. Das Problem ist, dass der härtere Gummi weniger Grip hat, also hatten wir Nachteile. Vorne sind wir ein Risiko eingegangen, aber wir haben Hard und Soft oft verglichen, dir Unterschied war gering. Deshalb haben wir es riskiert. Vielleicht wären wir mit dem harten Vorderreifen etwas schneller gewesen, aber nicht wesentlich. Mein Problem kam von hinten. Für das nächste Wochenende müssen wir viel ändern, wir müssen einiges versuchen, denn momentan sind wir nicht in der Klage diese Probleme zu lösen, die uns schon in der Vergangenheit oft eingebremst haben.»

Rossi wäre einem achten Platz entgegengefahren, fiel aber auf Platz 10 zurück, aber seine Yamaha hielt nicht durch. Nach 18 Runden musste er sie an der Streckenbegrenzung abstellen. «Ich hatte ein Problem mit dem Motorrad. Es hat den Geist aufgegeben. Jetzt wird gecheckt, was passiert ist.»
Rossi verlor trotz des punktelosen Grand Prix seine gute Laune nicht. «Es st schade, denn ohne diesen Defekt hätte ich gewinnen können», lachte der 41-jährige Evergreen.

Ergebnisse MotoGP Jerez/E:

1. Fabio Quartararo (F), Yamaha
2. Maverick Vinales (E), Yamaha, +4,603 sec
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, +5,946
4. Jack Miller (AUS), Ducati, +6,668
5. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +6,844
6. Pol Espargaro (E), KTM, +6,938
7. Franco Bagnaia (I), Ducati, +13,027
8. Miguel Oliveira (P), KTM, +13,441
9. Danilo Petrucci (I), Ducati, +19,651
10. Takaaki Nakagami (J), Honda, +21,553
11. Johann Zarco (F), Ducati, +25,100
12. Alex Marquez (E), Honda, +27,350
13. Brad Binder (ZA), KTM, +29,640
14. Tito Rabat (E), Ducati, +32,898
15. Bradley Smith (GB), Aprilia, +39,682

WM-Stand entspricht dem Ergebnis


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE