Analyse von Jack Miller: Gute Arbeit von Ducati Corse

Von Johannes Orasche
MotoGP
Pramac-Ducati-Fahrer Jack Miller verpasste beim MotoGP-Auftakt in Jerez zwar das Podium knapp gegen Markenkollege Andrea Dovizioso, blickt aber optimistisch in die Zukunft.

Jack Miller wurde erst in der vorletzten Runde der MotoGP-Hitzeschlacht von Jerez de la Frontera von Andrea Dovizioso (34) vom Podium gestoßen. Der 25-jährige Aussie litt ab Rennmitte unter einem seltenen Taubheitsgefühl in der rechten Hand, das ihm bereits 2019 in Jerez Probleme bereitet hat. Angesichts der 13 WM-Punkte zeigt sich Miller aber durchaus zufrieden, zumal Ducati Corse zuletzt in Andalusien stets einen schweren Stand hatte.

Was kann Miller mit seiner Crew an der Ducati machen für das zweite Rennen in Jerez am nächsten Sonntag? «Ich hatte ein sehr gutes Paket», hielt er fest. «Ich hätte auf dem Podium sein sollen, ja. Das Wichtigste war für mich aber am Ende Platz 4 zu holen und das Rennen zu beenden.»

«JackAss» hat die aktuelle Lage in der MotoGP-WM bereits genau analysiert: «Rins ist weg, Crutchlow konnte am Sonntag auch nicht fahren und auch Marcs Crash im Rennen war wirklich heftig. Die WM ist somit völlig offen zu diesem Zeitpunkt. Ich bin jetzt Vierter nach dem ersten Rennen. Wir müssen uns jetzt fokussieren und weiter steigern. Das nächste Ziel ist ganz klar, auf dem Podium zu stehen.»

Auch Valentino Rossi (41) blieb in Jerez am Sonntag nach einem Defekt ohne Punkte und die WM-Saison 2020 ist kurz wie nie zuvor. Miller weiß: «Jerez war für mich und die Ducati nie ideal, der vierte Platz ist daher wirklich okay. Wir haben ein gutes Paket. Das Bike hat mit dem weichen Reifen super funktioniert. Ich war wegen des weichen Reifens eigentlich etwas nervös, aber dann kam plötzlich die Hand. Es ist gut, wie das Bike den Grip am Heck aufbaut. Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit der Ducati-Jungs über den Winter.»

Ergebnisse MotoGP Jerez/E:

1. Fabio Quartararo (F), Yamaha, 25 Runden in 41:23,796 min
2. Maverick Viñales (E), Yamaha, +4,603 sec
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, +5,946
4. Jack Miller (AUS), Ducati, +6,668
5. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +6,844
6. Pol Espargaro (E), KTM, +6,938
7. Franco Bagnaia (I), Ducati, +13,027
8. Miguel Oliveira (P), KTM, +13,441
9. Danilo Petrucci (I), Ducati, +19,651
10. Takaaki Nakagami (J), Honda, +21,553
11. Johann Zarco (F), Ducati, +25,100
12. Alex Márquez (E), Honda, +27,350
13. Brad Binder (ZA), KTM, +29,640
14. Tito Rabat (E), Ducati, +32,898
15. Bradley Smith (GB), Aprilia, +39,682

WM-Stand entspricht dem Ergebnis

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 08:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 04.12., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE