Andrea Dovizioso (Ducati): «WM ist für alle offen»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Andrea Dovizioso blickt auf die Ausgangslage vor dem Brünn-GP

Andrea Dovizioso blickt auf die Ausgangslage vor dem Brünn-GP

Nach zwei Rennen der MotoGP-Saison 2020 steht Titelverteidiger Marc Márquez ohne Punkte da, während Fabio Quartararo die volle Ausbeute aus Jerez mitnahm. Eine erste Analyse von Ducati-Star Andrea Dovizioso.

Nach dem Doppel-Event in Jerez hat Andrea Dovizioso 26 Punkte auf dem Konto. Hätte er das vor dem WM-Neustart so unterschrieben? «Um ehrlich zu sein, ich hatte auf etwas mehr gehofft», gab er schmunzelnd zu.

Als WM-Dritter liegt der Ducati-Werksfahrer immerhin schon 24 Zähler hinter dem Leader Fabio Quartararo zurück. Ist es zu früh, um an die Weltmeisterschaft zu denken? «Wir müssen es tun», entgegnete der dreifache MotoGP-Vizeweltmeister. «Klar, wenn man es aus einem Blickwinkel sehen will, hat Quartararo zwei Siege. Aber auf der anderen Seite wissen wir, wie die MotoGP ist – und auf jeder Strecke ist es eine andere Geschichte. Klar ist die WM in diesem Moment noch offen», unterstrich er.

In den vergangenen drei Jahren war es jeweils Marc Márquez, der einem Titelgewinn des inzwischen 34-jährigen Italieners im Weg stand. Der Repsol-Honda-Star brach sich aber schon beim Auftaktrennen der verkürzten Saison 2020 den rechten Oberarm und musste anschließend auch den Andalusien-GP auslassen. Trotzdem schreibt «Dovi» den 27-jährigen Spanier noch nicht ab.

«Zunächst muss man abwarten, in welcher Verfassung Marc in Brünn sein wird, ob er zu 100 Prozent pushen kann oder ob er noch Einschränkungen hat. Das wird einen großen Unterschied machen», schickte der Ducati-Hoffnungsträger voraus, der sich selbt drei Wochen vor dem WM-Auftakt das Schlüsselbein brach. Er weiß aber auch: «In seiner gesamten Karriere hat Marc nur in einem Jahr Fehler gemacht. Wenn er unter Druck ist und ein klares Ziel vor Augen hat, ist er nur noch stärker und macht weniger Fehler. Das hat die Vergangenheit gezeigt.»

«Zunächst dachte ich es nicht mehr, aber jetzt glaube ich, dass Marc im WM-Kampf noch dabei sein kann», fuhr Dovi fort. «Denn man muss auch schauen, wie es bei Yamaha mit den Motoren weitergeht. Das ist ein Aspekt, mit dem man umgehen muss in der Saison. Nur sie kennen die Situation, aber diese Sache kann sich auf die WM auswirken. Es stimmt: Quartararo hat 50 Punkte. 50 Punkte sind viel, er ist in Form und wird auf allen Strecken schnell sein. Aber angesichts der diesjährigen Saison, der verschiedenen Situationen und auch der Reifen, die wir jetzt haben, glaube ich, dass die WM für alle Fahrer noch komplett offen ist.»

WM-Stand nach 2 von 14 Rennen:

1. Quartararo, 50 Punkte. 2. Viñales 40. 3. Dovizioso 26. 4. Nakagami 19. 5. Pol Espargaró 19. 6. Rossi 16. 7. Miller 13. 8. Alex Márquez 12. 9. Zarco 12. 10. Morbidelli 11. 11. Mir 11. 12. Bagnaia 9. 13. Oliveira 8. 14. Petrucci 7. 15. Rabat 7. 16. Rins 6. 17. Smith 5. 18. Binder 3. 19. Crutchlow 3.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
15