Valentino Rossi jagt 200. «premier class»-Podium

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi bejubelte in Jerez sein erstes MotoGP-Podium seit 15 Monaten

Valentino Rossi bejubelte in Jerez sein erstes MotoGP-Podium seit 15 Monaten

Als Valentino Rossi (41) den ersten von bisher 199 Podestplätzen in der Königsklasse der Motorrad-WM holte, war der aktuelle WM-Leader Fabio Quartararo gerade einmal ein Jahr und zehn Tage alt.

Valentino Rossi hat bei seinen total 404 GP-Einsätzen (er debütierte 1996 in der 125er-WM) schon etliche Rekorde pulverisiert. Als er am 26. Juli im zweiten Rennen seiner 25. WM-Saison erstmals seit April 2019 wieder auf ein MotoGP-Podest kletterte, machte er sich einmal mehr daran, Geschichte zu schreiben: Der dritte Platz des Yamaha-Stars beim Andalusien-GP war sein insgesamt 235. Podestplatz (natürlich ein Rekord) und sein 199. in der Königsklasse der Motorrad-WM  – ebenfalls unerreicht.

Dazu kommt: Am Rennsonntag in Jerez war der «Dottore» genau 41 Jahre und 161 Tage alt. Damit war er der siebtälteste Fahrer auf dem Podium der «premier class» und der erste seit Jack Findlay 1977, dem dies mit 41 Jahren oder mehr gelang. Findlay schaffte dies übrigens bei seinem Sieg im Österreich-GP 1977, damals war der Australier 42 Jahre und 85 Tage alt.

Neben Findlay und Rossi gehören nur sechs weitere Fahrer zu diesem erfolgreichen Ü41-Club: Karl Hoppe, Fergus Anderson, Ernst Hiller, Nello Pagani, Jack Ahearn und Leslie Graham. Letzterer war bei seinem letzten Podestplatz sogar jünger als Rossi.

Geht es um die längste Zeitspanne, die zwischen dem ersten und dem bisher letzten Podestplatz in der höchsten Klasse liegt, war der neunfache Weltmeister schon vor dem Andalusien-GP ganz vorne in der Bestenliste. Nun baute er den Rekord aber auf 20 Jahre und 87 Tage aus. Kein anderer Fahrer kam in der 71-jährigen Geschichte der Motorrad-WM auch nur annähernd in die Nähe der 20-Jahr-Marke. Abgeschlagen an zweiter Stelle liegt Alex Barros (14 Jahre und 341 Tage).

Interessantes Detail am Rande: Als Rossi in Jerez 2000 erstmals auf dem Podest der Königsklasse stand, war Fabio Quartararo, der aktuelle WM-Leader und sein zukünftiger Nachfolger im Yamaha-Werksteam, gerade einmal ein Jahr und zehnTage alt.

Sollte Rossi am Sonntag in Brünn (wo er mit sieben Siegen bereits der erfolgreichste Fahrer ist) wieder ein Top-3-Ergebnis gelingen, würde der Dauerbrenner mit dem 200. Podestplatz in der «premier class» einen weiteren Meilenstein in seiner einzigartigen Karriere erreichen. Gleichzeitig wäre er damit der älteste Fahrer seit Jack Ahearn 1966, der bei zwei aufeinanderfolgenden Rennen auf dem Podium der Königsklasse stand.

Die meisten Podestplätze in der «premier class»
   Fahrer Total
 P1  P2  P3
1
Valentino Rossi
199 89
61
49
2
Jorge Lorenzo
114
47
44
23
3
Dani Pedrosa
112
31
40
41
4
Marc Márquez
95
56
29
10
5
Mick Doohan
95
54
31
10
6
Giacomo Agostini
88
68
20
0
7
Eddie Lawson
78
31
31
16
8
Casey Stoner
69
38
11
20
9
Wayne Rainey
64
24
22
18
10
Andrea Dovizioso
61
14
21
26

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa.. 20.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT