Miguel Oliveira (KTM): Zwei Stürze und einige Rätsel

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Miguel Oliveira

Miguel Oliveira

«Wir müssen herausfinden, warum die zwei Factory-KTM schneller sind als wir», meinte Miguel Oliveira (Red Bull Tech3-KTM) nach dem 15. Startplatz und zwei Stürzen am Samstag.

Red Bull KTM brachte zwar mit Pol Espargaró und Brad Binder zwei Fahrer in die zweite Startreihe, aber Miguel Oliveira schaffte im Quali-1 den Aufstieg ins Quali-2 des «Gran Premio dell'Emilia Romagna e della Riviera di Rimini» nicht. Zwei Stürze, darunter ein ziemlich heftiger Crash am Vormittag hatte ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Er klagte über Schmerzen in der Schulter. Der Portugiese aus dem Red Bull KTM Tech3-Team muss vom 15. Platz losfahren.

«Beim zweiten Crash musste ich langsamer fahren wegen einer gelben Flagge. Das ist eine Linkskurve, die Ausfahrt von Turn 6. Dieses Abbremsen war nicht ideal für den Reifen. da hat sich gezeigt, dass der harte Vorderreifen eventuell ein bisschen zu hart ist für die Session in der Früh. Es lag am kalten Reifen das war die Sturzursache.»

«Meine Schulter tat danach etwas weh. Ich bin ins Medical Centre gefahren und habe alles anschauen lassen», ergänzte der KTM-Pilot. «Aber bei der Ultraschall-Untersuchung sah es so aus, als sei alles in Ordnung. Jetzt muss ich den Tag morgen überstehen und das Beste aus der Situation machen.»

Stiermark-GP-Sieger Oliveira, am letzten Sonntag Elfter in Misano, kennt die Misano-Piste und weiß, dass die Überholmöglichkeiten hier gering sind. «Es sieht so aus, als seien die beiden KTM-Factory-Bikes deutlich schneller als wir. Wir müssen analysieren, woran das liegt. Wir müssen verstehen, was sie besser machen und dann etwas Zeit wettmachen. Es wird morgen hart, das wissen wir. Aber wir müssen positiv bleiben und das Maximum herausholen.»

Ergebnisse Misano, MotoGP, Q2, 19.9.:

1. Viñales, Yamaha, 1:31,077 min
2. Miller, Ducati, 1:31,153
3. Quartararo, Yamaha, 1:31,222
4. Pol Espargaró, KTM, 1:31,308
5. Bagnaia, Ducati, 1:31,313
6. Binder, KTM, 1;31,389
7. Rossi, Yamaha, 1:31,436
8. Morbidelli, Yamaha, 1:31,566
9. Petrucci, Ducati, 1:31,574
10. Dovizioso, Ducati, 1:31,581
11. Mir, Suzuki, 1:31,617
12. Nakagami, Honda, 1:32,284

Die weitere Startaufstellung:
13. Lecuona, KTM, 1:31,715
14. Zarco, Ducati, 1:31,764
15. Oliveira, KTM, 1:31,841
16. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,912
17. Alex Márquez, Honda, 1:32,198
18. Rins, Suzuki, 1:32,275
19. Smith, Aprilia, 1:32,486
20. Rabat, Ducati 1:32,850

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE