Fabio Quartararo: «Brauchen mehr als eine Runde»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Der erste Aragón-GP war für Fabio Quartararo alles andere als leicht

Der erste Aragón-GP war für Fabio Quartararo alles andere als leicht

Fabio Quartararo wurde nach seiner zehnten MotoGP-Pole im Rennen am Sonntag bis auf den 18. Platz durchgereicht. Dadurch verlor der Petronas-Yamaha-Jungstar die WM-Führung. Im Teruel-GP ist er auf Wiedergutmachung aus.

Fabio Quartararo erlebte beim Aragón-GP am vergangenen Wochenende ein Wechselbad der Gefühle: Es begann mit einem Crash und Platz 2 der kombinierten Zeitenliste am Freitag. Tags darauf folgte auf den heftigen Highsider im FP3 samt Besuch im Medical Center die zehnte Pole-Position seiner MotoGP-Karriere – aber im Rennen am Sonntag war der Petronas-Yamaha-Pilot dann chancenlos.

Als 18. blieb der dreifache Saisonsieger ohne Punkte, weshalb «El Diablo» die WM-Führung an Joan Mir abtreten musste – sechs Punkte fehlen ihn nun auf das Suzuki-Ass. Vier Rennen vor Schluss ist aber noch alles offen, denn die Top-4 trennen nur 15 Punkte.

«Wir wissen, dass unsere Pace auf einer Runde im MotorLand Aragón richtig gut ist, was ziemlich wichtig ist, um für den Start des Rennens in einer guten Position zu sein. Aber auf das ganze Rennen gesehen ist es nicht so wichtig, du brauchst mehr als das», weiß der 21-jährige Franzose. «Für dieses Wochenende müssen wir unseren Grip am Hinterrad verbessern, die Konstanz mit den Reifen und wir müssen überprüfen, ob wir die Lösung für das Problem im Rennen gefunden haben», verwies er auf den zu hohen Reifendruck vorne.

«Wir haben im Team gearbeitet und gesehen, wo wir uns verbessern können, daran werden wir arbeiten und sehen, was passiert. Wir haben das Potenzial, auf dieser Strecke mit einem guten Ergebnis abzuschließen», machte sich Quartararo vor dem Teruel-GP Mut.

Fahrer-WM-Stand nach 10 von 14 Rennen:

1. Mir, 121 Punkte. 2. Quartararo 115. 3. Viñales 109. 4. Dovizioso 106. 5. Nakagami 92. 6. Morbidelli 87. 7. Rins 85. 8. Miller 82. 9. Pol Espargaró 77. 10. Oliveira 69. 11. Binder 67. 12. Alex Márquez 67. 13. Petrucci 65. 14. Rossi 58. 15. Zarco 53. 16. Bagnaia 42. 17. Aleix Espargaró 27. 18. Crutchlow 21. 19. Lecuona 20. 20. Smith 11. 21. Bradl 8. 22. Rabat 8. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 183. 2. Ducati 160. 3. Suzuki. 4. KTM 130. 5. Honda 112. 6. Aprilia 35.

Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar 206. 2. Petronas Yamaha SRT, 202 Punkte. 3. Ducati Team 171. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 167. 5. Red Bull KTM Factory Racing 144. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 113. 8. Red Bull KTM Tech3 89. 9. Repsol Honda Team 75. 10. Esponsorama Racing 61. 11. Aprilia Racing Team Gresini 38.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
» zum TV-Programm
7DE