Teruel-GP FP2: Nakagami mit Bestzeit, Bradl auf P11

Von Nora Lantschner
MotoGP
Taka Nakagami liegt nach dem Freitag vorne

Taka Nakagami liegt nach dem Freitag vorne

Yamaha-Werksfahrer Maverick Viñales sprengte in der Schussphase des FP2 in Aragón noch das LCR-Honda-Paket an der Spitze. Stefan Bradl landete auf Platz 11 der kombinierten Zeitenliste, Ducati abgeschlagen.

Das zweite freie Training der Königsklasse begann um 14.30 Uhr bei 21 Grad Luft- und 27 Grad Asphalttemperatur, allerdings wurde die Brise etwas stärker. Die MotoGP-Asse brauchten nicht lange, um auf ansehnliche Rundenzeiten zu kommen: Die erste 1:48er-Zeit fuhr Franco Morbidelli nach acht Minuten in 1:48,612 min – Johann Zarco, Fabio Quartararo, Pol Espargaró und Jack Miller zogen umgehend nach.

Zum Vergleich: Die Vormittagsbestzeit fuhr Repsol-Honda-Rookie Alex Márquez in 1:48,184 min.

Nach zwölf Minuten schob sich Stefan Bradl auf der Repsol Honda auf Platz 3 (+ 0,301 sec) nach vorne, kurz darauf übernahm aber sein Markenkollege Takaaki Nakagami in 1:48,354 min die Spitze der FP2-Zeitenliste.

WM-Leader Joan Mir drehte unterdessen seine Runden auf dem Medium-Vorderreifen, während sein erster Verfolger Fabio Quartararo das neue Öhlins-Federbein BDB50 ausprobierte. Zur Erinnerung: Die Top-3 des vergangenen Sonntags, das Suzuki-Duo Rins und Mir sowie Honda-Werksfahrer Alex Márquez, vertrauen bereits darauf.

Als noch 18 Runden auf der Uhr standen, schob sich Pol Espargaró auf einem Soft-Hinterreifen bis auf Platz 2 nach vorne, nur 0,085 sec fehlten dem Red Bull-KTM-Star auf «Taka».

Zehn Minuten vor Schluss stand immer noch die FP1-Bestzeit von Alex Márquez an der Spitze der kombinierten Zeitenliste. Dahinter folgten Nakagami, Pol Espargaró, Morbidelli, Zarco, Viñales, Bradl, Quartararo und Miller, die am Nachmittag ihre persönliche Bestzeit allesamt schon verbessert hatten. Der WM-Vierte Andrea Dovizioso fand sich nur auf dem 20. und vorletzten Platz wieder.

Die finalen Zeitattacken sollten aber erst folgen – einzig Pol Espargaró und Pecco Bagnaia ließen keinen frischen Hinterreifen aufziehen.

Joan Mir setzte in 1:48,182 min die neue Richtzeit, die Nakagami im nächsten Umlauf aber gleich wieder unterbot: Der 28-jährige Japaner blieb in 1:47,931 min als Erster des Wochenendens unter der Marke von 1:48 min.

Bradl verbesserte seine persönliche Bestzeit ebenfalls und lag kurzzeitig sogar in den Top-6. Lecuona überraschte mit einem Sprung auf Rang 3, der Tech3-KTM-Pilot rutschte danach zwar noch einige Plätze nach hinten, hielt sich aber in den Top-10.

Im letzten Versuch schraubte Nakagami seine Bestzeit noch auf eine 1:47,782 min herunter. Crutchlow übernahm dann Platz 2, aber Viñales sprengte das LCR-Honda-Duo am Schluss doch noch. Quartararo verbesserte sich auf Platz 4 – er beendete den Freitag damit vor Mir.

Bagnaia stürzte in der Schlussphase in Kurve 1 und trug seinen Teil zum Ducati-Debakel bei: Dovizioso nur auf Rang 19.

Übrigens: Bradl blieb im FP2 als Elfter am Ende nur 0,001 sec hinter seinem Teamkollegen Alex Márquez zurück. Der Rookie hielt sich dank seiner Vormittags-Bestzeit in der kombinierten Zeitenliste aber auf Platz 6.

Teruel-GP, MotoGP, kombinierten Zeitenliste nach FP2 (23.10.)

1. Nakagami, Honda, 1:47,782 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,175 sec
3. Crutchlow, Honda, + 0,329
4. Quartararo, Yamaha, + 0,382
5. Mir, Suzuki, + 0,400
6. Alex Márquez, Honda, + 0,402
7. Rins, Suzuki, + 0,408
8. Lecuona, KTM, + 0,578
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,644
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,657
11. Bradl, Honda, + 0,662
12. Oliveira, KTM, + 0,745
13. Zarco, Ducati, + 0,750
14. Binder, KTM, + 0,763
15. Morbidelli, Yamaha, + 0,830
16. Smith, Aprilia, + 1,028
17. Petrucci, Ducati, + 1,088
18. Miller, Ducati, + 1,429
19. Dovizioso, Ducati, + 1,458
20. Bagnaia, Ducati, + 1,537
21. Rabat, Ducati, + 1,951

Teruel-GP, MotoGP, FP2 (23.10.)

1. Nakagami, Honda, 1:47,782 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,175 sec
3. Crutchlow, Honda, + 0,329
4. Quartararo, Yamaha, + 0,382
5. Mir, Suzuki, + 0,400
6. Rins, Suzuki, + 0,408
7. Lecuona, KTM, + 0,578
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,644
9. Pol Espargaró, KTM, + 0,657
10. Alex Márquez, Honda, + 0,661
11. Bradl, Honda, + 0,662
12. Oliveira, KTM, + 0,745
13. Zarco, Ducati, + 0,750
14. Binder, KTM, + 0,763
15. Morbidelli, Yamaha, + 0,830
16. Smith, Aprilia, + 1,028
17. Petrucci, Ducati, + 1,088
18. Dovizioso, Ducati, + 1,458
19. Bagnaia, Ducati, + 1,537
20. Rabat, Ducati, + 1,951
21. Miller, Ducati, + 2,012

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE