Alex Rins (Suzuki): Fürchtet er Stallorder für Mir?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Alex Rins hat in Aragón in acht Tagen 45 von 50 möglichen Punkten erbeutet. Doch Suzuki-Teamkollege führt die WM an. Rechnet Rins jetzt mit einer Stallorder für den WM-Leader?

Eine Woche nach dem Sieg beim Aragonien-GP untermauerte Suzuki-Werkspilot Alex Rins mit Platz 2 hinter dem famosen Sieger Franco Morbidelli beim Gran Premio Liqui Moly de Aragón sein starkes Interesse am Gewinn der MotoGP-Weltmeisterschaft 2020. Er liegt jetzt nur noch 32 Punkte hinter Leader Joan mir, 75 Punkte sind noch zu gewinnen.

Alex Rins (er wohn nur 5 Minuten von der Strecke entfernt) versicherte, er habe im Rennen mehr auf den Abstand zu Joan Mir geachtet als auf den Rückstand zu Morbidelli. Und da WM-Spitzenreiter Joan Mir ca. 3,1 Sekunden auf den Zweitplatzierten Teamkollegen Rins verlor, bildete er nie eine ernsthafte Bedrohung.

«Franco ist heute nach dem Start wie ein Stück Dynamit explodiert. Er ist unglaublich schnell gefahren», gab Rins zu Attest. «Er ist schneller gefahren als letzte Woche. Ich hatte nicht einmal den Funken einer Chance, ihm mein Vorderrad zu zeigen, vom Überholen konnte nie die Rede sein. Er war wirklich super schnell.
«Ich bin ein gutes, beständiges Rennen gefahren, aber ich habe unter den Reifen gelitten», ergänzte Rins. «Letzte Woche hatten wir am Ende des 23-Runden-ennens viele Rutscher und viel Wheelspin. Heute haben ich sieben oder acht Runden vor dem Ende auf der Boxentafel gesehen, dass Joan 2 sec hinter mir lag und immer weiter zurückfiel. Ich dachte, mal sehen, in welchem Zustand die Reifen an den letzten Runden sein werden. Ich wollte einfach Joan auf Abstand halten. Jetzt müssen wir ziemlich happy sein, wir haben mit Suzuki wieder ein doppeltes Podium geschafft. Ich habe in Aragón in den zwei Rennen 45 von 50 Punkten eingesammelt. Das ist sehr erfreulich im Hinblick auf die Meisterschaft.»

Suzuki hat jetzt mit Mir und Rins zwei Titelanwärter in den Top-6 der WM-Tabelle. Deshalb kommt immer wieder die Frage nach einer Stallorder auf. Denn wir wissen ja: Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte.

Rins zu diesem heiklen Thema: «Ja, das ist keine schöne Situation für Suzuki oder unseren Teammanager Davide Brivio. Sie haben zwei Fahrer, die um die Krone fighten. Ich weiß, dass Joan sehr schnell und sehr beständig ist. Er hat 2020 schon sechs Podestplätze erobert. Aber vorläufig haben beide Fahrer Optionen, und es sind noch drei Rennen zu fahren. Lass‘ uns einfach sehen, wer der Bessere ist.»

Ergebnisse MotoGP Teruel-GP, 25.10.

1. Franco Morbidelli, Yamaha, 23 Runden in 41:47,652 min
2. Alex Rins, Suzuki, +2,205 sec
3. Joan Mir, Suzuki, +5,376
4. Pol Espargaró, KTM, +10,299
5. Johann Zarco, Ducati, +12,915
6. Miguel Oliveira, KTM, +12,953
7. Maverick Viñales, Yamaha, +14,262
8. Fabio Quartararo, Yamaha, +14,720
9. Iker Lecuona, KTM, +17,177
10. Danilo Petrucci, Ducati, +19,519
11. Cal Crutchlow, Honda, +19,708
12. Stefan Bradl, Honda, +20,591
13. Andrea Dovizioso, Ducati, +22,222
14. Tito Rabat, Ducati, +26,496
15. Bradley Smith, Aprilia, +31,816
– Aleix Espargaró, Aprilia
– Alex Márquez, Honda
– Pecco Bagnaia, Ducati
– Takaaki Nakagami, Honda
– Brad Binder, KTM
– Jack Miller, Ducati

Stand Fahrer-WM nach 11 von 14 Rennen:

1. Mir, 137 Punkte. 2. Quartararo 123. 3. Viñales 118. 4. Morbidelli 112. 5. Dovizioso 109. 6. Rins 105. 7. Nakagami 92. 8. Pol Espargaró 90. 9. Miller 82. 10. Oliveira 79. 11. Petrucci 71. 12. Binder 67. 13. Alex Márquez 67. 14. Zarco 64. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaró 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 12. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha, 208 Punkte. 2. Ducati 171. 3. Suzuki 163. 4. KTM 143. 5. Honda 117. 6. Aprilia 36.

Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar, 242 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 235. 3. Ducati Team 180. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 176. 5. Red Bull KTM Factory Racing 157. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 118. 8. Red Bull KTM Tech3, 106. 9. Repsol Honda Team 79. 10. Esponsorama Racing 74. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 22:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 23:10, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
6DE