Teruel-GP: Das sagen die Top-3 Morbidelli, Rins & Mir

Von Nora Lantschner
MotoGP
Franco Morbidelli und Alex Rins lagen von Anfang an vorne, dahinter Zarco, Vinales und Mir

Franco Morbidelli und Alex Rins lagen von Anfang an vorne, dahinter Zarco, Vinales und Mir

Petronas-Yamaha-Pilot Franco Morbidelli stürmte beim Teruel-GP in Aragón zu seinem zweiten MotoGP-Sieg, aber auch das Suzuki-Duo Alex Rins und Joan Mir strahlte vom Podium.

Franco Morbidelli fuhr beim «Gran Premio Liqui Moly de Teruel» souverän seinen zweiten Sieg in der Königsklasse ein, nachdem Pole-Setter Takaaki Nakagami schon kurz nach dem Start gestürzt war. «Ich hatte so viel Spaß», schwärmte der 25-jährige Italiener anschließend. «Es war ein Trip, großartig. Und der Sieg gehört dem Team, sie haben großartig gearbeitet und ich muss ihnen danken. Wir sind dabei.» Tatsächlich liegt der Rossi-Schützling in der WM-Wertung nur noch 25 Punkte zurück.

Zu seinen 23 Führungsrunden sagte der Petronas-Yamaha-Pilot: «Ich wusste, dass ich ein aggressives Rennen zeigen musste und als ich dann niemanden vor mir sah, entschied ich einfach, in jeder einzelnen Runde alles zu geben. Das Konzentrationslevel war wirklich hoch, das Gefühl war großartig – 23 Runden waren im Handumdrehen vorbei. Einfach unglaublich. Ich wusste, dass ich alles geben musste, und mit dem Team hatten wir einen großartigen Job gemacht. Die Konstanz war da, wir hatten das Motorrad sehr gut abgestimmt, um das ganze Rennen über schnell zu sein. Ich konnte mich also darauf konzentrieren, präzise und aggressiv zu fahren.»

Alex Rins münzte die erste Startreihe in den zweiten Podestplatz in Folge um. «Das war ein gutes Rennen», freute sich der Sieger der Vorwoche. «Es war aber viel schneller als am vorherigen Wochenende, Franco hat ein sehr großes Potenzial gezeigt. Ich habe versucht ihm zu folgen, aber es war so schwierig. Ich glaube, ich und Maverick waren die Einzigen mit dem weichen Vorderreifen. Zu Beginn war ich mit dem Soft gut aufgestellt, aber Runde für Runde spürte ich, dass das Vorderrad ein bisschen mehr rutschte. Also habe ich mir gesagt: ‚Relax, versuche auf das Podium zu fahren.‘ Und so war es am Ende dann auch.»

Sein Suzuki-Teamkollege Joan Mir fehlt zwar noch immer ein MotoGP-Sieg, den Vorsprung in der WM-Tabelle baute er mit Platz 3 – dem sechsten Podestplatz der Saison – aber auf 14 Punkte aus. Nach dem enttäuschenden 12. Startplatz war der junge Spanier damit zufrieden: «Ich glaube, dass wir ein wirklich gutes Rennen gezeigt haben. Aber die Jungs, die vor mir waren, waren zu Beginn ein bisschen weit weg. Ich konnte das nicht aufholen, sie waren super schnell. Mein Glückwunsch an sie, ich konnte heute nicht schneller sein. Ich habe 100 Prozent gegeben.»

«Wahrscheinlich war ich am Ende ein bisschen im Nachteil, weil ich den Reifen zu Beginn mehr beansprucht habe. Aber es ist okay. Ein weiteres Podium ist ein großartiges Ergebnis. Von Platz 12 im Grid fühlt sich ein Podium heute wie ein Sieg an», fügte der WM-Leader an.

Ergebnisse MotoGP Teruel-GP:

1. Franco Morbidelli, Yamaha, 23 Runden in 41:47,652 min
2. Alex Rins, Suzuki, +2,205 sec
3. Joan Mir, Suzuki, +5,376
4. Pol Espargaró, KTM, +10,299
5. Johann Zarco, Ducati, +12,915
6. Miguel Oliveira, KTM, +12,953
7. Maverick Viñales, Yamaha, +14,262
8. Fabio Quartararo, Yamaha, +14,720
9. Iker Lecuona, KTM, +17,177
10. Danilo Petrucci, Ducati, +19,519
11. Cal Crutchlow, Honda, +19,708
12. Stefan Bradl, Honda, +20,591
13. Andrea Dovizioso, Ducati, +22,222
14. Tito Rabat, Ducati, +26,496
15. Bradley Smith, Aprilia, +31,816
– Aleix Espargaró, Aprilia
– Alex Márquez, Honda
– Pecco Bagnaia, Ducati
– Takaaki Nakagami, Honda
– Brad Binder, KTM
– Jack Miller, Ducati

Fahrer-WM-Stand nach 11 von 14 Rennen:

1. Mir, 137 Punkte. 2. Quartararo 123. 3. Viñales118. 4. Morbidelli 112. 5. Dovizioso 109. 6. Rins 105. 7. Nakagami 92. 8. Pol Espargaro 90. 9. Miller 82. 10. Oliveira 79. 11. Petrucci 71. 12. Binder 67. 13. Alex Marquez 67. 14. Zarco 64. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaro 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 12. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 208. 2. Ducati 171. 3. Suzuki 163. 4. KTM 143. 5. Honda 117. 6. Aprilia 36.

Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar 242. 2. Petronas Yamaha SRT, 235 Punkte. 3. Ducati Team 180. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 176. 5. Red Bull KTM Factory Racing 157. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 118. 8. Red Bull KTM Tech3, 106. 9. Repsol Honda Team 79. 10. Esponsorama Racing 74. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7AT