Portimão FP3: Bestzeit für Jack Miller – 10. Bradl

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jack Miller in Portimão

Jack Miller in Portimão

Im dritten freien Training beim Portugal-GP wurden die Freitag-Ergebnisse noch einmal auf den Kopf gestellt. Jack Miller steigerte sich von Platz 9 zur Bestzeit. Und Stefan Bradl schaffte den Einzug ins Q2.

Im dritten freien Training in Portimão lag 18 Minuten vor dem Ende Lokalmatador Johann Zarco mit 1:39,417 min an der Spitze vor Maverick Viñales (+ 0,119 sec), Aleix Espargaró (0,288 sec), Quartararo, Binder, Mir, Dovizioso, Pol Espargaró, Nakagami und Miller. Es hatte sich also bisher nur Taka Nakagami (am Freitag auf Platz 12) neu in die Top-Ten geschoben.

Doch 12 Minuten vor dem Ende der 45-min-Session brauste Jack Miller auf der Pramac-Ducati mit 1:439,414 min auf Platz 1 vor Zarco, der jetzt 0,003 sec zurücklag. Quartararo hielt sich jetzt auf Platz 3, Rückstand 0,066 sec auf Miller. 13. Bradl, nur 0,495 sec hinter Leader Miller.

Die Aufgabenstellung für das dritte freie MotoGP-Training in Portimão unterschied sich nicht von den meisten anderen Trainings am Samstagvormittag in der Königsklasse.

Die ersten zehn der Gesamtwertung aus FP1, FP2 und FP3 würden direkt ins Qualifying 2 (Beginn: 15.35 Uhr) aufsteigen. Alle Fahrer, die sich auf den Rängen 11 bis 22 klassieren, müssen ins Qualifying 1, das ebenfalls 15 Minuten dauert und um 15.10 Uhr startet.

Die ersten zwei aus dem Q1 dürfen dann noch zusätzlich ins Q2 aufrücken, in dem schließlich die besten zwölf Startplätze vergeben werden. Die Reihenfolge aus dem Q1 vom 13. bis zum letzten Platz ergibt dann die Startreihenfolge hinter den ersten zwölf Plätzen.

In den letzten Minuten wurde Pol Espargaró nach einem Ausritt aus kurz den Top-Ten geschoben. Dafür sicherte sich Miguel Oliveira mit 1:39,355 min die Bestzeit – sozusagen in letzter Minute. Doch dann fuhr Rins noch 1:39,355 min, und Oliveira legte mit 1:39,330 min eine neue Bestzeit nach. Doch kurz vor der karierten Flagge lieferte Miller eine neue Antwort – mit 1:39,205 min.

Und Applaus für Repsol-Honda-Werkspilot Stefan Bradl – er schaffte als Zehnter und zweitbester Honda-Fahrer den direkten Einzug ins Q2, erstmals in der Saison 2020 kämpft der Bayer um einen der besten 12 Startplätze.

Ergebnis nach FP1, FP2 und FP3 in Portimão, 21.11.

1. Miller, Ducati, 1:39,205
2. Oliveira, KTM, + 0,125
3. Rins, Suzuki, + 0,150
4. Dovizioso, Ducati, + 0,199
5. Nakagami, Honda, + 0,206
6. Zarco, Ducati, + 0,212
7. Quartararo, Yamaha, + 0,275
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,308
9. Viñales, Yamaha, + 0,331
10. Bradl, Honda, + 0,364

Müssen ins Q1:
11. Morbidelli, Yamaha, + 0,414
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,440
13. Binder, KTM, + 0,492
14. Crutchlow, Honda, + 0,512
15. Mir, Suzuki, + 0,527
16. Savadori, Aprilia, + 0,729
17. Bagnaia, Ducati, + 0,772
18. Alex Márquez, Honda, + 0,800
19. Petrucci, Ducati, + 1,279
20. Rossi, Yamaha, + 1,517
21. Rabat, Ducati, + 2,051
22. Kallio, KTM, + 2,621

Ergebnisse MotoGP, kombinierte Zeiten nach FP2, Portimão

1. Zarco, Ducati, 1:39,417 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,119 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,228
4. Quartararo, Yamaha, + 0,275
5. Binder, KTM, + 0, 280
6. Mir, Suzuki, + 0,315
7. Dovizioso, Ducati, + 0,324
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,366
9. Miller, Ducati, + 0,403
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,471
11. Bradl, Honda, + 0,492
12. Nakagami, Honda, + 0,522
13. Oliveira, KTM, + 0,529
14. Crutchlow, Honda, + 0,549
15. Bagnaia, Ducati, + 0,560
16. Savadori, Aprilia, + 0,668
17. Rins, Suzuki, + 0,796
18. Márquez, Honda, + 0,921
19. Petrucci, Ducati, + 1,190
20. Rabat, Ducati, + 1,839
21. Rossi, Yamaha, + 1,862
22. Kallio, KTM, + 2,409

Ergebnisse MotoGP FP1, Portimão:

1. Oliveira, KTM, 1:40,122 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,040 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,114
4. Savadori, Aprilia, + 0,175
5. Pol Espargaró, KTM, + 0,558
6. Crutchlow, Honda, + 0,573
7. Mir, Suzuki, + 0,734
8. Quartararo, Yamaha, + 0,755
9. Nakagami, Honda, + 0,756
10. Bradl, Honda, + 0,798
11. Rins, Suzuki, + 0,838
12. Dovizioso, Ducati, + 0,839
13. Morbidelli, Yamaha, + 1,045
14. Zarco, Ducati, + 1,059
15. Alex Márquez, + 1,106
16. Miller, Ducati, + 1,149
17. Bagnaia, Ducati, + 1,311
18. Petrucci, Ducati, + 1,806
19. Rossi, Yamaha, + 1,824
20. Binder, KTM, + 1,960
21. Rabat, Ducati, + 3,032
22. Kallio, KTM, + 3,788

Zum Vergleich Portimão-Test, 7. und 8. Oktober 2020:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:40,170 min.
2. Michele Pirro, Ducati, 1:40,435
3. Stefan Bradl, Honda, 1:40,833
4. Bradley Smith, Aprilia, 1:41,112
5. Sylvain Guintoli, Suzuki, 1:41,153
6. Lorenzo Savadori, Aprilia, 1:41,483
7. Dani Pedrosa, KTM, 1:41,627
8. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:43,163
9. Maverick Viñales, Yamaha, 1:43,699*
10. Miguel Oliveira, KTM, 1:44,700*
11. Brad Binder, KTM, 1:44,820*

* auf Superbike-Maschinen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE