KTM-Neuzugang Petrucci: «Ich muss 2021 gut sein»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Nur in Le Mans hatte Danilo Petrucci 2020 Grund zum Jubeln

Nur in Le Mans hatte Danilo Petrucci 2020 Grund zum Jubeln

Danilo Petrucci freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Tech3 KTM Team und glaubt, dass die RC16 gut zu seinem Fahrstil passen wird. Der 30-jährige Italiener weiß aber auch: «2021 wird ein entscheidendes Jahr.»

Nach sechs Ducati-Jahren wird Danilo Petrucci in der MotoGP-Saison 2021 erstmals auf KTM antreten. «Ich bin sehr neugierig auf das neue Motorrad», verriet der Italiener. «Leider haben sie die ‚concessions‘ verloren, unbegrenztes Testen ist also nicht mehr möglich. Daher werde ich das Motorrad erst im Februar zum ersten Mal fahren. Wir arbeiten aber vorher schon im Windkanal. Das ist sehr wichtig, weil der Top-Speed für mich in diesem Jahr ein Problem war.»

Glaubt «Petrux» dass, die RC16 zu seinem Fahrstil passen wird? «Ich hoffe es. Es ist aber sehr schwierig, das jetzt zu sagen», gab er zu. «Das war aber ein Aspekt, der mich überzeugt hat, als ich im KTM-Werk war. Mike Leitner hat mir gesagt, dass sie einen sehr großen Schritt gemacht haben, seit Pedrosa gekommen ist. Dani ist ein sehr feiner Fahrer, der im Unterschied zu Pol aber nicht so hart bremst. Das Motorrad kann man nun also auf beide Weisen fahren, aggressiv und sanft. Die Ergebnisse sprechen für sich. Schon am Ende des Vorjahres schien das Bike sehr konkurrenzfähig zu sein, in diesem Jahr hat sich das bewiesen: Sie haben drei Rennen gewonnen. Ich bin sehr neugierig. Ich bin zwar schon drauf gesessen, aber nicht mal mit laufendem Motor», ergänzte der 30-Jährige aus Terni lachend.

Bis zum 19. Februar muss sich der KTM-Neuzugang noch gedulden, dann sollen in Sepang die ersten offiziellen Testfahrten der neuen Saison beginnen. Bis dahin gibt sich der zweifache MotoGP-Sieger seiner Offroad-Leidenschaft hin, nicht nur im Rahmen der «Rally Sandalion» auf Sardinien: «Ich werde viel Motocross fahren – ohne den Namen des Herstellers zu verdecken», kündigte er schmunzelnd an.

Im Hinblick auf die MotoGP-Saison 2021 wurde Petrux aber wieder ernst: «Nach vielen Jahren den Hersteller zu wechseln, passiert in einer Karriere nicht so oft. Für mich wird es ein entscheidendes Jahr. Ich habe 2012 als der Jüngste im MotoGP-Startfeld angefangen, im nächsten Jahr bin ich der drittälteste Fahrer. 2021 hat etwas von ‚alles oder nichts‘. Denn wenn ich nicht gut abschneide, glaube ich nicht, dass ich noch viele Chancen bekommen werde. Ich muss also gut sein», weiß der 30-jährige Italiener. 

Der Neuanfang im Tech3 Team stimmt ihn nach einer enttäuschenden letzten Ducati-Saison (WM-Rang 12) zuversichtlich: «Meiner Meinung wird mir der Tapetenwechsel gut tun – die Arbeitsweise und alles wird neu sein Ich kenne noch nicht viele Leute bei Tech3, aber dafür werden wir noch genug Zeit haben. Ich kenne nur Hervé [Poncharal] gut, der ist immer sehr höflich und sympathisch. Ich bin glücklich und freue mich, mit ihnen arbeiten zu können.»

Petrucci betonte aber auch: «Ich lege Wert darauf, Ducati für alles zu danken, was sie für mich getan haben. Sie haben mir ermöglicht, zwei Rennen in der MotoGP zu gewinnen. Und sie haben mir frühzeitig ermöglicht, einen Platz bei einem anderen Hersteller zu finden. Ich kann es kaum erwarten, im nächsten Jahr loszulegen.»

Übrigens: Sein neuer Crew-Chief wird Sergio Verbena, der 2020 noch für Brad Binder im Red Bull-KTM-Werksteam tätig war.

Endstand Fahrer-WM nach 14 Rennen:

1. Mir 171 Punkte. 2. Morbidelli 158. 3. Rins 139. 4. Dovizioso 135. 5. Pol Espargaró 135. 6. Viñales 132. 7. Miller 132. 8. Quartararo 127. 9. Oliveira 125. 10. Nakagami 116. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 77. 14. Alex Márquez 74. 15. Rossi 66. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 42. 18. Crutchlow 32. 19. Bradl 27. 20. Lecuona 27. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 221 Punkte. 2. Yamaha 204. 3. Suzuki 202, 4. KTM 200. 5. Honda 144. 6. Aprilia 51.

Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar 310 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 248. 3. Red Bull KTM Factory Racing 222. 4. Ducati Team 213. 5. Pramac Racing 163. 6. Monster Energy Yamaha MotoGP 178. 7. Red Bull KTM Tech3, 152. 8 LCR Honda 148. 9. Repsol Honda Team 101. 10. Esponsorama Racing 87. 11. Aprilia Racing Team Gresini 54.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.07., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Di.. 27.07., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 27.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 27.07., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Di.. 27.07., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.07., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 27.07., 21:50, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Di.. 27.07., 22:40, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di.. 27.07., 23:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 28.07., 00:10, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm
3DE