Yamaha: Knüpft das neue Werks-Duo an alte Erfolge an?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
2021 Teamkollegen: Fabio Quartararo und Maverick Viñales

2021 Teamkollegen: Fabio Quartararo und Maverick Viñales

Nach acht Jahren präsentiert Yamaha am 15. Februar wieder ein Werksteam ohne Valentino Rossi: Maverick Viñales und Fabio Quartararo jagen den ersten MotoGP-Titel nach Jorge Lorenzo 2015.

Mit Ausnahme des zweijährigen Intermezzos bei Ducati (2011 und 2012) war Valentino Rossi seit 2004 Teil des Yamaha-Werksteams. Der neunfache Weltmeister und 115-fache GP-Sieger, der am 16. Februar 42 Jahre alt wird, kam für 2021 nur noch im Kundenteam von Petronas unter.

Dafür beförderte Yamaha den um 20 Jahre jüngeren Fabio Quartararo ins Factory Team. «El Diablo» legte in seiner Rookie-Saison in der Königsklasse 2019 einen steilen Aufstieg hin (sechs Pole-Positions und sieben Podestplätze), aber 2020 wurde er nach zwei Siegen zum Auftakt seiner Favoritenrolle am Ende nicht gerecht. Denn nach Jerez stieg er nur noch bei seinem Triumph in Catalunya auf das Podest. Drei Nullnummern trugen ihren Teil dazu bei, dass der junge Franzose bis auf WM-Rang 8 durchgereicht wurde. Dass er ab 2021 der neue Teamkollege von Maverick Viñales sein würde, stand aber ohnehin schon im Januar des Vorjahres fest.

Hinter dem inzwischen 26-jährigen Spanier liegt seinen eigenen Aussagen zufolge die schlimmste Saison seiner Karriere – mit nur einem Sieg beim Emilia Romagna-GP in Misano und WM-Rang 6 war sein viertes Jahr als Yamaha-Werksfahrer auch von den Ergebnissen her das schwächste. Der ungeliebte Ruf des «Winter-Weltmeisters» klebt Viñales damit weiter an den Fersen.

Mit ihm hatte das Yamaha-Werksteam für die Saison 2017 nach dem Abgang von Lorenzo eigentlich den bestmöglichen Ersatz engagiert, denn Mavrick Viñales gehörte mit seinen 23 Jahren zur ganz jungen Generation, er hatte schon 20 GP-Siege errungen, er war Moto3-Weltmeister 2013 und in allen drei WM-Klassen «Rookie of the Year», er war in der Vergangenheit stärker als die gleichaltrigen Jack Miller und Alex Rins, die bei Honda, Suzuki und Ducati aufgebaut wurden und werden.

Yamaha hat die MotoGP-WM seit 2015 nicht gewonnen. Bis 2019 dominierte dann Honda mit Marc Márquez. Als der achtfache Weltmeister verletzungsbedingt ausfiel, ergriffen nicht der dreifache MotoGP-Vizeweltmeister Andrea Dovizioso oder Mavrick Viñales, 2019 noch WM-Dritter, ihre Chance. Suzuki und Joan Mir schlugen zu.

Das Movistar-Yamaha-Team hat noch 2015 alle drei WM-Titel (Fahrer-, Konstrukteurs- und Team-WM) für sich entschieden. 2016 fiel der Team-WM-Titel für Yamaha nur deshalb ab, weil Dani Pedrosa damals bei Honda neben Márquez schwächelte. 2017 räumte Honda alle drei MotoGP-Titel ab – wie auch 2018 und 2019. 2020 erschwerte sich Yamaha mit dem Ventilskandal, dem damit verbundenen Punktabzug und den Motorproblemen in der Team- und Konstrukteurs-WM das Leben. Die Titel gingen an Suzuki Ecstar bzw. Ducati.

Das Yamaha-Werksteam bekam mit Monster statt Movistar 2019 einen neuen Hauptsponsor. Rossi blieb 2017 in der WM als Dritter noch vor seinem neuen Teamkollegen Maverick Viñales. Um fünf Punkte. Bevor Maverick kam, ließ Rossi durchblicken, dass ihm zum Beispiel Dani Pedrosa als neuer Teamkollege nach Lorenzo lieber gewesen wäre...

Die Rivalität zwischen Rossi und dem neuen Teampartner Viñales brach 2017 und später nie offen aus, auch bei Lorenzo hat es nach dessen Debüt 2008 eine Weile gedauert. Rossi hat damals sogar eine Mauer in der Box errichten lassen und dem Spanier die unterlegenen Michelin-Reifen zugeschanzt. Er selber sicherte sich die erfolgreichen Bridgestone-Pneus, mit denen Casey Stoner 2007 die WM gewonnen hatte.

Yamaha-Hauptsponsor Movistar, eine Marke des größten Mobilfunkanbieter Spaniens, Telefónica, der auch in Südamerika ehebliche Marktanteile besitzt, stieg 2014 bei Yamaha ein.

Bis Ende 2005 war Movistar/Telefónica Sponsor von Gresini-Honda, als mit Sete Gibernau grosse Erfolge erzielt wurden. Für 2006 wollte Movistar den aufstrebenden 250-ccm-Weltmeister Dani Pedrosa zu Gresini-Honda vermitteln, denn die Nummer 26 war schon in den kleinen Klassen (125 ccm, 250 ccm) von Movistar finanziert worden, davor schon im spanischen Movistar-Honda-125-Cup.

Doch HRC ließ nicht mit sich reden. Pedrosa wurde 2006 neben Hayden ins Repsol-Honda-Werksteam gesteckt, darauf zog sich Telefónica für viele Jahre völlig beleidigt aus dem Zweiradsport zurück.

Die Millionen wurden fortan Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso zugeschanzt.

Auch nach der Verpflichtung von Lorenzo 2008 liess sich der Mobilfunkgigant nicht überreden. Erst 2014, nachdem zuvor für fast 20 Millionen Euro noch ein Radprofi-Rennstall gegründet worden war.

Vor der Saison 2014 wurde ein Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieben, der bis Ende 2018 lief. Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Factory Racing, ließ durchblicken, man habe in der zweiten Jahreshälfte 2017 erste Gespräche über eine Vertragsverlängerung geführt. Aber sie führten ncht zum Ziel.

In den ersten drei Movistar-Jahren gewann das Yamaha-Team den Titel 2015 mit Lorenzo, dazu zweimal die Team-WM, es gelangen 21 Siege und 71 Podestplätze.

Yamaha beteiligt sich seit 1961 als Hersteller an der FIM Motorrad-Weltmeisterschaft. Das heutige Werksteam existiert in dieser Konstellation seit 1999. Damals entstand mit Yamaha Factory Racing eine eigene Rennfirma nach dem Muster von HRC, bei Ducati Corse, KTM Factory Racing und Aprilia Racing wird es ähnlich gehandhabt. Vorher hatte Yamaha die Teamführung jahrelang an private Rennställe ausgelagert – an Agostini, Roberts, Rainey und so weiter.

Was die Hauptsponsoren betrifft, hat das Yamaha-Werksteam in der «premier class» eine bewegte Vergangenheit. So ist Sponsor Fiat zum Beispiel Ende 2010 ausgestiegen, trotz des Titelgewinns von Lorenzo, weil Rossi zu Ducati ging.

Übrigens: Yamaha erlebte in der MotoGP-Ära auch schmachvolle Jahre. Zum Beispiel 2003, damals gelang mit Marco Melandri und Carlos Checa das ganze Jahr kein Podestplatz. Checa landete in der WM auf dem siebten Rang, Melandri auf dem 15.

Die Yamaha-MotoGP-Fahrerpaarungen bisher:

2002: Carlos Checa, Max Biaggi
2003: Carlos Checa, Marco Melandri
2004: Valentino Rossi, Carlos Checa
2005: Valentino Rossi, Colin Edwards
2006: Valentino Rossi, Colin Edwards
2007: Valentino Rossi, Colin Edwards
2008: Valentino Rossi, Jorge Lorenzo
2010: Valentino Rossi, Jorge Lorenzo
2011: Jorge Lorenzo, Ben Spies
2012: Jorge Lorenzo, Ben Spies
2013: Jorge Lorenzo, Valentino Rossi
2014: Jorge Lorenzo, Valentino Rossi
2015: Jorge Lorenzo, Valentino Rossi
2016: Jorge Lorenzo, Valentino Rossi
2017: Valentino Rossi, Maverick Viñales
2018: Valentino Rossi, Maverick Viñales
2019: Valentino Rossi, Maverick Viñales
2020: Valentino Rossi, Maverick Viñales
2021: Maverick Viñales, Fabio Quartararo

Titelgewinne seit 2002:

2004, 2005, 2008, 2009: Rossi
2010, 2012 und 2015: Lorenzo

Die Sponsoren seit 1999:

1999 bis 2002: Marlboro
2003: Fortuna
2004 und 2005: Gauloises
2006: Camel
2007 bis 2010: Fiat
2011 bis 2013: Yamaha Factory Racing
2014 bis 2018: Movistar
Seit 2019: Monster

Die MotoGP-Erfolge des Yamaha-Werksteams seit 2002:

Siege: 116
zweite Plätze: 120
dritte Plätze: 88
WM-Punkte: 9448
Anzahl Podestplätze: 324
Pole-Positions: 107
Schnellste Rennrunden: 83

Total: 329 Rennen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 08.03., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 08.03., 08:55, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo.. 08.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 08.03., 10:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 08.03., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.03., 13:50, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mo.. 08.03., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
6AT