Suzuki ohne Davide Brivio: «Schwierige Situation»

Von Nora Lantschner
Joan Mir im Gespräch mit Davide Brivio

Joan Mir im Gespräch mit Davide Brivio

«Es ist eine sehr schwierige Situation für das Team», äußerte sich MotoGP-Weltmeister Joan Mir zum Abschied von Meistermacher Davide Brivio. Suzuki-Legende Kevin Schwantz bot unterdessen seine Hilfe an.

Das Jahr 2021 begann für das Suzuki-Werksteam um Joan Mir und Alex Rins mit dem Weggang von Teammanager Davide Brivio. Der Italiener stellt sich nach dem Gewinn des Fahrer- und Team-Titels in der Formel 1 als Renndirektor des Alpine F1 Teams einer neuen Herausforderung.

Daraufhin fielen für die Brivio-Nachfolge viele Namen, aber Suzukis MotoGP-Projektleiter Shinichi Sahara setzte den vielen Spekulationen vor zwei Wochen ein Ende: «Wir werden uns im Moment nicht nach einem externen Manager umsehen, wir werden versuchen, es selbst zu managen.»

Wie steht Titelverteidiger Mir zwei Monate vor dem geplanten Saisonauftakt in Katar dazu? «Es ist eine sehr schwierige Situation für das Team, denn ich glaube, dass Davide für das Team ein wichtiges Element war», gab der 23-jährige Spanier bei Sky Sport 24 zu. «Es ist ein etwas schwieriger Moment für sie. Aber um ehrlich zu sein, ich bin ganz entspannt. Ich glaube, dass wir die richtigen Leute im Team haben, um gut arbeiten zu können. Ich habe großes Vertrauen ins Team. Sahara-san wird sicher jemanden finden. Ich weiß nicht, was sie machen werden, aber sie werden es mit Sicherheit gut machen.»

Suzuki-Legende Kevin Schwantz bot unterdessen seine Hilfe an: «Ich habe immer gesagt, dass ich Suzuki helfen würde, wie ich kann, wenn es eine Möglichkeit gibt. Aber ich glaube nicht, dass sich in diesem Moment eine Gelegenheit bietet», betonte er gegenüber bikesportnews.com. «Es hört sich so an, als sei Sahara-san davon überzeugt, dass sie das Ruder übernehmen und das, was sie im vergangenen Jahr geschafft haben, ohne Brivio oder irgendjemand anderen in seiner Rolle erreichen können.»

Das traut der 500er-Weltmeister von 1993 dem Suzuki-Projektleiter auch zu: «Es wird nicht einfach, aber Sahara-san hat schon viel gesehen und bei Suzuki viele Dinge gemacht – von den Serienbikes bis zur GSXR-1000, wo wir auch zusammengearbeitet haben. Ich glaube, dass er alles hat, was es braucht, um dieses Vertrauen im Team beizubehalten und weiterhin ein großartiges Motorrad fürs Rennfahren hinzustellen und zu entwickeln. Ich wünsche ihm das Beste. Ich habe meine Hilfe angeboten, aber nicht Full-time, das ist sicher», stellte der 56-jährige Texaner klar.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 18:40, Motorvision TV
    Bike World 2022
  • Di.. 09.08., 19:10, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 09.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 09.08., 21:00, Eurosport
    EWC All Access
  • Di.. 09.08., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Di.. 09.08., 23:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 10.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 10.08., 01:10, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
4AT