Jack Miller fällt Urteil über Suzuki, KTM und Aprilia

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Jack Miller

Jack Miller

Vom ersten auf den zweiten MotoGP-Testtag in Katar konnte sich Ducati-Werksfahrer Jack Miller um über eine Sekunde steigern und belegt damit den zweiten Platz.

Von 1:55,022 min auf 1:54,017 min: Jack Miller zeigte am Sonntag auf dem Losail Circuit in der katarischen Wüste eine beachtliche Leistung. Lediglich Yamaha-Werksfahrer Fabio Quartararo war um 0,077 sec schneller als die neue Nummer 1 von Ducati.

Den Samstag hat Miller genutzt, um sich warm zu fahren, am Sonntag konzentrierte er sich bereits auf die Entwicklung der Ducati und fuhr beinahe den ganzen Tag mit der gleichen evolutionären Verkleidung wie Testfahrer Michele Pirro. «Ich fuhr auch Vergleichstests mit der alten Verkleidung und bin positiv gestimmt. Die neue Verkleidung ist recht ähnlich, ich habe mit ihr nichts Seltsames gespürt, das Motorrad war stabil. Wir haben ja noch drei weitere Testtage hier und müssen schauen, was sich in dieser Zeit auf der gleichen Strecke ändern lässt. Durch das Reglement ist es schwierig, wirkliche Neuerungen zu bringen.»

Die Top-13 blieben innerhalb 0,75 sec, die Top-5 innerhalb drei Zehntelsekunden. «In Katar liegen immer alle beisammen», sagte Miller. «Hier funktionieren viele Motorräder gut. Und nach fünf Testtagen hier werden die Fahrer in den Rennen noch enger beisammen liegen.»

Prognosen für die Rennen am letzten März- und am ersten April-Sonntag wären laut dem Ducati-Werksfahrer verfrüht. «Suzuki hat noch etwas in der Hinterhand», ist Miller überzeugt. «Bei KTM habe ich dasselbe Gefühl, sie haben noch nicht alles gezeigt.»

Und Aprilia? Überrascht dich, dass sie in den Top-3 sind? Miller: «Sie erledigen gute Arbeit und Aleix Espargaró ist in Katar immer recht schnell. Die Frage ist, wie sie im Rennen dastehen, wenn du Dinge wie den Spritverbrauch beachten musst. Es sieht so aus, als hätten sie über den Winter viel gearbeitet.»

Nach den Tests am Samstag und Sonntag haben die MotoGP-Fahrer zwei Tage frei, ab Mittwoch folgen drei weitere Testtage. «Das gibt dem Körper die Möglichkeit, sich dazwischen etwas zu erholen», bemerkte der Australier. «Ich finde diese Abfolge nicht schlecht, vor allem für die Rookies ist sie gut, weil sie viel zum Fahren kommen und anschließend auf der gleichen Strecke Rennen haben.»

MotoGP-Test Katar, 7. März:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:53,940 min
2. Jack Miller, Ducati, + 0,077 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,212
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,213
5. Stefan Bradl, Honda, + 0,270
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,416
7. Maverick Vinales, Yamaha + 0,455
8. Joan Mir, Suzuki, + 0,575
9. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,711
10. Alex Rins, Suzuki, + 0,718
11. Miguel Oliveira, KTM, + 0,726
12. Pol Espargaró, Honda, + 0,733
13. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,750
14. Alex Márquez, Honda, + 1,012
15. Test 1, Yamaha, + 1,366
16. Enea Bastianini, + 1,546
17. Lorenzo Savadori, Aprilia, + 1,630
18. Luca Marini, Ducati, + 1,665
19. Jorge Martin, Ducati, + 1,692
20. Valentino Rossi, Yamaha, + 1,768
21. Danilo Petrucci, KTM, + 1,855
22. Test 2, Yamaha, + 1,927
23. Iker Lecuona, KTM, + 1,933
24. Brad Binder, KTM, + 2,004
25. Dani Pedrosa, KTM, + 2,512
26. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,822
27. Michele Pirro, Ducati, + 3,955
28. Takuya Tsuda, Suzuki, + 4,970
ohne Zeit: Test 3, Yamaha

MotoGP-Test Katar, kombinierte Zeitenliste 6./7. März:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:53,940 min
2. Jack Miller, Ducati, + 0,077 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,212
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,213
5. Stefan Bradl, Honda, + 0,270
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,416
7. Maverick Vinales, Yamaha + 0,455
8. Joan Mir, Suzuki, + 0,575
9. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,711
10. Alex Rins, Suzuki, + 0,718
11. Miguel Oliveira, KTM, + 0,726
12. Pol Espargaró, Honda, + 0,733
13. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,750
14. Alex Márquez, Honda, + 1,012
15. Test 1, Yamaha, + 1,366
16. Enea Bastianini, Ducati, + 1,546
17. Brad Binder, KTM, + 1,595
18. Lorenzo Savadori, Aprilia, + 1,630
19. Valentino Rossi, Yamaha, + 1,644
20. Luca Marini, Ducati, + 1,665
21. Jorge Martin, Ducati, + 1,692
22. Danilo Petrucci, KTM, + 1,855
23. Test 2, Yamaha, + 1,867
24. Iker Lecuona, KTM, + 1,933
25. Dani Pedrosa, KTM, + 2,512
26. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,822
27. Michele Pirro, + 3,955
28. Test 3, Yamaha, + 4,756
29. Takuya Tsuda, + 4,970

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 15.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 15.04., 02:25, Motorvision TV
    Made in....
  • Do.. 15.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 15.04., 04:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Do.. 15.04., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 15.04., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 15.04., 05:50, Motorvision TV
    Super Cars
  • Do.. 15.04., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 15.04., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 15.04., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6DE