0,935 sec hinter Stefan Bradl: Was Pol Espargaró sagt

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Pol Espargaró auf der Honda

Pol Espargaró auf der Honda

In Abwesenheit von Marc Márquez erlebte Pol Espargaró seine Premiere im Repsol-Honda-Werksteam. Während des ersten MotoGP-Testtags in Katar befasste sich der Spanier mit grundlegenden Themen.

Während HRC-Test- und Ersatzfahrer Stefan Bradl bereits beim Shakedown auf dem Losail Circuit am Freitag im Einsatz war, durfte Werksfahrer Pol Espargaró erst am Samstag mit der RC213V fahren – und verlor fast eine Sekunde auf den Deutschen, der hinter Aprilia-Werksfahrer Aleix Espargaró Zweiter wurde.

Honda-Debütant Pol Espargaró landete nach vier Jahren im KTM-Werksteam auf Platz 17 und war erwartungsgemäß Langsamster des HRC-Quartetts mit Bradl (2.), Alex Márquez (10.) und Nakagami (11.). Marc Márquez erholt sich weiterhin von seinen schweren Verletzungen von 2020, wann der sechsfache MotoGP-Champion seine MotoGP-Maschine wieder pilotieren kann, ist offen.

«Wir haben viel Arbeit vor uns», meinte Pol Espargaró angesichts seiner Platzierung und 1,191 sec Rückstand auf die Spitze. «Ich muss das Limit des Motorrads erst noch finden, das ist sehr schwierig. Es gibt viele junge und sehr schnelle Fahrer, die alle sofort mächtig pushen – tust du das nicht, bist du weit hinten. Für Tag 1 war es okay, ich habe mich mit grundlegenden Dingen wie der Sitzposition befasst und die Finger von der Elektronik oder der Chassis-Abstimmung gelassen. Ich habe versucht, so viel wie möglich zu lernen und bin den ganzen Tag mit zwei Hinterreifen gefahren.»

Vergleiche zwischen der KTM und der Honda will Espargaró keine ziehen. «Sie sind zu verschieden», unterstrich der WM-Fünfte von letztem Jahr. «Es hilft mir auch nicht, wenn ich mich daran erinnere, wie ich die KTM gefahren bin. Ich fühle mich auf der Honda bereits recht wohl. Das Wichtigste ist, dass du die Front verstehst, über das Gefühl für den Vorderreifen findest du die meiste Zeit. Du musst auf der Bremse gut sein und der Kurvenspeed muss passen. Das Hinterrad habe ich in der Beschleunigungsphase bereits ganz gut unter Kontrolle. An das Limit muss man sich Stück für Stück herantasten und währenddessen analysieren, in welchen Bereichen man verliert. Ich habe mir bereits einige Daten angeschaut und Ausdrucke mitbekommen, die ich mir bis zum Test am Sonntag im Hotel anschauen werden.»

Pol Espargaró kann auf die Daten von Marc Márquez zurückgreifen. «Auch Stefan Bradl hat deutlich mehr Vertrauen für die Front als ich», ergänzte der Honda-Rookie. «In einigen Bereichen bin ich gleich gut wie sie, in anderen gibt es deutlich Luft nach oben. Stefan lässt die Bremse in der Kurve schneller los, aber das ist normal, weil er das Limit dieses Motorrads besser kennt. Er muss mit einem neuen Reifen nicht erst zwei oder drei Runden fahren, um auf eine schnelle Rundenzeit zu kommen, er kann ihn sofort nützen. Ich fuhr meine Bestzeit mit einem sieben Runden alten Reifen. Das zeigt den großen Rückstand, den ich auf meinen Teamkollegen habe. Ich bin mir sicher, dass es bereits am Sonntag deutlich besser geht. Ich werde immer näher ans Limit kommen – dann werde ich stürzen und wissen, wo es ist.»

«Ich habe nur fünf Tage, bevor die Saison losgeht», weiß Espargaró. «Das wird nicht genügend sein, um alles zu lernen. Ich bekam viele Tipps und Vorschläge, zu viele. Aber es ist gut, dass sie mir sagen, was ich falsch mache. Das ist wichtig in einem Team wie Honda, das mit Marc Márquez quasi jedes Wochenende gewinnt. Es ist gut, dass ich viel mit Bradl reden kann, er ist bereits sehr schnell. Erst wenn ich fahrerisch auf einem höheren Level bin, werden wir damit anfangen, das Motorrad an mich anzupassen. Stefan hat über den Winter sehr viel Vorarbeit geleistet.»

MotoGP-Test Katar, 6. März:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,687 min
2. Stefan Bradl, Honda, 1:54,943 min, + 0,256 sec
3. Joan Mir, Suzuki, 1:54,980, + 0,293
4. Jack Miller, Ducati, 1:55,022, + 0,335
5. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,084, + 0,397
6. Johann Zarco, Ducati, 1:55,110, + 0,423
7. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:55,174, + 0,487
8. Alex Rins, Suzuki, 1:55,198, + 0,511
9. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,259, + 0,572
10. Alex Márquez, Honda, 1:55,278, + 0,591
11. Takaaki Nakagami, Honda, 1:55,467, + 0,780
12. Brad Binder, KTM, 1:55,535, + 0,848
13. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:55,572, + 0,885
14. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,584, + 0,897
15. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,707, + 1,020
16. Cal Crutchlow, Yamaha, 1:55,807, + 1,120
17. Pol Espargaró, Honda, 1:55,878, + 1,191
18. Jorge Martin, Ducati, 1:56,147, + 1,460
19. Lorenzo Savadori, Aprilia, 1:56,511, + 1,824
20. Enea Bastianini, Ducati, 1:56,593, + 1,906
21. Yamaha Test1, 1:56,641, + 1,954
22. Iker Lecuona, KTM, 1:56,920, + 2,233
23. Danilo Petrucci, KTM, 1:56,989, + 2,302
24. Luca Marini, Ducati, 1:57,335, + 2,648
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 1:57,460, + 2,773
26. Dani Pedrosa, KTM, 1:57,617, + 2,930
27. Yamaha Test3, 1:58,696, + 4,009
28. Michele Pirro, Ducati, 1:58,917, + 4,230
29. Takuya Tsuda, Suzuki, 1:59,693, + 5,006

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 23:35, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 13.05., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 14.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 14.05., 00:45, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 14.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 14.05., 01:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 14.05., 02:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 14.05., 03:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Fr.. 14.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 14.05., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
» zum TV-Programm
3DE