Pol Espargaro sicher: «Honda mit Abstand bestes Bike»

Von Ivo Schützbach
«Ich fühle mich stark genug, um am Ende des Jahres Weltmeister zu werden», sagt Repsol-Honda-Neuling Pol Espargaro. Weshalb er im zweiten MotoGP-Rennen in Katar nur 13. wurde.

Vom enttäuschenden 15. Startplatz musste Repsol-Honda-Werksfahrer Pol Espargaro den zweiten Katar-GP in Angriff nehmen. Aus der ersten Runde kam der Spanier als Zwölfter zurück, nach Runde 14 war er Zehnter. In der 17. von 22 Runden wurde er von Binder, Bastianini und Morbidelli überholt und war anschließend nur noch 13. – so sah er auch die Zielflagge.

«Mir unterliefen zwei riesige Fehler», gab Espargaro unumwunden zu. «Beim ersten kam ich von der Strecke ab. Ich wollte überholen, war sehr schnell und wollte später bremsen. In Katar kannst du auf dem schmutzigen Teil der Strecke aber nicht bremsen, du musst die Bremse lösen. Das hat mich 1,7 sec gekostet. Dann kämpfte ich mich zu Morbidelli zurück und versuchte erneut ihn zu überholen – nach dem gleichen Fehler verlor ich 1 sec. Zusammen büßte ich also 2,9 sec ein. Hinzu kam mein schlechter Startplatz. Wenn du von Startplatz 15 kommst, bist du nicht in der besten Ausgangslage, um um Siege oder die Top-3 zu kämpfen.»

Pol Espargaro verlor als bester Honda-Pilot 6,063 sec auf Sieger Fabio Quartararo (Yamaha). Zieht man die verlorenen 2,9 sec ab, hätte er Siebter werden können. «Mein Rhythmus war unglaublich, ich war einer der Schnellsten», hielt der 29-Jährige fest. «Zu Rennmitte fuhr ich 3/10 sec schneller als die Jungs an der Spitze. Aber von einem Startplatz so weit hinten verlierst du gleich zu Anfang um die vier Sekunden. Beim Überholen verlierst du zusätzlich viel Zeit. Wir müssen uns in zwei Bereichen steigern: Ich darf keine Fehler mehr machen und am Samstag muss das Motorrad besser werden. Wir haben alles fürs Podium und müssen es nur zusammenbekommen.»

«Losail ist eine der schlechtesten Strecken für uns», unterstrich der Honda-Rookie. «Wir hatten nicht eine Session, in welcher unsere Rundenzeiten okay waren. Trotzdem war ich im Rennen einer der Schnellsten. Meinem Gefühl nach sitze ich auf dem mit Abstand besten Bike in der Startaufstellung. Wir müssen nur die Puzzleteile richtig zusammenfügen. Wenn wir einen guten Samstag haben, dann stehen wir in der Startaufstellung vorne. Schau dir die Rundenzeiten an: Wäre ich aus den ersten beiden Reihen gestartet, hätte ich es ohne Zweifel aufs Podium geschafft. Aber wenn ich in den ersten drei Runden vier Sekunden verliere… Vor meinem ersten Fehler lag ich 2,2 sec hinter dem Führenden, ich habe also viel Zeit aufgeholt. Auf einer Strecke, wo Honda normal nicht so gut ist. Unsere Leistung war herausragend. Jetzt sitze ich auf dem Motorrad, nach dem ich mich die letzten Jahre gesehnt habe. Ich fühle mich stark genug, um am Ende des Jahres Weltmeister zu werden.»

Mit elf Punkten liegt Espargaro nach 2 von 19 Rennen auf dem zehnten Gesamtrang, Johann Zarco (Pramac Ducati) führt mit 40 Punkten.

Ergebnisse MotoGP-Rennen Katar, 4. April 2021:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 42:23,997 min
2. Johann Zarco, Ducati, +1,457 sec
3. Jorge Martin, Ducati, +1,500
4. Alex Rins, Suzuki, +2,088
5. Maverick Vinales, Yamaha, +2,110
6. Pecco Bagnaia, Ducati, +2,642
7. Joan Mir, Suzuki, +4,868
8. Brad Binder, KTM, +4,979
9. Jack Miller, Ducati, +5,365
10. Aleix Espargaró, Aprilia, +5,382
11. Enea Bastianini, Ducati, +5,550
12. Franco Morbidelli, Yamaha, +5,787
13. Pol Espargaró, Honda, +6,063
14. Stefan Bradl, Honda, +6,453
15. Miguel Oliveira, KTM, +8,928
16. Valentino Rossi, Yamaha, +14,246
17. Takaaki Nakagami, Honda, +16,241
18. Luca Marini, Ducati, +16,472
19. Danilo Petrucci, KTM, +16,779
20. Lorenzo Savadori, Aprilia, +38,775
– Alex Márquez, Honda, 10 Runden zurück
– Iker Lecuona, KTM, 10 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 2 von 19 Rennen: 1. Zarco, 40 Punkte. 2. Quartararo 36. 3. Vinales 36. 4. Bagnaia 26. 5. Rins 23. 6. Mir 22. 7. Martin 17. 8. Aleix Espargaró 15. 9. Miller 14. 10. Pol Espargaró 11. 11. Bastianini 11. 12. Binder 10. 13. Bradl 7. 14. Rossi 4. 15. Morbidelli 4. 16. Oliveira 4. 17. Marini 0. 18. Lecuona 0. 19. Nakagami 0. 20. Savadori 0. 21. Petrucci 0.

Stand Marken-WM: 1. Yamaha, 50 Punkte. 2. Ducati 40. 3. Suzuki 26. 4. Aprilia 15. 5. KTM 11. 6. Honda 11.

Stand Team-WM: 1. Monster Energy Yamaha, 72 Punkte. 2. Pramac Ducati 57. 3. Suzuki Ecstar 45. 4. Ducati Lenovo 40. 5. Repsol Honda 18. 6. Aprilia Gresini 15. 7. Red Bull KTM 14. 8. Esponsorama Ducati 11. 9. Petronas Yamaha SRT 8.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.09., 13:30, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 25.09., 13:35, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:35, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 13:40, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Sa.. 25.09., 13:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Sa.. 25.09., 13:50, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 25.09., 13:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Sa.. 25.09., 14:00, Sport1
    Motorsport Live - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Sa.. 25.09., 14:00, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 25.09., 14:00, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
» zum TV-Programm
3DE