ARAMCO VR46-Team: Ducati bleibt als Partner

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Luca Marini: Er fährt nach einem Joint-Venture mit VR46 schon jetzt auf Ducati im Esponsorama-Team

Luca Marini: Er fährt nach einem Joint-Venture mit VR46 schon jetzt auf Ducati im Esponsorama-Team

Vielleicht wird es schon in Le Mans oder in Mugello verkündet: Das neue ARAMCO-MotoGP-Team von Valentino Rossi wird 2022 mit Bikes von Ducati antreten.

Ducati Corse hat in diesem Jahr bei vier MotoGP-Rennen mit Bagnaia (3x), Zarco (2x), Miller (1x) und Martin (1) bereits sieben von zwölf möglichen Podestplätzen erobert. Ducati führte nach dem Doppel-Event in Katar mit Zarco die WM an, jetzt liegt Bagnaia an erster Stelle, und Jack Miller gelang vor einer Woche in Jerez der erste Saisonsieg für die Roten aus Borgo Panigale.

Aber Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti und Ducati-Corse-General Manager Gigi Dall’Igna sind momentan auch stark damit beschäftigt, neben Pramac ein zweites Kundenteam für die Zukunft mit den Desmosedici-Motorrädern auszurüsten. Denn Ducati hat Optionen auf alle sechs aktuellen MotoGP-Piloten, auch auf die Rookies Bastianini und Marini. Ducati braucht deshalb im Idealfall wieder sechs Startplätze.

«Wir befinden uns in Gesprächen und evaluieren weiter die Möglichkeiten für ein zweites Kundenteam», erklärte Paolo Ciabatti vor dem Frankreich-GP im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Aber im Moment können wir in diesem Zusammenhang keine Neuigkeiten verkünden.»

Da Pramac mit Ducati weitermacht, Petronas bei Yamaha bleibt, Gresini vor einer Einigung mit Aprilia steht, sich Tech3 wieder mit KTM verbündet hat und LCR mit Honda als Partner weitermacht, bleibt für Ducati nur noch das künftige ARAMCO-VR46-Team von Valentino Rossi als möglicher Partner. Dort könnten dann zum Beispiel 2022 Marini, Bastianini oder Morbidelli fahren.

Aus den wohl überlegten Worten von Paolo Ciabatti ist viel Zuversicht zu entnehmen. Denn Suzuki wird die Pläne für ein MotoGP-Kundenteam verschieben. Damit hat Rossi keine andere sinnvolle Option, zumal Yamaha kein drittes Team ausstatten möchte.

Denn Yamaha beliefert sicher kein drittes Team. Suzuki fällt weg, KTM plant für 2022 kein drittes Team, und Aprilia-Rennchef Massimo Rivola rechnet mit einer Lösung mit Gresini Racing, «Das wäre eine romantische Geschichte», sagte er beim Jerez-GP. 

Ergebnisse MotoGP Jerez/E, 2. Mai

1. Jack Miller (AUS), Ducati, 25 Runden in 41:05,602 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +1,912 sec
3. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +2,516
4. Takaaki Nakagami (J), Honda, +3,206
5. Joan Mir (E), Suzuki, +4,256
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +5,164
7. Maverick Viñales (E), Yamaha, +5,651
8. Johann Zarco (F), Ducati, +7,161
9. Marc Márquez (E), Honda, +10,494
10. Pol Espargaró (E), Honda, +11,776
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +14,766
12. Stefan Bradl (D), Honda, +17,243
13. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +18,907
14. Danilo Petrucci (I), KTM, +20,095
15. Iker Lecuona (E), KTM, +20,277
16. Luca Marini (I), Ducati, +20,922
17. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,731
18. Tito Rabat (E), Ducati, +30,314
19. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +37,912
20. Alex Rins (E), Suzuki, +38,234
– Brad Binder (ZA), KTM, 14 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 14 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 4 Rennen:

1. Bagnaia, 66 Punkte. 2. Quartararo 64. 3. Viñales 50. 4. Mir 49. 5. Zarco 48. 6. Miller 39. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Rins 23. 10. Binder 21. 11. Nakagami 19. 12. Bastianini 18. Martin 17. 14. Pol Espargaró 17. 15. Marc Márquez 16. 16. Bradl 11. 17. Oliveira 9. 18. Alex Márquez 8. 19. Petrucci 5. 20. Marini 4. 21. Rossi 4. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 2.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen:

1. Yamaha, 91 Punkte. 2. Ducati 85. 3. Suzuki 53. 4. Aprilia 35. 5. Honda 33. 6. KTM 27.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 114 Punkte. 2. Ducati Lenovo 105. 3. Suzuki Ecstar 72. 4. Pramac Ducati 65. 5. Repsol Honda 40. 6. Petronas Yamaha SRT 37. 7. Aprilia Racing Team Gresini 37. 8. Red Bull KTM Factory Racing 30. 9. LCR-Honda 27. 10. Esponsorama Ducati 22. 11. Tech3 KTM Factory Racing 7.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do.. 24.06., 21:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
3DE