Joan Mir zu «track limits»: «Wir müssen das wissen»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Joan Mir vertritt eine klare Meinung

Joan Mir vertritt eine klare Meinung

Eigentlich sollten die Drucksensoren, die seit dieser MotoGP-Saison über die «track limits» wachen, für eine klare und faire Regelung sorgen. Stattdessen lieferte deren Handhabung zuletzt einmal mehr Gesprächsstoff.

Nach vielen Diskussionen im Vorjahr entscheiden seit dieser Saison nicht mehr das FIM MotoGP Stewards Panel anhand von Kamerabildern, sondern Drucksensoren an der Außenseite der Kerbs darüber, ob ein Fahrer die Streckenbegrenzung überschritten hat oder nicht. Dafür fiel die Regelung, dass beide Reifen auf der grün bemalten Fläche sein müssen – jetzt reicht einer, ist es auch noch so knapp.

«Wenn ein Fahrer die ‚track limits’ überschreitet, gibt es umgehend ein Signal», erklärte MotoGP Race Director Mike Webb zu Beginn der Saison. «Jetzt gibt es nur noch innerhalb oder außerhalb. Es ist sehr präzise und somit auch fairer für jeden Fahrer.»

Damit waren zuletzt längst nicht alle MotoGP-Asse einverstanden. Kritik hagelte es etwa beim Portugal-GP, als Maverick Viñales die Drucksensoren ausgelöst und so seine schnellste Qualifying-Zeit verloren hatte. In der Folge fuhr der Yamaha-Werksfahrer nicht aus der ersten, sondern der vierten Startreihe los.

KTM-Ass Miguel Oliveira, der seinerseits im Q2 des Jerez-GP mit der neuen Handhabung der «track limits» haderte, erklärte dazu: «Viñales ist das beste Beispiel. Man sah es auch in der Zeitlupe: Wenn der Reifen sich auf den Kerbs verformt, wird er ein kleines bisschen breiter. Man kann also einen Sensor auslösen, ohne die ‚track limits‘ zu überfahren. Natürlich bist du sehr nahe am Grünstreifen, aber immer noch auf dem Kerb.»

Titelverteidiger Joan Mir dagegen bevorzugt die neue Regelung: «Wenn ich ehrlich bin, ist es mir so lieber. Damit gibt es weniger Diskussionen mit der Rennleitung.»

«Wir wissen, dass es mit dem Sensor und diesen Dingen nun sehr sensibel ist. Wir müssen das wissen und das war’s», hielt der Suzuki-Star fest. «Wir müssen versuchen, vorsichtig zu sein. Ich beklage mich nicht, weil es mir lieber ist, dass du, wenn du einen Millimeter draußen bist, auch draußen bist, anstatt ‚Nein, aber, vielleicht…‘. Wenn du draußen bist, bist du draußen. Und wenn es nur ein Millimeter ist – du bist draußen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 24.06., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do.. 24.06., 16:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
» zum TV-Programm
3DE