Aki Ajo (KTM): Gardner oder Acosta bald in MotoGP?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Red Rull KTM-Teamchef Aki Ajo verfügt mit Pedro Acosta, Raúl Fernandez und Remy Gardner über die Fahrer, die MotoGP-Format haben. Der erfolgreiche Finne will nichts überstürzen und verrät seine erfolgreiche Strategie.

Der Finne Aki Ajo ist mit 90 GP-Siegen in den kleinen Klassen (125 ccm, Moto3 und Moto2) der erfolgreichste Rennstallchef der vergangenen 20 Jahre. Seit 2012 bildet er mit Red Bull KTM das Nr.-1-Team der Österreicher in der 250-ccm-Viertakt-Einzylinder-Klasse. Das Ajo-Team bildet gemeinsam mit dem Tech3-Moto3-KTM-Team die «KTM MotoGP Academy», deren Aufgabe es ist, Talente aus dem Rookies-Cup und aus der Moto3-Junioren-WM für höhere Aufgaben in der Moto2- und MotoGP-WM zu finden, zu formen und aufzubauen.

Das Red Bull-Ajo-Team hat 2021 mit den vier Piloten (Acosta und Masia in der Moto3, Gardner und Raúl Fernandez in der Moto2) bereits fünf von acht möglichen GP-Siegen errungen. In der Moto3 hat die Ajo-Mannschaft die WM-Ränge 1 und 5 und in der Moto2 die Plätze 1 und 3 inne.

Das heißt: Ajo Motorsport kann Red Bull KTM für 2022 und 2023 mit Gardner, Fernandez und Acosta bis zu drei außergewöhnliche Eigenbau-Talente für die Königsklasse anbieten.

Aber Aki Ajo ist für seine Bodenständigkeit bekannt. Er hat zwar mit seinem Team schon sechs WM-Titel gewonnen, gilt aber als notorischer Tiefstapler. Hochtrabende Pläne und kühne Prognosen sind ihm ein Gräuel. Er lässt lieber Taten sprechen.

Aki Ajo möchte deshalb am liebsten gar nicht über die Zukunftsaussichten seiner begabten Schützlinge sprechen.

«Es ist besser, wenn wir mit den Füßen auf dem Boden bleiben», sagt Ajo, der von Acosta wegen seines kühlen skandinavischen Temperaments kürzlich als «Statue» bezeichnet wurde. «Wenn wir jedes Jahr einen Fahrer aus unserer Moto2-Struktur für die beiden MotoGP-Teams von KTM anbieten können, ist das mehr als genug… Es ist immer ein langwieriger Prozess, die Fahrer zu bewerten und dann zum richtigen Zeitpunkt dem richtigen Team und der richtigen Kategorie zuzuordnen. Ich vergleiche das immer mit einer Schulklasse. Du kannst eventuell eine Klasse überspringen. Aber wenn du zu schnell aufsteigst, kann das nachteilige Folgen haben.»

Doch Jack Miller gelang 2014 im Red Bull-KTM-Ajo-Team Platz 2 in der Moto3-WM, und er riskierte dann den direkten Aufstieg in die MotoGP-Klasse – die Moto2 übersprang er.

Aki Ajo übernahm dann in der MotoGP-Klasse das persönliche Management von Miller. Aus seinen Worten ist aber heute zu entnehmen, dass er seinen Schützlingen diesen Weitsprung nicht empfehlen würde. «Man kann das tun. Ich will nicht beurteilen, ob das richtig oder falsch war. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass die Lernphase in der MotoGP-Klasse länger dauert, wenn du von 250 ccm gleich auf 1000 ccm umsteigst. Und wir wissen, dass viele Teamchefs in unserem Sport dann nicht die nötige Geduld haben, um zu warten, bis sich der Erfolg einstellt.»

Richtig: HRC hat Stefan Bradl von 2012 bis 2014 bei LCR unterstützt, danach hat HRC an seiner Stelle Miller drei Jahre gefördert – und dann auch bei ihm die Geduld verloren, deshalb ging er zu Pramac.

«Ich bevorzuge es, geduldig zu sein und einen Schritt nach dem anderen zu machen», betont Aki Ajo im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Doch manche Fahrer im Teenager-Alter sehen nur die Millionengagen der MotoGP-Helden – und können die Aufstieg kaum erwarten. Die geldgierigen Manager tun das Ihre dazu. Sie sehnen sich nach den fetten Provisionen.

«Es ist möglich, dass manche Menschen so kurzsichtig sind», räumt Ajo ein. «Aber in der Moto3 und Moto2 ist nicht die richtige Zeit, um an das große Geld zu denken. Da gibt es wichtigere Aufgaben.»

Welche Antwort würde Aki Ajo heute seinem Schützling Pedro Acosta geben, wenn dieser ihn um Rat fragt, ob er 2022, 2023 oder 2024 in die MotoGP-Klasse aufsteigen soll?

Die Antwort des Weltmeister-Machers kommt wie aus der Pistole geschossen. «Wenn mich Pedro oder sonst jemand aus meinem Team jetzt dazu befragen würde, hätte ich nur eine kurze Antwort – ‚shut up!’ Denn jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um darüber zu reden», ist Ajo überzeugt.

Das System von Aki Ajo, KTM und Red Bull hat sich in dieser Hinsicht bestens bewährt. «Ich spreche mich mit meinen Partnern bei KTM und Red Bull ab, und wir machen diese Schritte gemeinsam zum richtigen Zeitpunkt. Wir motivieren die Talente auf die richtige Art. Das ist ein wichtiger Teil des Lern- und Erziehungsprozesses.»

Moto3-WM-Stand nach 4 von 19 Rennen:

1. Acosta 95 Punkte. 2. Antonelli 44. 3. Migno 42. 4. Fenati 40. 5. Masia 39. 6. Binder 36. 7. Sasaki 33. 8. Rodrigo 25. 9. Garcia 24. 10. Guevara 24. 11. Dupasquier 24. 12. Yamanaka 22. 13. Foggia 20. 14. Alcoba 18. 15. Toba 18. 16. Tatay 14. 17. Suzuki 12. 18. Salac 10. 19. Artigas 7. 20. Nepa 6. 21. Kunii 3. 22. Kofler 3. 23. Öncü 1.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen

1. KTM 100 Punkte. 2. Honda 72. 3. Husqvarna 40. 4. GASGAS 36.

Stand Team-WM nach 4 Rennen:

1. Red Bull KTM Ajo 134 Punkte. 2. Avintia Esponsorama Moto3 58. 3. Rivacold Snipers Team 52. 4. Solunion GASGAS Aspar Team 48. 5. CarXpert PrüstelGP 46. 6. Indonesian Racing Gresini Moto3 43. 7. Sterilgarda Max Racing Team 40. 8. Petronas Sprinta Racing 36. 9. Red Bull KTM Tech 3 34. 10. Leopard Racing 27. 11. CIP Green Power 21. 12. SIC58 Squadra Corse 12. 13 BOE Owlride 6. 14. Honda Team Asia 3.

Moto2-WM Stand nach 4 von 19 Grand Prix:

1. Gardner 69 Punkte. 2. Lowes 66. 3. Raul Fernandez 63. 4. Bezzecchi 56. 5. Di Giannantonio 52. 6. Roberts 31. 7. Canet 30. 8. Vierge 26. 9. Augusto Fernandez 23. 10. Ogura 20. 11. Schrötter 20. 12. Vietti 13. 13. Navarro 13. 14. Beaubier 12. 15. Bendsneyder 12. 16. Manzi 11. 17. Dixon 9. 18. Garzo 8. 19. Ramirez 6. 20. Dalla Porta 6. 21. Arbolino 5. 22. Arenas 4. 23. Baldassarri 4. 24. Lüthi 1.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen:

1. Kalex 100 Punkte. 2. Boscoscuro 36. 3. MV Agusta 4.

Stand Team-WM nach 4 Rennen:

1. Red Bull KTM Ajo 132 Punkte. 2. Elf Marc VDS Racing Team 89. 3. Sky Racing Team VR46 69. 4. Federal Oil Gresini Moto2 52. 5. Italtrans Racing Team 37. 6. Petronas Sprinta Racing 35. 7. Inde Aspar Team 34. 8. Liqui Moly Intact GP 25. 9 Idemitsu Honda Team Asia 20. 10. Flexbox HP40 19. 11. American Racing 18. 12. Pertamina Mandalika SAG Team 13. 13. Speed Up 13. 14. MV Agusta Forward Racing 4.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 22.06., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
» zum TV-Programm
3DE