Valentino Rossi: «Ich will stärker sein als in Jerez»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Valentino Rossi mit Uccio (links) und Crew-Chief Munoz

Valentino Rossi mit Uccio (links) und Crew-Chief Munoz

Valentino Rossi hofft, dass die beim Montag-Test erzielten Verbesserungen auch am GP-Wochenende in Le Mans sichtbar sein werden. Sein Petronas-Yamaha-Teamkollege Franco Morbidelli will am Jerez-Podium anknüpfen.

Im Oktober des Vorjahres stürzte Valentino Rossi im Regen von Le Mans schon kurz nach dem Start. Seither hat der neunfache Weltmeister saisonübergreifend nur drei Mal gepunktet, jeweils als Zwölfter. Zuletzt reichte es beim Spanien-GP nur zu Platz 17. Mit den mageren vier Zählern aus dem WM-Auftaktrennen 2021 in Losail liegt der Petronas-Neuzugang aktuell nur auf dem 19. WM-Rang.

Nach dem Montag-Test in Jerez sprach «Vale» aber von einem besseren Gefühl und einem «vorsichtigen Lächeln». Vor dem Frankreich-GP bekräftigte er: «Wir hatten einen guten Test, wir konnten verschiedene Aspekte verbessern und ich hoffe, dass wir das auch in Le Mans sehen werden.»

Die Zielsetzung für den anstehenden fünften Grand Prix der laufenden Saison ist klar: «Ich will an diesem Wochenende stärker sein, Plätze gutmachen und schneller sein als im vorangegangen GP in Jerez», betonte der 42-jährige Superstar. «Im Vorjahr war ich in Le Mans bei trockenen Verhältnissen stark. Ich war schnell und hatte eine gute Rennpace, aber genau vor dem Rennen fing es an zu regnen und ich bin in der ersten Kurve gestürzt.»

In der Vergangenheit sammelte der «Dottore» auf dem 4,185 km langen Circuit Bugatti aber schon 13 Podestplätze in der Königsklasse, darunter drei Siege. «Es ist eine großartige Strecke, die dank der Schikanen viele Richtungswechsel hat, ich mag sie sehr. Mit gutem Grip und einer starken Beschleunigung ist es sehr schön, dort zu fahren», versicherte er. «Wir hoffen, dass wir vom FP1 bis zum Ende des Rennens gutes Wetter haben.» Die aktuellen Prognosen schließen ein weiteres Regenrennen allerdings nicht aus.

Rossi-Teamkollege und VR46-Kumpel Franco Morbidelli reist mit dem ersten Podestplatz der Saison im Gepäck nach Frankreich. «Ich mag die Strecke von Le Mans, ich habe hier auch in der Moto2-Klasse gewonnen», erinnerte der Moto2-Weltmeister von 2017. «Beim Montag-Test haben wir uns auf die Bremsphase konzentriert, denn auf dieser Strecke musst du auf der Bremse wirklich stark sein. Die ersten Kurven sind auch ziemlich knifflig, du musst die erste Kurve schon richtig fahren, damit es dann auch für die nächsten einfacher wird. Es ist schwierig, aber schön.»

«Ich hoffe, dass wir das positive Feedback und Gefühl aus dem Test bestätigen können und es für das Wochenende hilfreich ist. Es war wunderschön, in Jerez auf das Podium zurückzukehren, und ich hoffe, dass wir dort an diesem Wochenende anknüpfen können», ergänzte der Vizeweltmeister des Vorjahres.

MotoGP-Test Jerez, 3. Mai:

1. Viñales, Yamaha, 1:36,879 min
2. Rins, Suzuki, + 0,034 sec
3. Mir, Suzuki, + 0,431
4. Nakagami, Honda, + 0,469
5. Zarco, Ducati, + 0,556
6. Pol Espargaró, Honda, + 0,627
7. Oliveira, KTM, + 0,629
8. Marini, Ducati, + 0,680
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,748
10. Bagnaia, Ducati, + 0,811
11. Binder, KTM, + 0,819
12. Rossi, Yamaha, + 0,821
13. Bastianini, Ducati, + 0,838
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,006
15. Alex Márquez, Honda, + 1,291
16. Marc Márquez, Honda, + 1,424
17. Lecuona, KTM, + 1,495
18. Miller, Ducati, + 1,576
19. Petrucci, KTM, + 1,729
20. Rabat, Ducati, + 1,947
21. Savadori, Aprilia, + 2,145

Stand Fahrer-WM nach 4 Rennen:

1. Bagnaia, 66 Punkte. 2. Quartararo 64. 3. Viñales 50. 4. Mir 49. 5. Zarco 48. 6. Miller 39. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Rins 23. 10. Binder 21. 11. Nakagami 19. 12. Bastianini 18. Martin 17. 14. Pol Espargaró 17. 15. Marc Márquez 16. 16. Bradl 11. 17. Oliveira 9. 18. Alex Márquez 8. 19. Petrucci 5. 20. Marini 4. 21. Rossi 4. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 2.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen:
1. Yamaha 91 Punkte. 2. Ducati 85. 3. Suzuki 53. 4. Aprilia 35. 5. Honda 33. 6. KTM 27.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 114 Punkte. 2. Ducati Lenovo 105. 3. Suzuki Ecstar 72. 4. Pramac Ducati 65. 5. Repsol Honda 40. 6. Petronas Yamaha SRT 37. 7. Aprilia Racing Team Gresini 37. 8. Red Bull KTM Factory Racing 30. 9. LCR-Honda 27. 10. Esponsorama Ducati 22. 11. Tech3 KTM Factory Racing 7.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do.. 24.06., 21:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
3DE