Franco Morbidelli: «Die Hoffnung stirbt zuletzt»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Franco Morbidelli vor Bastianini, Alex Márquez, Rossi und Petrucci

Franco Morbidelli vor Bastianini, Alex Márquez, Rossi und Petrucci

Petronas-Star Franco Morbidelli ließ nach dem GP-Wochenende in Montmeló einmal mehr durchklingen, dass er mit seiner A-spec-M1, die auf der 2019er-Yamaha basiert, auf verlorenem Posten steht.

Franco Morbidelli erklärte nach dem neunten Rang im Catalunya-GP, er sei «zufrieden». Dabei hatte der Vizeweltmeister des Vorjahres das MotoGP-Feld nach FP3 noch angeführt. Kein Wunder also, dass seine Aussage für Stirnrunzeln sorgte.

«Ich muss zufrieden sein mit dem Rennen, wenn dir beim Top-Speed so viel fehlt. Wenn du in der Anfangsphase des Rennens nicht so schnell bist, dass du entfliehen und dann alleine fahren könntest, ist es praktisch unmöglich, Ambitionen zu haben. Daher muss ich mit dieser Platzierung zufrieden sein, weil es am Sonntag meiner Meinung nach das Maximum war, das ich herausholen konnte», beteuerte der 26-jährige Italiener auf Nachfrage. «Das Gefühl war ähnlich wie in den Trainigs-Sessions, vielleicht war der Grip-Level etwas niedriger und ich habe vielleicht etwas mehr darunter gelitten, aus dem einfachen Grund, dass ich die ganze Arbeit in der Kurve erledigen muss.»

Den höchsten Top-Speed, den Morbidelli und seine A-spec-M1 über 24 Rennrunden verzeichneten, waren 336,4 km/h. Im Vergleich dazu erreichte Ducati-Werksfahrer Jack Miller mit 350,6 km/h den Höchstwert, beim Sieger Miguel Oliveira auf der Red Bull-KTM waren es 342,8 km/h.

«Wenn du über so wenig Power verfügst und die anderen den Vorteil gegen dich ausspielen können, vor allem in den ersten Runden, verlierst du viele Plätze bei der Beschleunigung und auf den Geraden», meinte «Franky» dazu. «Auf der Start-Ziel-Geraden habe ich drei Plätze auf einmal eingebüßt, in der nächsten Runde zwei. Wenn man so viele Plätze in so kurzer Zeit verliert, bringt es einen auch ein bisschen aus dem Konzept. Ich wüsste aber nicht, was ich dagegen tun könnte.»

Daher sei es auch nichts Merkwürdiges, wenn der dreifache Saisonsieger des Vorjahres mit einem neunten Rang zufrieden ist, betonte er. «Klar, vor dem Rennen hoffe ich, dass irgendetwas Fantastisches passieren wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt», gestand der Moto2-Weltmeister von 2017. «Zu hoffen und daran zu glauben hilft dir vor dem Rennen sehr. Es ist normal, dass einer vor dem Rennen glaubt oder hofft, dass er gut abschneiden wird. In meinem Fall ist es eher hoffen. Das Rennen holt dich ein bisschen in die Realität zurück, aber die Realität ist auch nicht so schlecht. Top-10 ist gar nicht so schlecht.»

MotoGP-Ergebnis, Montmeló, 6. Juni:

1. Oliveira, KTM, 24 Runden in 40:21,749 min
2. Zarco, Ducati, + 0,175 sec
3. Miller, Ducati, + 1,990
4. Mir, Suzuki, + 5,325
5. Viñales, Yamaha, + 6,281
6. Quartararo, Yamaha, + 7,815*
7. Bagnaia, Ducati + 8,175
8. Binder, KTM, + 8,378
9. Morbidelli, Yamaha, + 15,652
10. Bastianini, Ducati, + 19,297
11. Alex Márquez, Honda, + 21,650
12. Marini, Ducati, + 22,533
13. Nakagami, Honda, + 27,833
14. Martin, Ducati, + 29,075
15. Savadori, Aprilia, + 40,291

*zwei Drei-Sekunden-Strafen

Stand Fahrer-WM nach 7 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo 115 Punkte. 2. Zarco 101. 3. Miller 90. 4. Bagnaia 88. 5. Mir 78. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 54. 8. Aleix Espargaró 44. 9. Binder 43. 10. Morbidelli 40. 11. Nakagami 31. 12. Pol Espargaró 29. 13. Bastianini 26. 14. Alex Márquez 25. 15. Rins 23. 16. Petrucci 23. 17. 17. Martin 19. 18. Marc Márquez 16. 19. Rossi 15. 20. Lecuona 13. 21. Marini 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 143 Punkte. 2. Ducati 143. 3. KTM 83. 4. Suzuki 82. 5. Honda 52. 6. Aprilia 45.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 190 Punkte. 2. Ducati Lenovo 178. 3. Pramac Racing 124. 4. Suzuki Ecstar 101. 5. Red Bull KTM Factory Racing 97. 6. LCR-Honda 56. 7. Petronas Yamaha SRT 55. 8. Repsol Honda 52. 9. Aprilia Racing Team Gresini 48. 10. Esponsorama Racing Ducati 39. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 18.06., 15:55, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Fr.. 18.06., 16:30, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Fr.. 18.06., 16:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 18.06., 17:40, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Fr.. 18.06., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 18.06., 17:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Fr.. 18.06., 18:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Fr.. 18.06., 18:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 18.06., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 18.06., 19:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
2DE