Sachsenring-GP: Marc Márquez überragend wie früher

Von Ivo Schützbach
Nach elf Monaten Verletzungspause und Rekonvaleszenz hat Honda-Werksfahrer Marc Márquez wieder ein MotoGP-Rennen gewonnen. Beim Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring war der Spanier unantastbar.

Seit dem 17. November 2019 haben die Fans von Marc Márquez und Honda auf einen Sieg des sechsfachen MotoGP-Champions gewartet, damals triumphierte der 28-Jährige beim Saisonfinale in Valencia. Auf dem Sachsenring sahen wir Márquez überragend wie früher: Er gewann zum elften Mal in Folge den Deutschland-GP, dieses Mal vor dem erneut sehr starken Miguel Oliveira (Red Bull KTM) sowie WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha).

Quartararo verpasste zwar im achten Rennen des Jahres seine sechste Pole in Folge, in seinem erst 41. MotoGP-Rennen stand der Franzose als Zweiter des Qualifyings aber bereits zum 29. Mal in der ersten Startreihe. Mit Rang 3 baute er seine WM-Führung von 14 auf 22 Punkte gegenüber Zarco aus, Ducati-Ass Miller liegt als Dritter bereits 31 Punkte zurück.

Zum sechsten Mal in seiner MotoGP-Karriere startete Johann Zarco von Startplatz 1, doch aus dem ersten Sieg des Teams Pramac Ducati wurde es auch in Deutschland nichts: Der Franzose wurde innerhalb der 30 Runden bis auf Platz 8 durchgereicht und verlor 11,439 sec auf Sieger Marquez.

Die beste Ducati brachte Werksfahrer Pecco Bagnaia als Fünfter ins Ziel. Seit 2016 hat es Ducati auf dem Sachsenring nicht mehr aufs Podium geschafft, damals wurde Andrea Dovizioso Dritter. Den letzten Sieg holte Casey Stoner 2008!

Aprilia-Aushängeschild Aleix Espargaro zeigte als Dritter die beste Qualifying-Leistung für den Hersteller aus Noale seit der Pole von Jeremy McWilliams im Jahr 2000 auf Phillip Island. Seit in der Königsklasse mit 1000-ccm-Viertaktern gefahren wird, stand noch nie ein Aprilia-Fahrer so weit vorne. Mit Platz 7 zeigte der Spanier im Rennen eine solide Leistung, schaffte es aber erneut nicht aufs Podium. Nur im ersten Renndrittel konnte er sich in den Top-3 halten.

Weltmeister Joan Mir aus dem Suzuki-Werksteam machte von Startplatz 16 kommend zwar viele Plätze gut, war im Ziel aber lediglich Neunter.

Altmeister Valentino Rossi (Petronas Yamaha) hatte von Startplatz 15 eine ebenso schwierige Ausgangsposition und kam nur zwei Plätze vor: Rang 14.

So lief das Rennen:

Start: Aleix Espargaro gewinnt den Start und biegt vor Marc Marquez ins Omega ein, Polesetter Johann Zarco ist Dritter. Es folgen Fabio Quartararo, Jack Miller, Miguel Oliveira, Jorge Martin, Brad Binder, Alex Rins und Pol Espargaro in den Top-10. Ende der Runde übernimmt Marc Marquez die Führung, Valentino Rossi ist 17.

2. Runde: Aleix Espargaro und Marc Marquez wechseln sich an der Spitze ab.

3. Runde: Marc Marquez vor Aleix Espargaro, Zarco, Miller, Quartararo, Oliveira, Binder, Rins, Martin und Weltmeister Joan Mir. Rossi auf P17.

4. Runde: Oliveira überholt Quartararo und ist 5.

5. Runde: Alex Marquez und Danilo Petrucci landen im Kiesbett.

6. Runde: Sturz von Lorenzo Savadori (Aprilia) in Kurve 10 auf Platz 18.

8. Runde: Miller übernimmt von Zarco Platz 3 und ist damit bester Ducati-Pilot.

10. Runde: Marquez hat sich 1,260 sec abgesetzt, Miller und Oliveira überholen Aleix Espargaro. Es beginnt leicht zu nieseln!

11. Runde: Oliveira überholt Miller und ist Zweiter, Marc Marquez ist an der Spitze bereits 1,922 sec enteilt. Rossi liegt als 15. in den Punkterängen.

13. Runde: Die Top-15: Marc Marquez vor Oliveira, Miller, Aleix Espargaro, Quartararo, Zarco, Binder, Mir, Martin, Pol Espargaro, Rins, Bagnaia, Nakagami, Lecuona und Rossi.

14. Runde: Marc Marquez hält den Vorsprung zu Oliveira konstant bei knapp 2 sec, Miller ist Dritter.

18. Runde: Oliveira hat den Rückstand gegenüber Marc Marquez auf 1,4 sec reduziert, Quartararo überholt Miller und ist Dritter.

21. Runde: Oliveira knabbert Zehntel- um Zehntelsekunde zu Marquez ab, dem Portugiesen fehlen noch 1,241 sec. Quartararo als Dritter führt eine Gruppe mit Miller, Aleix Espargaro, Binder, Zarco und Mir an.

24. Runde: Marquez leistet sich seinen ersten Fehler in diesem Rennen und verbremst sich in Kurve 1 hinein. Sein Vorsprung auf Oliveira beträgt 1,180 sec.

25. Runde: Der Stand: Marc Marquez vor Oliveira, Quartararo, Miller, Binder, Aleix Espargaro, Bagnaia, Zarco, Mir und Martin. Rossi 14.

28. Runde: Oliveira kommt Marquez nicht mehr hinterher, der Rückstand wächst auf 1,525 sec. Quartararo liegt alleine fahrend auf Platz 3, hinter dem Franzosen ist Binder Vierter, knapp vor Miller und Aleix Espargaro.

30. Runde: Marc Marquez siegt in Sachsen, zum elften Mal in Folge! Oliveira bringt KTM aufs Podium, WM-Leader Quartararo wird Dritter.

Ergebnisse MotoGP Sachsenring/D:

1. Marc Márquez (E), Honda, 30 Runden in 41:07,243 min
2. Miguel Oliveira (P), KTM, +1,610 sec
3. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +6,772
4. Brad Binder (ZA), KTM, +7,922
5. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +8,591
6. Jack Miller (AUS), Ducati, +9,096
7. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +9,371
8. Johann Zarco (F), Ducati, +11,439
9. Joan Mir (E), Suzuki, +11,625
10. Pol Espargaró (E), Honda, +14,769
11. Alex Rins (E), Suzuki, +16,803
12. Jorge Martin (E), Ducati, +16,915
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +19,217
14. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,300
15. Luca Marini (I), Ducati, +23,615
16. Enea Bastianini (I), Ducati, +23,738
17. Iker Lecuona (E), KTM, +23,946
18. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +24,414
19. Maverick Vinales (E), Yamaha, +24,715
– Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 25 Runden zurück
– Danilo Petrucci (I), KTM, 26 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 26 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 8 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo, 131 Punkte. 2. Zarco 109. 3. Miller 100. 4. Bagnaia 99. 5. Mir 85. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 74. 8. Binder 56. 9. Aleix Espargaró 53. 10. Marc Márquez 41. 11. Morbidelli 40. 12. Pol Espargaró 35. 13. Nakagami 34. 14. Rins 28. 15. Bastianini 26. 16. Alex Márquez 25. 17. Martin 23. 18. Petrucci 23. 19. Rossi 17. 20. Marini 14. 21. Lecuona 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha, 159 Punkte. 2. Ducati 154. 3. KTM 103. 4. Suzuki 89. 5. Honda 77. 6. Aprilia 54.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 206 Punkte. 2. Ducati Lenovo 199. 3. Pramac Racing 136. 4. Red Bull KTM Factory Racing 130. 5. Suzuki Ecstar 113. 6. Repsol Honda 83. 7. LCR Honda 59. 8. Petronas Yamaha SRT 57. 9. Aprilia Racing Team Gresini 57. 10. Esponsorama Racing Ducati 40. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 06:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Fr.. 24.09., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 10:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
» zum TV-Programm
3DE