Sieger Marc Márquez: «Wir werden es wieder tun»

Von Günther Wiesinger
Mit seinem 57. MotoGP-Sieg meldete sich Marc Márquez elf Monate nach seinem schweren Jerez-Sturz und drei Oberarm-Operationen auf dem Siegerpodest in alter Form zurück.

Marc Márquez, der alte Fuchs, hoffte am Donnerstag vor dem GP von Deutschland, er werde auf diesem Linkskurs weniger körperliche Einschränkungen spüren als bei den letzten Rennen. Tatsächlch sauste er im FP1 zur Bestzeit, er rutschte aber im FP2 an die 12. Stelle zurück. Nach dem starken fünften Startplatz (+ 0,331 sec hinter Zarco) kannte er aber bereits seinen starken Rennspeed. Er lag auf einem ähnlichen Niveau wie jener von Oliveira und Quartararo. Der Honda-Star zog es aber vor, sich aufs Tiefstapeln zu verlegen. Auch vor dem Start sagte Marc im ServusTV-Interview noch, er wäre mit einem vierten oder fünften Platz zufrieden.

Doch im 30-Runden-Rennen fuhr er von Anfang an auf Sieg, und er zeigte sich zwischen durch bei den ersten Regentropfen als Meister der gemischten Verhältnisse und nutzte diese Phase für seine Flucht. Miguel Oliveira rückte ihm zwar näher bis auf 0,9 sec nahe. Dann gab sich der Red Bull KTM-Werkspilot jedoch mit Platz 2 zufrieden. «Ein zweiter Platz hinter Marc hier ist wie ein Sieg», seufzte der Portugiese.

Marc Márquez rang bei den ersten Interviews im Parc Fermé sichtlich um Fassung. Er war den Tränen nahe, die Situation erinnerte stark an das Comeback von Ski-Star Hermann Maier bei seinem ersten Coemback-SuperG-Sieg in Kitzbühel. 581 Tag sind seit dem letzten Sieg des Repsol-Honda-Werkspiloten in Valencia 2019 vergangen.

«Das ist einer der wichtigsten und bedeutendsten Erfolge in meiner Karriere», stammelte Marc. Dann versagte ihm die Stimme. «Ich wusste, heute habe ich eine große Gelegenheit. Es war nicht einfach für meine Mentalität, denn ich komme aus einer langen Verletzungspause und bin bei den letzten drei Rennen immer gestürzt. Aber ich habe mir gesagt: 'Heute ist der Tag!' Bevor ich nach Sachsen gekommen bin, habe ich mir vorgenommen, hier um das Podest zu kämpfen und dicht an den Toppiloten dran zu bleiben. Der Sieg war nur eine kleine Möglichkeit. Aber ich dachte, wenn die Verhältnisse perfekt sind, werde ich es probieren. Als ich in den Runden 4 und 5 erste Regentropfen gesehen habe, dachte ich mir: ‚Das ist mein Rennen!‘»

«Ich habe versucht, mit derselben Pace wie im Trockenen weiterzufahren», erzählte der Spanier. «Es hat dann quasi ein zweites Rennen für mich begonnen, denn jetzt war plötzlich Miguel hinter mir. Er hat enorm viel Druck gemacht. Es war hart. Es war auch mühsam, die Konzentration zu bewahren, es kamen mir viele Erinnerungen in den Kopf, die ganzen Situationen von 2020 waren in meinem Gehirn und meldeten sich… Aber wir haben es getan. Und wir werden es wieder machen, Es war anstrengend, aber jetzt werden wir uns bemühen, auf demselben Level zu bleiben.»

Ergebnisse MotoGP Sachsenring/D:

1. Marc Márquez (E), Honda, 30 Runden in 41:07,243 min
2. Miguel Oliveira (P), KTM, +1,610 sec
3. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +6,772
4. Brad Binder (ZA), KTM, +7,922
5. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +8,591
6. Jack Miller (AUS), Ducati, +9,096
7. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +9,371
8. Johann Zarco (F), Ducati, +11,439
9. Joan Mir (E), Suzuki, +11,625
10. Pol Espargaró (E), Honda, +14,769
11. Alex Rins (E), Suzuki, +16,803
12. Jorge Martin (E), Ducati, +16,915
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +19,217
14. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,300
15. Luca Marini (I), Ducati, +23,615
16. Enea Bastianini (I), Ducati, +23,738
17. Iker Lecuona (E), KTM, +23,946
18. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +24,414
19. Maverick Vinales (E), Yamaha, +24,715
– Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 25 Runden zurück
– Danilo Petrucci (I), KTM, 26 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 26 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 8 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo, 131 Punkte. 2. Zarco 109. 3. Miller 100. 4. Bagnaia 99. 5. Mir 85. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 74. 8. Binder 56. 9. Aleix Espargaró 53. 10. Marc Márquez 41. 11. Morbidelli 40. 12. Pol Espargaró 35. 13. Nakagami 34. 14. Rins 28. 15. Bastianini 26. 16. Alex Márquez 25. 17. Martin 23. 18. Petrucci 23. 19. Rossi 17. 20. Marini 14. 21. Lecuona 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha, 159 Punkte. 2. Ducati 154. 3. KTM 103. 4. Suzuki 89. 5. Honda 77. 6. Aprilia 54.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 206 Punkte. 2. Ducati Lenovo 199. 3. Pramac Racing 136. 4. Red Bull KTM Factory Racing 130. 5. Suzuki Ecstar 113. 6. Repsol Honda 83. 7. LCR Honda 59. 8. Petronas Yamaha SRT 57. 9. Aprilia Racing Team Gresini 57. 10. Esponsorama Racing Ducati 40. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 06:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Fr.. 24.09., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 10:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
» zum TV-Programm
3DE