Jack Miller (Ducati/6.): «Heute war Marcs Tag»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Jack Miller war hinter Marc Márquez kurzzeitig Zweiter

Jack Miller war hinter Marc Márquez kurzzeitig Zweiter

«Ich hatte heute mehr erwartet», sagte Jack Miller nach Platz 6 auf dem Sachsenring ganz offen. Der Ducati-Werksfahrer fand lobende Worte für Marc Márquez, der nach 581 Tagen erstmals wieder ein MotoGP-Rennen gewann.

Jack Miller lag auf dem Sachsenring lange auf Podestkurs. Am Ende rutschte der Australier aber noch auf Rang 6 zurück, während an der Spitze Marc Márquez elf Monate nach dem folgenschweren Oberarm-Bruch zu seinem 57. MotoGP-Sieg stürmte.

«Wir haben gesehen, dass Marc Woche für Woche stärker wurde, und wir sind hier in seinem Revier, auf dem Sachsenring. Er hat einen fantastischen Job gemacht, er hat das Rennen wirklich gut gemanagt», zollte der Ducati-Werksfahrer dem nun elffachen Sachsenring-Sieger Respekt.

«Ich konnte ihn vorne sehen und habe versucht, an Aleix [Espargaró] vorbeizukommen, als der Regen einsetzte. Er hat mich in Kurve 1 aber zurücküberholt und war dann die ganze Runde über wirklich sehr, sehr langsam. Marc konnte gleichzeitig einen großen Vorsprung herausfahren. Es gibt hier aber nun mal nur eine Stelle, wo man überholen kann. Ich musste also auf die nächste Runde warten und es da versuchen», schilderte der zweifache Saisonsieger die rennentscheidenden Runden.

Der WM-Dritte hatte zudem schon früher als erwartet Probleme mit dem Hinterreifen: «Ich bin mit dem Reifen von Anfang an wirklich so schonend wie möglich umgegangen, aber schon nach einem Viertel des Rennens war ich am Umschalten der Mappings, weil ich eine Menge rutschte. Das hatten wir so das Wochenende über eigentlich nicht. Es war wirklich merkwürdig, weil dieses seitliche Sliden im Rennen ziemlich früh einsetzte. Ich habe versucht, es zu managen, aber ich hatte am Ende einfach nichts mehr übrig. Ich habe im Rennen nie wirklich hart gepusht, ich habe einfach ständig versucht sanft und smooth zu sein, aber trotzdem hatte ich – wie ihr sehen konntet – am Ende nichts mehr entgegenzusetzen. Pecco hat mich dann zwischen den Kurve 8 und 9 überholt, weil ich auf der linken Flanke nichts mehr übrig hatte.»

Trotzdem ist Miller mit sich im Reinen: «Ich habe mein Maximum gegeben und habe versucht, mit dem Reifenmanagement und allem bestmöglich umzugehen. Ich habe das Gefühl, dass ich ein cleveres Rennen gefahren bin, ich habe keine Fehler gemacht, ich war immer dabei. Heute war aber einfach nicht unser Tag. Heute war der Tag von Marc Márquez. Wie gesagt, er hat das Rennen sehr gut gemanagt und einen fantastischen Job gemacht. Deswegen ist er auch ein mehrfacher Weltmeister. In solchen Rennen, wenn er sieht, dass ein paar Regentropfen fallen – ‚Bam‘, dann reißt er die Lücke auf, weil wir von jemandem aufgehalten wurden, der nicht gewillt war, bei diesen Bedingungen zu pushen.»

«Marc verdient es total», ergänzte «JackAss». «Ich hatte mehr erwartet heute, aber so ist es eben. Jetzt konzentrieren wir uns auf Assen und versuchen, dort besser zu sein. Wir sind noch immer auf Rang 3 in der WM und nicht zu weit weg, damit können wir arbeiten.»

Ergebnisse MotoGP Sachsenring/D:

1. Marc Márquez (E), Honda, 30 Runden in 41:07,243 min
2. Miguel Oliveira (P), KTM, +1,610 sec
3. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +6,772
4. Brad Binder (ZA), KTM, +7,922
5. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +8,591
6. Jack Miller (AUS), Ducati, +9,096
7. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +9,371
8. Johann Zarco (F), Ducati, +11,439
9. Joan Mir (E), Suzuki, +11,625
10. Pol Espargaró (E), Honda, +14,769
11. Alex Rins (E), Suzuki, +16,803
12. Jorge Martin (E), Ducati, +16,915
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +19,217
14. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,300
15. Luca Marini (I), Ducati, +23,615
16. Enea Bastianini (I), Ducati, +23,738
17. Iker Lecuona (E), KTM, +23,946
18. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +24,414
19. Maverick Vinales (E), Yamaha, +24,715
– Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 25 Runden zurück
– Danilo Petrucci (I), KTM, 26 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 26 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 8 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo 131 Punkte. 2. Zarco 109. 3. Miller 100. 4. Bagnaia 99. 5. Mir 85. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 74. 8. Binder 56. 9. Aleix Espargaró 53. 10. Marc Márquez 41. 11. Morbidelli 40. 12. Pol Espargaró 35. 13. Nakagami 34. 14. Rins 28. 15. Bastianini 26. 16. Alex Márquez 25. 17. Martin 23. 18. Petrucci 23. 19. Rossi 17. 20. Marini 14. 21. Lecuona 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha 159 Punkte. 2. Ducati 154. 3. KTM 103. 4. Suzuki 89. 5. Honda 77. 6. Aprilia 54.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 206 Punkte. 2. Ducati Lenovo 199. 3. Pramac Racing 136. 4. Red Bull KTM Factory Racing 130. 5. Suzuki Ecstar 113. 6. Repsol Honda 83. 7. LCR Honda 59. 8. Petronas Yamaha SRT 57. 9. Aprilia Racing Team Gresini 57. 10. Esponsorama Racing Ducati 40. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 01.08., 08:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 01.08., 08:50, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • So.. 01.08., 09:30, Motorvision TV
    Baja Hail Toyota Rally
  • So.. 01.08., 10:15, Sky Discovery Channel
    Die Crash-Kings
  • So.. 01.08., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 01.08., 10:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • So.. 01.08., 11:00, Sky Discovery Channel
    Die Crash-Kings
  • So.. 01.08., 11:15, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • So.. 01.08., 11:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So.. 01.08., 12:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
2DE